rsn-Test - Fixies und Single Speeder

Pure Keirin Pro Detraux: Ein Bahnrad für den Alltag

Foto zu dem Text "Pure Keirin Pro Detraux: Ein Bahnrad für den Alltag"
das Keirin Elite | Foto: Pure Cycles EU

13.09.2018  | 

Pure Cycles ist eine junge Firma aus Los Angeles, die seit dem vergangenen Jahr mit einer Niederlassung in Rotterdam auch in Europa durchstartet. Der Name ist Programm: einfache Räder, einfaches Radfahren, kleiner Preis - Pure-Räder sind ab 399 Euro zu haben. Trotz des günstigen Preises sind die verbauten Teile qualitativ recht hochwertig, und stabil genug für die Alltags-Nutzung.

Letzteres trifft durchaus auch für das "Keirin" zu,
wenn auch mit Einschränkungen. Es ist eigentlich ein Bahnrad mit Fix-Antrieb, und so wird es auch ausgeliefert: Nur die Vorderradbremse ist montiert. Wer einen Freilauf will, hat es allerdings einfach: Das hintere Laufrad mit „Flip-Flop“-Nabe ausbauen, umgedrehen, wieder einbauen - fertig ist der Single Speeder. Dann ist aber auch die (mitgelieferte) Hinterradbremse nötig, die beim Fixie-Betrieb entfallen kann.

Aber Achtung: Die Rechtsprechung, ob ein Starrantrieb als zweite Bremse gilt (das Hinterrad kann so per Kurbel verlangsamt bzw gestoppt werden - Stichwort "skidden"), ist jedoch nicht bundesweit einheitlich.

Wir hatten das "Keirin Elite" im Test, das Top-Modell
der Reihe, mit den in der Fixie-Szene obligatorischen Deda- und Miche-Komponenten. Das "Elite", in den USA für 999 Dollar zu haben, ist in Europa allerdings derzeit nicht erhältlich. Hier gibt's das "Keirin Pro" mit identischem Rahmen, Gabel und Laufrädern, jedoch ohne Deda- und Miche-Teile, dafür nur 599 Euro teuer.

Fahreindruck: Die Sitzposition auf dem Bahn-Rahmen ist naturgemäß sportlich, aber nicht extrem. Sehr schick, aber schnell unbequem ist der schmale Bahn-Lenker, vor allem, wenn beide Bremsgriffe miontiert sind: Radhandschuhe sind ein Muss.

Erstaunlich universell ist die montierte Übersetzung: 46 Zähne am Kettenblatt und ein 15er-Ritzel laufen im Flachen richtig gut. Auch nicht allzu starke Steigungen – sowie Gefälle beim Fixie-Einsatz – lassen sich gut bewältigen, sofern man einigermaßen fit ist.

Eine gewisse Grund-Fitness empfiehlt sich bei Fixies übrigens generell, damit nicht nur das Bike eine gute Figur macht, sondern auch der Fahrer. Wer an jeder Ampel losschneckt, weil er nicht genügend Druck aufs Pedal bringt, sollte über ein Rad mit Schaltung nachdenken - oder ein wenig Kondition bolzen...

rsn-Bewertung: Wer mit einem Rad vor dem Eiscafé oder im Biergarten richtig cool rüberkommen, aber auch im Alltag (einigermaßen) unkompliziert unterwegs sein will - und das zu einem Budget-freundlichen Preis - der macht mit dem "Keirin" keinen Fehler. Vor allem mit der komplett mattschwarzen Version, und im Fixie-Betrieb, nur mit Vorderbremse, macht das puristische Bike Eindruck.

Die Daten
Rahmen: Pure Fix Keirin 6000 Alloy
Gabel: Pure Fix Full Carbon Keirin
Kurbel-Set: Alloy, 46T Chainring, BB Square Taper Sealed Cartridge
Pedale: 9/16” Nylon Platform
Ritzel: 15T Fixed/ 16T Freewheel
Kette: KMC Z-410
Lenker: Pure Fix Alloy Track Drop
Vorbau: Pure Fix Alloy
Griff: Velo Track
Sattel: Pure Fix Drome 2
Stütze: Micro Adjust Alloy; 27,2 x 350 mm
Laufräder: Pure Fix 30 mm, Deep Dish 32 hole, Alloy, Flip-Flop Hub
Reifen: WTB Thickslick 700 x 25c
Bremse/n: Alloy Dual Pivot
Bremsgriff/e: Hinged Alloy Lever
Gewicht: 9,5 kg (55 cm)
Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

 
Weitere Informationen

Pure Cycles EU
3090 Rotterdam
Niederlande

Fon: 0031 186 2100 10


Fon:
Fax:

E-Mail: info@purecycles.eu
Internet: purecycles.eu

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Rothaus RiderMan (GER, 21.09.)