Der große rsn-Gravelbike-Test - Teil 5, Rad 7

Cinelli King Zydeco: Vielseitiger Schotter-König

Von Wolfgang Preß

Foto zu dem Text "Cinelli King Zydeco: Vielseitiger Schotter-König"
Das Cinelli King Zydeco ist ein echter Hingucker, gleichzeitig komfortabel, vielseitig und trotzdem schnell. | Foto: pressBureau.eu/ w preß

13.04.2020  |  Anfang der 2000er Jahre hat die Mailänder Traditions-Rennradschmiede Cinelli begonnen, sich dem Design zu verschreiben, und sich so im Lauf der Zeit vor allem im "Nuovo Ciclismo", der Fixie- und Fahrradkurier-Szene einen Namen gemacht. Peu a peu wurde die Design-orientierte Gestaltung im ganzen Portfolio umgesetzt, und wer ein wirklich cooles Bike sucht, kommt an Cinelli kaum vorbei.

Auch das King Zydeco ist dafür ein schönes Beispiel: "Deep Water" nennen
die Mailänder die schicke Rahmenfarbe, die mit dunkelgrünen Linien und Schiftzügen sowie farbigen Akzenten auf Ober- und Sitzrohr sowie den Innenseiten (!) der Gabel das Auge erfreut. Doch das King Zydeco ist nicht nur ein attraktives, sondern - soviel vorab - auch ein schnelles, komfortables und vielseitiges Bike, mit einer gut zusammengestellten Ausstattung und sinnvollen Details.

Vor vier Jahren stellte Cinelli das King Zydeco vor, das sich schon deutlich vom ursprünglichen Cross-Modell Zydeco in Richtung Gravel orientierte. Die 2020er-Ausgabe des King haben die Mailänder nun konsequent auf Schotter getrimmt, mit echten Optionen in Sachen Reise- (bzw Bikepacking-) und Alltagstauglichkeit.

In Sachen Montage decken die Cinelli-Ingegneri
nahezu alles ab: Neben den üblichen Flaschenhalter-Ösen am Sitz- und Unterrohr gibt's Gepäckträger-Ösen hinten, dazu Befestigungen für Schutzbleche an Gabel und Ausfallenden, sowie zwei Ösen auf dem Oberrohr, um eine kleine Tasche für Notwendiges wie Telefon und Riegel anbringen zu können.

Und Cinelli hat an die Details gedacht: Der Radstand ist so gewählt, dass es auch bei montierten Schutzblechen keinen "Toe Overlap" gibt, die Fußspitze beim Lenken also nicht an das Vorderrad bzw. das Schutzblech stößt.

Ebenfalls ein interessantes Detail: Der mittels eines wendbaren Achsen-Einsatzes einstellbare Gabelwinkel; man kann zwischen 47 und 52 mm wählen, flacher für mehr Laufruhe, steiler für direktere Lenkung. Ausgeliefert wird in der komfortableren Variante. Wer auch mal Gravel-Rennen fährt, stellt auf die kürzere Version um.

Fahreindruck: Die Sitz-Position ist sportlich-komfortabel, mit wenig Überhöhung. Beim Losfahren machen sich die leichten Fulcrum-Carbon-Laufräder bemerkbar, die für gute Beschleunigung sorgen. Prima auch die (leider selten verbauten) Pirelli-Gravel-Reifen, die mit 40 mm Breite und dem minimal zulässigen Druck von 2,5 Bar gefahren für spürbaren Komfort auf schlechtem Untergrund sorgen. Die in Richtung Schulterbereich größer werdenden Stollen ergeben auf losem und rutschigem Untergrund eine gute Haftung.

Das "Double Response System" genannte spezielle Design von Unter- und Oberrohr soll die Steifigkeit im Tretlagerbereich erhöhen, die Anbindung der Sitzstreben am Oberrohr dagegen den Komfort. Vor allem letzteres ist im Fahrbetrieb durchaus zu spüren.

rsn-Bewertung: Das Cinelli King Zydeco ist ein echter Hingucker, gleichzeitig komfortabel, vielseitig und trotzdem schnell - das kommt der eierlegenden Wollmilchsau schon recht nahe. Das Fahrverhalten ist eher ruhig, aber nicht träge; auch mit Gepäck ist es fahrsicher, und schnell für Touren mit Schutzblech und Träger auszurüsten. Die Austattung ist ohne Tadel - sehr schön der Carbon-Vorbau und die Carbon-Stütze -  die Laufräder sind leicht und schnell, die Bremsen top. Vai!

Die Daten
Rahmen: Columbus Carbon Monocoque, interne Kabelführung; 1020 g (Gr. L)
Gabel: Columbus Future Cross Carbon, 550 g
Innenlager: Shimano SM-BB72-41
Steuersatz: Columbus Compass, integriert
Lenker: Cinelli Vai; 31,8 mm; Drop 122,5 mm; Breite 420 mm (M - XL)
Lenkerband: Cinelli
Vorbau: Cinelli Vai
Kurbelgarnitur: Shimano Ultegra
Schaltwerk: Shimano Ultegra, 11-fach
Schalthebel: Shimano Ultegra
Kette: KMC 11x
Kassette: Shimano Ultegra 11-42T, 11-fach
Bremsen: Shimano Ultegra, hydraulisch; Scheiben: 160 mm (v), 140 mm (h)
Laufräder: Fulcrum Racing Zero, Carbon
Achsen: 12 x 100 mm (v), 12 x 142 mm (h)
Reifen: Pirelli Cinturato Gravel, 40 mm
Max. Reifengröße: 47 mm (28"); 2,1" (27,5")
Sattelstütze: Cinelli Vai, 27,2 mm
Sattel: Cinelli SSM Monza, 145 mm
Gewicht: 8,7 kg (o. Ped.)
Preis: 3190 Euro (Testrad); 1699 Euro (Rahmen, Gabel)

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

 
Weitere Informationen

Cinelli
Gruppo S.r.l.
Via G. Di Vittorio, 21
20090 Caleppio di Settala (MI)
Italien

Fon: 0039 0295 24 41

E-Mail: info@cinelli.it
Internet: cinelli.it/en

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine