proCycling-rsn-Test - High-End-Bikes zum Träumen...

Specialized S-Works Tarmac: Ohne Optimierungs-Potenzial

Foto zu dem Text "Specialized S-Works Tarmac: Ohne Optimierungs-Potenzial"
Ein traumhafter Renner ohne Optimierungs-Potenzial, an dem alles stimmt... | Foto: proCycling

18.10.2019  |  Superleicht, topmodern - und oft sogar beides: Wer hohe vierstellige oder gar fünfstellige Summen ausgibt, bekommt Rennmaschinen, die unübertroffene Funktionen bieten, aber auch Emotionen wecken, die "Brot-und-Butter-Material" einfach nicht hat. Wir stellen Ihnen Räder vor, die auch den nüchternsten Radsportler zum Träumen bringen...

Wer das Venge nicht kennt, könnte das S-Works Tarmac
glatt für die aerodynamisch optimierte Rennmaschine im Sortiment von Specialized halten – kein Wunder angesichts des ausgekehlten Sitzrohrs und der tief angesetzten Hinterstreben. Dazu kommen 50 Millimeter tiefe Carbon-Felgen, die mit einem ausgewiesenen Leichtlaufreifen besohlt sind und einen großen Anteil am traumhaften Fahrverhalten des US-Renners haben.

Wie aufgrund des Gewichts – mit Pedalen deutlich unter sieben Kilo – zu erwarten, lässt sich das sportlich geschnittene Rad fast schwerelos beschleunigen. Mit knappem Radstand und recht steilem Lenkwinkel ist es extrem handlich und agil. Die Semi-Aero-Stütze sorgt für hohen Komfort.

Sehenswert ist der superleichte Roval-Radsatz:
Weniger als 2600 Gramm mit Kranz, Bereifung und Rotoren sind angesichts der Aero-Auslegung ein fabelhafter Wert. Interessant ist die 2:1-Einspeichung des Vorderrads (7 rechts, 14 links), die eine optimale Übertragung der hohen Bremskräfte sicherstellen soll. Ebenfalls erwähnenswert ist, dass die Felgen „tubeless ready“ sind.

Ein Ausstattungs-Detail, das den zugegebenermaßen hohen Preis etwas leichter verdaulich macht, ist das in den Carbon-Kurbelsatz integrierte Powermeter mit beidseitiger Leistungsmessung.

Nimmt man die weichen, exakten Gangwechsel
der Dura-Ace Di2 hinzu, ergibt sich eine Rennmaschine, an der es nichts zu verbessern gibt, die aber vor allem keinerlei Kompromisse nötig macht: Sie ist superleicht trotz Aero-Radsatz und Scheibenbremsen, dabei schnell, wendig und komfortabel.

Fazit: Das S-Works Tarmac ist ein traumhafter Renner ohne Optimierungs-Potenzial, an dem alles stimmt. Wer bei dem Preis traurig wird: Für ein Drittel jener Summe gibt’s das Tarmac Disc Comp mit mechanischer Ultegra, das ebenfalls viel bietet.

Die Daten
Rahmen: SL6 FACT 12r Carbon
Gabel: Full Carbon
Schaltung: Shimano Dura-Ace Di2
Kurbelsatz: S-Works Power Cranks
Laufradsatz: Roval CLX 50 Disc; Gewicht 1,14/ 1,43 kg (VR/ HR)
Bereifung: Specialized Turbo Cotton, 26 mm
Vorbau: S-Works SL
Lenker: S-Works Shallow Bend Carbon
Sattel: S-Works Toupé
Stütze: S-Works FACT Carbon Tarmac
Gewicht: 6,66 kg (kpl. o. Ped.)
Preis: 10 779 Euro
Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

 
Weitere Informationen

Specialized Germany GmbH
83607 Holzkirchen-Föching

E-Mail: info@specialized.com
Internet: www.specialized.com/de

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine