Deutsches Trio bei den EuroEyes-Cyclassics im Fokus

Wer hat die besten Beine für die WM-Kapitänsrolle?

Von Daniel Brickwedde

Foto zu dem Text "Wer hat die besten Beine für die WM-Kapitänsrolle?"
André Greipel (Lotto Sodual) gewann 2015 die Jubiläumsaustragung der Vattenfall Cyclassics. | Foto: Cor Vos

20.08.2016  |  (rsn) - Der neue Name klingt noch etwas sperrig. Vattenfall zog sich nach zehn Jahren als Hauptsponsor zurück und brachte die Verantwortlichen ernsthaft in Bredouille, ehe mit dem Hamburger Unternehmen EuroEyes ein neuer Titelsponsor einsprang und den Fortbestand des bislang einzigen deutschen WorldTour-Rennens als EuroEyes-Cyclassics sicherte. An dem Rennen selber änderte sich aber kaum etwas: Die Eckpunkte bleiben der Waseberg und die Ankunft auf der Mönckebergstraße.

Ein Rennen für die Sprinter – besonders für die deutschen Profis dieser Zunft. Denn die Cyclassics in Hamburg gelten auch als letztes Kräftemessen der Sprinter vor der kommenden Weltmeisterschaft in Katar.

Die Strecke: 217,7 Kilometer stehen insgesamt auf dem Programm. Nach dem Start in Hamburg führt die Route erst südlich aus der Stadt hinaus bis nach Schleswig-Holstein, ehe 82 Kilometer vor dem Ziel mit der Ersten von vier Überfahrten des kurzen, aber bis zu 15 Prozent steilen, Wasebergs die entscheidende Phase beginnt. Im Anschluss folgen die erste Zieldurchfahrt an der Mönckebergstraße und ein Rundkurs über 12,8 Kilometer, der dreimal befahren wird und jeweils wieder über den Waseberg führt.

Die letzte Überquerung des Anstieges erfolgt 16,2 Kilometer vor dem Ziel. Es ist die letzte Chance für Attacken, um die Sprinter entscheidend zu distanzieren und der Beginn einer hektischen Finalphase. Können sich die Angreifer behaupten oder setzen sich wie in den vergangenen Jahren die Sprinterteams durch?

Die Favoriten: Den Cyclassics kommt in diesem Jahr eine besondere Stellung als Generalprobe für die Weltmeisterschaften in Katar zu. Der Kurs in Doha gilt als sprinterfreundlich und das Rennen in Hamburg ist das letzte Aufeinandertreffen der Sprintergarde vor den Titelkämpfen am 16. Oktober. Entsprechend sind bis auf Mark Cavendish (Dimension Data) und Peter Sagan (Tinkoff) alle großen Namen vertreten. Allen voran ein aussichtsreiches deutsches Trio. André Greipel (Lotto Soudal) geht als Vorjahressieger an den Start und hofft wie Landsmann John Degenkolb (Giant-Alpecin, Sieger 2013) auf einen zweiten Erfolg in Hamburg.

Nur Marcel Kittel fehlt aus der deutschen Garde der Top-Sprinter noch ein heimischer Erfolg bei den Cyclssics. Ein sechster Platz aus dem Jahr 2014 war bislang sein bester Karriereeintrag, zu den großen Favoriten zählt er dennoch.

Die Konkurrenz wird es dem deutschen Trio allerdings nicht leicht machen. Alexander Kristoff (Katusha) gewann die Cyclassics bereits 2014 und wurde im Vorjahr Zweiter. Er fährt in dieser Saison seinen Erfolgen allerdings ein wenig hinterher. Als Jungspund konnte sich auch Arnaud Demare (FDJ) 2012 schon als Sieger in Hamburg feiern lassen. In diesem Frühjahr feierte er den Prestigeerfolg bei Mailand-San Remo. Auch der junge Caleb Ewan (Orica-BikeExchance) ist ein aussichtsreicher Sieganwärter.

Weitere chancenreiche Namen sind Sacha Modolo (Lampre-Merida), Elia Viviani (Sky), Nacer Bouhanni (Cofidis) und Edvald Boasson Hagen (Dimension Data), der das Rennen 2011 gewann.

Aus deutscher Sicht sind neben der WorldTour-Equipe Giant-Alpecin auch die heimischen Zweitdivisionäre Bora-Argon 18 und Stölting am Start. Sie werden ihre Hoffnungen auf die schnellen Leute Sam Bennett (Bora) und Routinier Gerald Ciolek (Stölting) setzen.

Das Aufgebot: Ag2r – La Mondiale, Astana, BMC, Cannondale-Drapac, Etixx-Quick-Step, Dimension Data, Giant-Alpecin, Katusha, LottoNL-Jumbo, Sky, Tinkoff, Trek-Segafredo, IAM Cycling, Lotto Soudal, Movistar, Orica-BikeExchange, FDJ, Lampre-Merida, Bora-Argon 18, Stölting Service Group, Cofidis, Verva Activejet

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)