Für IAM-Teamkollege Denifl geht es weiter

Aregger wechselt vom Rad in den Hörsaal

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Aregger wechselt vom Rad in den Hörsaal"
Marcel Aregger (IAM) beendet seine Karriere. | Foto: Team IAM

08.10.2016  |  (rsn) – Noch haben zahlreiche Fahrer des sich zum Jahresende auflösenden Schweizer WorldTour-Rennstalls IAM kein neues Team gefunden. Dazu gehörten auch der Schweizer Marcel Aregger und der Österreicher Stefan Denifl. Bei beiden hat sich nun aber die Zukunft geklärt.

Während es für Denifl nach Informationen von radsport-news.com auch 2017 weitergeht - sein neues Team wird die Verpflichtung demnächst offiziell bekannt geben -, hat sich Aregger dazu entschlossen, seine Karriere zu beenden.

“Es war ein längerer Prozess. Als wir im Mai vom Team-Aus erfuhren, konnte ich mir nur schwer ein Leben nach dem Radsport vorstellen. Zu diesem Zeitpunkt war ich auch noch voll motiviert. Ich merkte aber von Monat zu Monat mehr, dass es für 2017 sehr, sehr schwer werden wird, einen Vertrag zu bekommen“, so Aregger zu radsport-news.com.

Letztlich entscheidend für den 26-Jährigen war, dass er keine Mannschaft fand, die seinen Vorstellungen entsprach. “Ich bin keine 20 mehr und wollte auch nicht um jeden Preis weiter fahren. Es ist sehr schade, dass viele Teams die momentane Situation der Fahrer ausnutzen und manchmal nicht einmal mehr das Minimum bezahlen wollen“, erklärte Aregger, ohne konkreter zu werden.

Kurzzeitig machte sich Aregger auch Hoffnung auf ein Engagement beim Team Roth, zumal dort sein bisheriger Sportlicher Leiter Marcello Albasini einsteigen sollte. Doch dann musste auch der Schweizer Zweitdivisionär die Segel streichen und aus finaanziellen Gründen das Profiteam zur kommenden Saison abmelden. “All dies ist wirklich sehr schade für den Schweizer Radsport“, so Aregger, für den bereits am morgigen Sonntag ein neues (Berufs-)Leben starten wird.

Dann fliegt er für acht Wochen nach Brighton, um dort das Cambridge First Diplom zu machen. Ab Januar wird er dann einen Vollzeit-Vorkurs belegen. “Diesen brauche ich, um ab September 2017 mit dem Studium an der Pädagogischen Hochschule in Zug beginnen zu können.“

Doch trotz des frühen Karriereendes wird Aregger, der vier Jahre bei IAM unter Vertrag stand, den Profiradsport in guter Erinnerung behalten. “Es war eine unbezahlbare Lebensschule. In all den Jahren durfte ich so viel erleben und bin um die ganze Welt gereist. In meiner Junioren- und U23-Zeit konnte ich einige schöne Erfolge feiern. Als Profi war ich auf jeden Fall immer ein sehr loyaler Helfer und habe immer 100 Prozent gegeben. Meine Arbeit war im Team IAM immer sehr geschätzt. Gerne hätte ich aber auch den einen oder anderen Erfolg selber eingefahren“, sagte er rückblickend.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)