rsn-Test - neun Sport-Korrektions-Brillen

Rudy Project Rydon: Bestens angedockt

Foto zu dem Text "Rudy Project Rydon: Bestens angedockt"
| Foto: Rudy Project

20.12.2018  |  Der Radsport-News-Test mit neun Sport-Korrektions-Brillen und drei verschiedenen Optik-Systemen (Clip, Adapter, Direkt-Verglasung; hier der Einführungs-Artikel) geht in den Endspurt.

In der Praxis haben wir diese Kriterien getestet: Zugluft, Sitz, Einstell-Möglichkeiten, Optik, Verschmutzung beim Tragen.
Unser beratender Augenoptiker-Meister Christoph Völkl prüfte zudem Optik, Einstell-Möglichkeiten, Fassung, Bruchsicherheit, Ersatzteile und Reparatur-Möglichkeiten.
Achtes Test-Modell ist die Rudy Project Rydon, in einer Adapter-Verglasung mit Einstärken-Gläsern.

Die Adapter-Verglasung ist, so Optiker Völkl, ein guten Kompromiß zwischen der "Maximal-Lösung" Direkt-Verglasung und der Einfach-Version Clip-in (in dieser Ausführung haben wir die Rydon ebenfalls getestet). Dabei werden Brillengläser in Sehstärke in einen Adapter montiert, der dann in die Fassung gesetzt wird - bei Rudy Project "Optic Dock" genannt.

"Da die Gläser meist nicht so stark gekrümmt
sind wie bei der Direkt-Verglasung", sagt Christoph Völkl, "ist man mit Preisen zwischen 100 und 150 Euro, je nach gewünschter Verglasung, um einiges günstiger dabei". Vor allem bei stärkeren Gläsern, etwa ab vier Dioptrien, ist ein Adapter meist die Lösung der Wahl, weiß der Optiker-Meister: "Ab solchen Werten wird eine Direkt-Verglasung vor allem bei stärker gekrümmten Gläsern schnell ziemlich teuer, und zudem recht dick, was die Sicht in den Randbereichen verzerren kann."

Nachteil des Adapters ist, wie auch bei der Direkt-Verglasung, dass man sich für eine fixe Glas-Tönung entscheiden muss, und meist keine Wechselscheiben verwenden kann. Bei der Rydon kann jedoch auch der Adapter getauscht werden, so dass man sich einen zweiten mit einer anderen Tönung fertigen lassen kann. Rudy Project stellt eine große Bandbreite an Wechselscheiben zur Verfügung, insgesamt sieben Versionen. Die meisten Optiker bieten auf das zweite Gläser-Paar einen Rabatt von 20 bis 30 Prozent an.

Optiker-Meister Völkl hat noch einen anderen Tip:
"Wer oft bei wechselnden und auch eher schlechten Lichtverhältnissen unterwegs ist, sollte selbsttönende, sogenannte phototrope Gläser wählen, die die Tönung je nach Lichteinfall verändern." Rudy Project bietet solche Gläser auch für seine Korrektions-geeigneten Brillen wie die Rydon an.

Der oberitalienische Sport-Equipment-Spezialist Rudy Project hat das Modell Rydon bereits seit 15 Jahren im Programm. In diesem Frühjahr wurde das  Kult-Stück überarbeitet: Neben weiteren Wechselglas-Optionen und mehr Sehschärfe-Lösungen wurden der Rydon neue, anpassbare Bügelenden und ein  verstellbares Nasenpolster spendiert. Zudem ist sie nun auch als Slim-Version erhältlich, für Sportler mit schmalerem Gesicht.

In der Fahr-Praxis bietet die Rydon einen guten Schutz
vor Zugluft, da die Gläser recht weit um die Augen herumgezogen sind. Neben dem effektiven Schutz ist die gute Anpassbarkeit der Fassung ein Pluspunkt: Sowohl Nasen-Pads als auch Bügel-Enden lassen sich einfach und dauerhaft auf individuelle Gesichtszüge einstellen.

Wie bei allen Adapter-Verglasungen ergibt sich auch bei der Rydon je nach gewählter Filter-Töung unter Umständen der typische "Eulen-Look", da die Adapter-Fassung in Grau gehalten ist. Auch ist das Sichtfeld gegenüber der Direkt-Verglasung in den Randbereichen rechts und links etwas eingeschränkt - was jedoch in der Praxis keine wirklichen Nachteile bedeutet.

rsn-Bewertung: Rudy Project gehört zu den Sportbrillen-Herstellern, die sich dem Thema optische Korrektion besonders intensiv widmen. Das von uns getestete Modell Rydon lässt sich in nicht weniger als vier Varianten mit Optik-Gläsern ausrüsten -  von der Direkt-Verglasung (ImpactRX) über eine Adapter-Lösung und den "Direct Clips" genannten tauschbaren optischen Gläsern bis zur Clip-in-Version mit Namen "Insert".
Die Rydon-Fassung mit den "Optic Dock" genannten Adapter-Einsätzen ist eine gute Wahl für alle Radsportler, denen eine Direkt-Verglasung zu teuer ist, die jedoch die Nachteile der preiswerten Innen-Clips (Verschmutzung am oberen Rand) nicht in Kauf nehmen wollen.   


Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

 
Weitere Informationen

Rudy Project Germany GmbH
Am Haag 10
82166 Gräfelfing

Fon: 089/ 8932 749- 0

E-Mail: info@rudyproject.de
Internet: www.rudyproject.de

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine