Nach Kompositionen der Bauhaus-Künstlerin A. Albers

Tecta X Open Edition: “Das Abenteuer der Abwege“

Von Inken Herzig

Foto zu dem Text "Tecta X Open Edition: “Das Abenteuer der Abwege“"
| Foto: Constantin Meyer

27.01.2022  |  Möbel und Fahrräder? Für die Bauhaus-Künstlerinnen und -Künstler hatte das durchaus Tradition. Und so sind auch die Entwürfe der neuen Tecta X Open Edition entstanden, die der niedersächsische Möbelhersteller nun zusammen mit der Schweizer Fahrrad-Schmiede vorgestellt hat - eine farbenfrohe Kollektion nach Kompositionen der Bauhaus-Künstlerin Anni Albers.

Das "rollende Moment" beschäftigte Bauhaus-Gestalter Marcel Breuer
schon 1937: "Mein plötzlicher Einfall, der mich beim Radfahren über das Material des Fahrradlenkers zur Konstruktion des Rohrmöbels führte – ganz unerwartet breitete er sich über die ganze Welt aus", beschrieb er die bahnbrechende Eingebung, für die sein gebogener Fahrradlenker Pate stand: Die Entwicklung des Stahlrohr-Möbels, einer Stuhlform, die auch heute noch in der Manufaktur des Bauhaus-Möbel-Spezialisten Tecta in Lauenförde gebaut wird.

Mobilität und Flexibilität gehört zur DNS von Tecta, sie kennzeichnen viele weitere Produkte: ein beweglicher Barwagen, der durch große Speichenräder charakterisiert ist, rollende Stühle und Sessel – alles ist in Bewegung, hat mit Dynamik, dem Schwingen und Schweben zu tun.

So entstand zusammen mit dem Fahrrad-Hersteller
Open
eine Kollektion, die mit dem Bauhaus interagiert. Tecta-Chef Christian Drescher: "Ähnlich wie bei Möbeln geht es auch bei Rädern um Evolution. Mich ließ der Gedanke nicht los, dass es interessant sein könnte, Design, Bauhaus-Schule und Radsport zu kombinieren."

In Andy Kessler von Open fand er bald einen Verbündeten: "Ich bin Architektur- und Möbel-Fan, das Bauhaus war für mich immer ein Begriff. Als Christian auf mich zukam, war ich sofort begeistert. Ich liebe Möbel, er liebt Fahrräder - daraus wurde der Grundstein für unsere gemeinsame Edition."

Nun stehen bei Tecta drei Rennräder,
deren Aufbau den Rahmen-Typen von Open folgt. Durch ihre Geometrie können sie sowohl mit Straßen-Laufrädern, profilierten Gravel- oderr Cross-Laufrädern als auch breiten Mountainbike-Laufrädern und den entsprechenden Antriebsgruppen ausgestattet werden.

Der Grafiker und Illustrator Dominik Kirgus vom Kölner "Studio für Gestaltung" entwickelte für die Rahmen die neuen Sonderlackierungen für Tecta. Sie nehmen auf Entwürfe der Textil-Künstlerin und Bauhaus-Lehrerin Anni Albers Bezug. "Fahrradrahmen sind keine plane Fläche, man muss um die Ecke denken", erinnert sich Dominik Kirgus an den Entwurfs-Prozeß.

Die Herausforderung lag darin, unterschiedlich
geformte Rundrohre mit differierenden Radien zu gestalten. Die Entwürfe der Deutsch-Amerikanerin Anni Albers inspirierten Kirgus, ihr Vermögen, abstrakte Kunst mit der Farbenlehre zu verbinden. So ließ er konsequente Kompositionen entstehen, Dialoge zwischen Farbe, Form und Materialität.

Anni Albers Farb-Kompositionen weiter zu denken, auf Räder, als auch auf Möbel der Tecta-Kollektion zu übertragen, war für Gestalter Dominik Kirgus dabei ein spannendes Moment. Vier Tecta-Möbel-Klassiker wählte er aus, um die Farbgebung, die er für die Rahmen der Open-Räder entworfen hatte, auch auf Möbel anzuwenden.

Es ergaben sich strahlende Impulse
wie die Kollektion in Blau/ Gelb, die dem Klassiker F51 von Walter Gropius, dem B40 von Marcel Breuer oder dem D9 von Wolfgang Hartauer neue Töne verpassen - mit ihnen wird das Möbel zum Statement im Raum. Es gibt aber auch die ruhigeren, harmonischen Türkis-Töne des F51, D40 oder B40, die sich eher anpassen.

Für sich stehen die Bauhaus-Klassiker in Schwarz und kräftigem Rosa. Nach Anni Albers Vorbild spielen hier die Farben mit der Architektur des Möbels – zum Beispiel mit dem F51, dessen geometrischer Holzrahmen in Rosa mit einem schwarzen Stoff von Kvadrat ein spannungsreiches Oberflächenspiel erzeugt.

So entstand eine kleine, feine Edition
als Hommage an Anni Albers. Traditionsbewusst und kompromisslos modern – so wie die Entwürfe der Bauhaus-Weberin, die ihrer Zeit voraus waren und schon damals die ganze architektonische Bandbreite von Textilien spiegeln. Und jetzt sogar Fahrrädern. Die Tecta X Open Kollektion ist ab sofort erhältlich.

Inken Herzig ist Pressesprecherin des Möbelherstellers Tecta.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

 
Weitere Informationen

Tecta
Bruchhäuser & Drescher KG
Sohnreystraße 10
37697 Lauenförde

Fon: 05273/ 3789- 0

E-Mail: info@tecta.de
Internet: www.tecta.de

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine