04.09.2019: Saint-Palais - Urdax (180,0 km)

Live-Ticker Vuelta a España, 11. Etappe

90 km
180 km
 
s.t.
Craddock
 
+0:06
Lastra
 

Iturria
Stand: 13:39
17:45 h
Mit diesem super spannenden Etappenfinale darf ich mich für heute verabschieden. Wünsche noch einen schönen Nachmittag. Bis morgen zur 12. Etappe der 74. Vuelta a Espana! Tschau.
17:37 h
Es wird noch etliche Minuten dauern bis das Hauptfeld das Ziel erreichen wird. Das rote Trikot des Gesamtführenden bleibt aber sicher bei Primoz Roglic (Jumbo - Visma).
17:35 h
Mikel Iturria (Euskadi-Murias) gewinnt, den Sprint der Verfolger sichert sich Jonathan Lastra (Caja Rural - Seguros RGA) und belegt damit Rang 2. Dritter wird Lawson Craddock (EF1 - Education First).
17:33 h
Doch es geht sich aus! Mikel Iturria (Euskadi-Murias) gewinnt seine Heimetappe! Mit Sicherheit der größte Erfolg des 27 jährigen!
17:33 h
Mikel Iturria (Euskadi-Murias) blickt sich bereits um!
17:32 h
Noch 750 Meter! Geht sich das aus?
17:32 h
Und es macht den Anschein als verliert Mikel Iturria (Euskadi-Murias) die Etappe auf den letzten Metern! Der letzte Kilometer ist passiert!
17:31 h
Und hinten beginnen nun die Spielchen. Keiner will mehr Führungsarbeit leisten. Eine Attacke folgt der anderen!
17:29 h
Mikel Iturria (Euskadi-Murias) hat noch 3000m. Die Verfolger können ihn allerdings bereits sehen und sind lediglich 11 Sekunden zurück. Das wird ganz knapp!
17:28 h
Craddock wieder gestellt. Nun arbeiten die Verfolger wieder zusammen.
17:26 h
Lawson Craddock (EF Education First) attackiert!
17:24 h
Auch Lawson Craddock (EF Education First) kann aufschließen zu den Verfolgern. Damit liegen 5 Fahrer knapp hinter Mikel Iturria.
17:23 h
Eine sehr anspruchsvolle finale Phase der 11. Etappe. Ständiges auf und ab, grobkörniger Asphalt und schmale Straßen fordern die Profis.
17:22 h
Auch Damien Howson (Mitchelton-Scott) kann aufschließen. Mikel Iturria führt etwa 17 Sekunden vor 4 Verfolgern. Noch 9 Kilometer bis zum Ziel.
17:20 h
Nun kommt von hinten auch Amanuel Ghebreigzabhier (Dimension Data) angeflogen! Noch 10 Kilometer für Mikel Iturria.
17:18 h
Cavagna kann nach seinem Defekt wieder aufschließen und probiert es sofort mit einer Attacke! Jonathan Lastra (Caja Rural-Seguros RGA) springt mit!
17:15 h
Der Vorsprung von Mikel Iturria beträgt nur 30 Sekunden. Die Verfolger versuchen durch ständige Attacken zum Leader aufschließen zu können.
17:14 h
Fabbro wieder gestellt, jetzt probiert es ein Fahrer nach dem anderen!
17:12 h
Matteo Fabbro (Katusha Alpecin) attackiert!
17:12 h
Rèmi Cavagna (Deceuninck-Quick Step) hat Defekt in der Verfolgergruppe!
17:11 h
Während die letzte Grand Tour des Jahres über die Bühne geht, sind auch die Aktivitäten am Transfermarkt in vollem Gange. Chris Lawless und Owain Doull bleiben zwei weitere Jahre beim Team Ineos. Hugo Houle verlängert gleich um 3 Jahre beim Team Astana und Imanol Erviti wird bis Ende 2021 bei Movistar bleiben. Für ein Jahr unterschrieb Simone Velasco bei Gazprom-RusVelo. Lawless und Doull bleiben zwei weitere Jahre bei Ineos | radsport-news.com
17:07 h
Iturria drückt nun mächtig auf das Tempo. Er hat sich bereits im Vorfeld die Etappe genau angesehen und ist das Finale auch abgefahren. Sein Vorsprung beträgt mittlerweile 40 Sekunden auf die Verfolger und 16:40 Minuten auf das Hauptfeld. Noch 18 Kilometer bis zum Ziel.
17:04 h
Mikel Iturria hat bereits 20 Sekunden Vorsprung. Aus der ehemaligen 14 köpfigen Spitzengruppe fehlen nur noch Ben O`Connor (Dimension Data) und Angel Madrazo (Burgos-BH).
17:02 h
Nebenbei tolle Neuigkeiten gibt es für Radsport-Fans! Radsport-news.com und Procycling gehen in Zukunft gemeinsame Wege. radsport-news.com und Procycling gehen gemeinsame Wege | radsport-news.com
17:00 h
Mikel Iturria (Euskadi-Murias) attackiert aus der Spitzengruppe! Dahinter kommt der Italiener Matteo Fabbro (Katusha Alpecin) zurück zur Spitzengruppe.
16:57 h
Jonathan Lastra (Caja Rural-Seguros RGA) kann zur Spitzengruppe aufschließen. Dahinter sieht man weitere 4 Fahrer, die nur noch wenige Meter Abstand haben.
16:54 h
Pech nun für den Italiener Matteo Fabbro vom Team Katusha Alpecin. Er hat Defekt in der Spitzengruppe und muss auf sein Betreuerfahrzeug warten.
16:53 h
7 Mann nun an der Spitze. In der Abfahrt konnte sich niemand entscheidend absetzen.
16:51 h
Noch 30 Kilometer bis zum Ziel. Das Hauptfeld liegt 15 Minuten zurück.
16:49 h
Prompt folgt die Gegenattacke! Nun setzen sich wieder 3 Mann aus der Spitzengruppe ab.
16:48 h
Das Finale ist bereits längst eingeläutet! Die Spitze bekämpft sich stark. Damien Howson (Mitchelton-Scott) holt sich die Bergwertung am Col de Otxondo. 2. Lawson Craddock (EF Education First), 3. Álex Aranburu (Caja Rural-Seguros RGA). François Bidard (AG2R La Mondiale) und Matteo Fabbro (Katusha Alpecin) haben kurz vor der Bergwertung ebenfalls den Anschluss an die Spitze geschafft.
16:41 h
Damien Howson (Mitchelton-Scott) und Amanuel Ghebreigzabhier (Dimension Data) tauchen nun hinter dem Spitzen-Trio auf. Sie werden in Kürze den Anschluss schaffen. Damit haben wir in Summe 5 Fahrer vorne weg.
16:37 h
Pausenlose Attacken prägen derzeit den Rennverlauf. Viele Fahrer möchten zum Trio an der Spitze aufschließen. 20 Sekunden beträgt derzeit der Abstand zu den ersten Verfolgern. Das Feld liegt 13:35 Minuten zurück.
16:35 h
Derzeit nach Maß verläuft die Vuelta für den Slowenen Primoz Roglic. Nach dem verkorksten Auftakt mit Sturz im Teamzeitfahren, arbeitete sich der ehemalige Skispringer von Rang 99 auf Rang 1 vor. Die Chancen auf dem Podium zu bleiben stehen gut. Nicht zuletzt aufgrund der Aufwärtstendenz mit Rang zwei bei der Bergankunft der 7. Etappe sowie als Dritter am Sonntag in Cortals d’Encamp auf mehr als 2.000 Metern Höhe gilt der Jumbo-Kapitän für viele nun auch als Top-Favorit auf den Gesamtsieg, zumal ihm mit George Bennett, Robert Gesink, Sepp Kuss und Neilson Powless eine starke Riege an Berghelfern zur Verfügung stehen, die ihre Klasse bereits in der ersten Vuelta-Hälfte beweisen konnte.
16:31 h
Es geht in den letzten langen Anstieg für die Spitze. Col de Otxondo (7.6km, 4.7%).
16:29 h
Lawson Craddock (EF Education First) schließt zum Duo an der Spitze auf. Die restliche Ausreißergruppe liegt 20 Sekunden hinter dem Trio. Das Feld ist bereits fast 13 Minuten zurück. Noch 45 Kilometer bis zum Ziel.
16:26 h
Acht der letzten 15 GrandTour-Mannschaftswertungen sicherte sich das Team Movistar. Doch bei nur zwei dieser Rundfahrten ging auch der Gesamtsieg an einen Fahrer aus dem spanischen Rennstall. 2016 gewann Nairo Quintana die Spanien-Rundfahrt und in diesem Mai siegte Richard Carapaz beim Giro d’Italia. Auch jetzt führt Movistar die Teamwertung an. Mit dem gestrigen Zeitfahren allerdings können die Spanier nicht zufrieden sein. Movistar: Rot und die gute Ausgangslage sind weg | radsport-news.com
16:21 h
Die Bergwertung der 2. Kategorie am Col d’Ispéguy: 1. Alex Aranburu (Caja Rural-Seguros RGA), 2. Gorka Izagirre (Astana Pro Team), 3. Lawson Craddock (EF Education First). Die Fahrer stürzen sich nun in eine sehr schnelle Abfahrt. Anschließend erwartet erneut ein Anstieg zur dritten Bergwertung des Tages.
16:17 h
10 Sekunden Vorsprung für das Duo auf die restlichen Verfolger. Madrazo liegt 20 Sekunden zurück und wird wohl nicht mehr zurück kommen können.
16:14 h
Attacke von Izagirre (AST) und Aranburu (CJR). Das ist das Ende für Madrazo. Der Spanier verliert den Anschluss zur Fluchtgruppe.
16:11 h
Große Probleme nun bei Angel Madrazo (Burgos-BH) im Trikot des bergbesten Fahrers. Das Tempo an der Spitze ist hoch, der Vorsprung zum Hauptfeld beträgt bereits 10:13 Minuten. Madrazo droht den Anschluss zu verlieren.
16:09 h
Die anderen Fahrer setzen nach und stellen O`Connor wieder.
16:08 h
Ben O`Connor (Team Dimension Data) hat aus der Spitzengruppe heraus attackiert!
16:06 h
Zwei Fahrer in der Fluchtgruppe kennen das heutige Finish ganz genau - Gorka Izagirre (Astana Pro Team) und Mikel Iturria (Euskadi-Murias) sind in der Provinz Guipúzcoa aufgewachsen, nicht weit vom heutigen Etappenziel. Iturria wird wohl für einen Überraschungsmoment sorgen müssen, um starke Fahrer wie Izagirre oder Cavagna zu überlisten.
16:01 h
Die Spitze fährt bereits in den zweiten Anstieg mit einer Länge von 7,2 Kilometer und einer durchschnittlichen Steigung von 7,1%.
16:00 h
Bereits zum zweiten Mal endet eine Vuelta Etappe in Urdax. 2016, Valerio Conti (UAE Team Emirates, damals im Dress von Lampre) gewann Solo au seiner Fluchtgruppe. Sein größter Triumph in seiner Karriere.
15:54 h
Noch immer vergrößert sich der Vorsprung der Spitzengruppe zum Feld. Bereits 9 Minuten und 25 Sekunden trennen die 14 Fahrer von ihren Kollegen. Damit kann man sagen, dass der Sieger aus der Spitzengruppe kommen wird.
15:49 h
Während wir vor wenigen Tagen Teil 1 der Streckenführung der 74. Vuelta a Espana präsentierten, hat radsport-news.com Teil 2 veröffentlicht. Seht selbst: Im bergigen Norden | radsport-news.com
15:47 h
Der Vorsprung der Spitzengruppe wächst auf über 9 Minuten an. Im Feld sind es vor allem Tony Martin und Lennard Hofstede, welche die Arbeit für Primoz Roglic verrichten. Noch 71 Kilometer bis zum Ziel.
15:46 h
Übrigens gibt es eine Statistik des Veranstalters, wie viele Kilometer die Fahrer bereits in einer Fluchtgruppe verbracht haben. Hier die aktuellen Zahlen der ersten 5: 1. Angel Madrazo (Burgos-BH), 451 km; 2. Jesus Herrada (Cofidis), 310 km; 3. Dylan Teuns (Bahrain-Merida), 276 km; 4. David de la Cruz (Team Ineos), 271 km; 5. Sergio Henao (UAE Team Emirates), 266 km
15:42 h
Die erste Bergwertung der dritten Kategorie holte sich Angel Madrazo (Burgos-BH), vor Ben O’Connor (Dimension Data) und Gorka Izagirre (Astana Pro Team).
15:40 h
Das Trikot ist nicht in Gefahr. Die bestplatzierten Fahrer in der Spitzengruppe sind jene von Dimension Data. Ben O’Connor liegt auf Platz 36 (+37`08") und Amanuel Ghebreigzabhier auf Platz 39 (+37`56").
15:36 h
Diese 14 Mann starke Fluchtgruppe besteht noch immer und hält derzeit bei einem Vorsprung von 8 Minuten und 27 Sekunden. Das Wetter ist sonnig bei 27 Grad Celsius und leichtem Gegenwind von 15km/h. Primoz Roglic, der Mann im roten Trikot des Gesamtführenden, hat seine Mannschaftskameraden eingespannt und sorgt für Kontrolle im Feld. Noch 77 Kilometer bis zum Ziel.
15:33 h
Wir blicken kurz zurück, was bisher im Rennen so geschah. Gleich nach der Neutralisation konnten sich 5 Fahrer vom Rest des Feldes absetzen. Nach und nach konnten weitere Fahrer zur Spitze aufschließen. Diese war nach 28 Kilometer 14 Mann stark, mit einem Vorsprung von 6 Minuten und 40 Sekunden. Jorge Arcas (Movistar Team), François Bidard (AG2R La Mondiale), Gorka Izagirre (Astana Pro Team), Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick Step), Lawson Craddock (EF Education First), Benjamin Thomas (Groupama-FDJ), Damien Howson (Mitchelton-Scott), Amanuel Ghebreigzabhier, Ben O’Connor (Dimension Data), Matteo Fabbro (Katusha Alpecin), Ángel Madrazo (Burgos-BH), Alex Aranburu, Jonathan Lastra (Caja Rural-Seguros RGA) und Mikel Iturria (Euskadi-Murias).
15:30 h
Willkommen zurück zum LIVE Ticker der 11. Etappe der Vuelta a Espana 2019. Pünktlich um 12.40 Uhr ging das Fahrerfeld in eine 5,2 Kilometer lange Neutralisation, ehe der offizielle Start erfolgte.
08:28 h
Mein Name ist Florian Wieshofer, ich darf Sie durch den heutigen Liveticker begleiten. Ab 15.30 Uhr steigen wir ein, um ein hoffentlich spannendes Finale der 11. Etappe zu erleben.
08:27 h
Bester Jungfahrer ist Angel Miguel Lopez vom Team Astana. Der Kolumbianer hatte bereits 3 mal das rote Trikot des Gesamtführenden überstreifen dürfen. Führende in der Mannschaftswertung ist das Team Movistar, vor Jumbo-Visma und Astana Pro. Cannabis-Plantage bei Vuelta-Übertragung entdeckt
08:26 h
Im Kampf um das Bergtrikot hat noch immer der Spanier Angel Madrazo (Burgos-BH) die Nase vorne. Mit 29 Punkten liegt er vor dem Franzosen Geoffrey Bouchard (AG2R La Mondiale), welcher bei 21 Zählern hält. Knapp dahinter der Weltmeister Alejandro Valverde (Movistar) mit 18 Punkten.
08:26 h
Der vorläufige Stand im Gesamtklassement: Es führt Primoz Roglic (Jumbo-Visma), vor Alejandro Valverde (Movistar) und Angel Miguel Lopez (Astana). Nairo Quintana (Movistar) liegt auf Rang 4. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in der Punktewertung. Diese führt ebenfalls Roglic an, vor Quintana und Valverde.
08:24 h
Der 29-jährige Slowene Primoz Roglic triumphierte beim gestrigen Zeitfahren von Pau. Damit holte sich der Profi im Dress von Jumbo-Visma das rote Trikot des Gesamtführenden. Mit 25 Sekunden Rückstand musste sich der Neuseeländer Patrick Bevin (CCC) geschlagen geben. Dritter wurde der Franzose Remi Cavagna von Deceuninck Quick-Step. Roglic gewinnt Zeitfahren und erobert das Rote Trikot | radsport-news.com
08:23 h
Gestartet wird in Richtung Süden, wo erstmal eher flache bis leicht wellige Meter zu absolvieren sind. Nach 77 Kilometer wartet der Col d’Osquich, ein Anstieg der dritten Kategorie. Bei einer Länge von 4,9 Kilometer weißt dieser eine durchschnittliche Steigung von 6.1% auf. Anschließend geht es wieder völlig flach zu Anstieg Nr. 2, dem Col d’Ispeguy bei Kilometer 123. Mit 7,2 Kilometer Länge und 7.1% Steigung hält er bei Kategorie 2. Kurz danach passiert der Tour-Tross die Grenze nach Frankreich, wo ein weiterer Anstieg, sowie eine Sprintwertung warten.
08:23 h
Guten Morgen und herzlich willkommen zur 11. Etappe der Vuelta Espana 2019. Heute stehen wellige 180 km, von Saint-Palais nach Urdax-Dantxarinea, am Programm. Gibt es einen Überraschungsangriff? Oder ist das Gesamtklassement nach dem gestrigen Zeitfahren erstmal gefestigt? Radsport-news.com hat eine Vorschau auf die heutige Etappe verfasst: Vorschau auf die Rennen des Tages / 4. September | radsport-news.com
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 180 km
Start 15:30 h
Ankunft ca. 17:30 h
Strecke gefahren 180 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 3
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Iturria
2. Lastra +0:06
3. Craddock s.t.
4. Howson
5. Bidard

Gesamtwertung

Vor der Etappe:
1. Roglic (TJV)
2. Valverde (MOV) +1:52
3. Lopez (AST) +2:11
4. Quintana (MOV) +3:00
5. Pogacar (UAD) +3:05
6. Hagen (LTS) +4:59
7. Majka (BOH) +5:42
8. Edet (COF) +5:49
9. Teuns (TFS) +6:07
10. Kelderman (SUN) +6:25

Sprintwertung

1. Roglic (TJV)

Bergwertung

1. Madrazo (BBH)

Nachwuchswertung

1. Lopez (AST)