Coach Weber erklärt radsport-news.com

Martins Probleme seit Richmond: Manchmal lügen Leistungsdaten

Von Felix Mattis aus Doha

Foto zu dem Text "Martins Probleme seit Richmond: Manchmal lügen Leistungsdaten"
Tony Martin: Die Leistungsdaten zeigten falsche Werte an - mit der Umstellung auf die alte Sitzposition kehrte er wieder in die Erfolgsspur zurück. | Foto: Cor Vos

15.10.2016  |  (rsn) - Mit beeindruckenden Leistngen imponierte Tony Martin in dieser Woche bei seinen Siegen im WM-Mannschafts- und Einzelzeitfahren. Sein Trainer Sebastian Weber und der 31-Jährige selbst erklärten nach dem Doppel-Gold, dass sie wegen der Leistungsdaten vor dem Rennen bereits zuversichtlich gewesen seien. Allerdings berichtete Weber radsport-news.com noch mehr, und zwar aus dem Vorjahr: Falsche Leistungsdaten brachten damals jenen Ball ins Rollen, der auch Gedankenspiele um eine neue Sitzposition des Zeitfahr-Asses auslöste.  

Rückblende: Am 23. September 2015 betrat ein völlig niedergeschlagener Tony Martin die Mixed Zone in Richmond. Der 30-Jährige konnte sich und der Welt nicht erklären, warum anstatt der anvisierten vierten Goldmedaille im WM-Einzelzeitfahren nur Rang sieben herausgesprungen war. "Ich habe keine Antwort. Ich habe mich gut gefühlt, wollte Gold und war mir auch sicher, es zu gewinnen", sagte er damals. "Das war sicher eines der schlechtesten Zeitfahren meiner letzten fünf bis sechs Jahre. Da steht erstmal nicht das Ergebnis im Vordergrund, sondern wirklich die Analyse und die große Frage, was heute passiert ist."

Was folgte, war ein Winter der Umstellung mit neuer, aerodynamischerer Sitzposition - und trotzdem eine Saison 2016, in der es kaum Besserung gab. Tiefpunkt war das Olympia-Zeitfahren von Rio: Platz 12, 3:18 Minuten hinter Fabian Cancellara. An Martin nagten mehr und mehr Selbstzweifel und öffentlich wurde darüber spekuliert, ob der Deutsche seine größten Fähigkeiten eingebüßt habe. 'Zurück auf Anfang', war die Antwort, die sich Martin selbst nach den Olympischen Spielen gab. Er wechselte auf seine alte Zeitfahrposition zurück und am 12. Oktober 2016 hat sich nun herausgestellt, dass dieser Gedanke Gold wert war, WM-Gold.

"Wer mich kennt weiß, dass ich sehr, sehr hart für meinen Erfolg arbeite. Da nagt es extrem an mir, wenn ich die Ziele, die ich mir setze, nicht erreichen kann", sagte Martin nach dem Gewinn seines vierten WM-Titels im Einzelzeitfahren in Doha, mit dem nur noch die Wenigsten gerechnet haben. Doch Martins Trainer Sebastian Weber erklärte radsport-news.com am Abend im Teamhotel, dass er und sein Schützling das Erklimmen der obersten Stufe des Podiums sehr wohl für möglich hielten.

"Wir saßen gestern Abend genau hier und haben uns unterhalten. Von den Werten her waren wir uns einig, dass es möglich ist und eine sehr gute Chance besteht, Weltmeister zu werden", so Weber in der großen Eingangshalle des Ritz Carlton etwas nördlich der Insel Pearl über den Vorabend des Rennens. Auch Martin sagte nach seinem Husarenritt zu Gold: "Insgeheim wusste ich, dass ich hier gewinnen kann, wollte es aber nicht so nach außen kommunizieren." Aber woher wollten die Beiden das wissen?

Im modernen Radsport dreht sich viel um Leistungsdaten. Gerade Martins Trainer Weber ist im positiven Sinne ein Zahlenfetischist, analysiert alles ganz genau und berechnet sowohl die Leistungen seiner Schützlinge als auch oft die der Konkurrenz. So war ihm etwa 2014 in Ponferrada wegen der Anstiege bereits vorher bewusst, dass es sehr schwer bis kaum möglich war, Bradley Wiggins zu bezwingen. Diesmal aber machten die Daten zuversichtlich.

"Tonys Werte vom Mannschaftszeitfahren waren knapp unter dem Niveau, auf dem sie sonst waren", verglich Weber nun mit vergangenen WM-Titeln, ohne genaue Zahlen zu nennen. "Und das Bisschen weniger war wahrscheinlich durch die Hitze hier." Auch wenn Weber diesmal keine Vergleichswerte der Konkurrenz hatte, weil man sich im Martin-Lager keinen Druck machen, sondern nur auf sich selbst konzentrieren wollte, bestätigte sich die Vermutung: Martins Werte reichten für den Sieg.

Zurück nach Richmond. Auch 2015 gingen Weber und Martin vor dem WM-Zeitfahren davon aus, dass der Deutsche gut zwei Monate nach dem Schlüsselbeinbruch, der ihn im Gelben Trikot aus der Tour de France warf, schon wieder um Gold würde kämpfen können. Die Wattwerte machten auch damals zuversichtlich. Deshalb war die Ratlosigkeit umso größer, als es am Tag X nicht reichte. Martin trat gute Werte, konnte in Sachen Geschwindigkeit aber nicht mit den Besten mithalten. Eine logische Schlussfolgerung: Die Aerodynamik machte den Unterschied zu seinen Ungunsten. Nach drei Jahren ohne großartige Entwicklungsarbeit in diese Richtung schien das ein naheliegender Grund zu sein.

"Es gab keinen Windkanaltest mehr, er hat nicht mehr auf der Bahn getestet. Also haben wir gesagt: Okay, dann müssen wir daran jetzt arbeiten und unsere Hausaufgaben machen", so Weber. Schließlich hatte die Konkurrenz längst neue Laufräder, neue Rahmen, neue Sitzpositionen mit tieferen oder höheren Händen sowie einem weit unten positionierten Kopf ausprobiert und hatte damit schlussendlich den jahrelangen Überflieger überholt.

Also arbeitete auch das Martin-Lager nun an aerodynamischen Verbesserungen und fand im Winter eine neue Position, die, so Weber "aerodynamisch sehr signifikant schneller" war. Im reinen Aerodynamik-Test habe sie 25-30 Watt gebracht - Welten. "Dann gab es aber auch Schwierigkeiten, weil es fast bis zur Deutschen Meisterschaft gedauert hat, bis die neue Position auch wirklich auf dem Zeitfahrrad realisiert werden konnte, weil Material teilweise erst angefertigt werden musste. Es war immer ein Zentimeter hier, zwei Zentimeter da anders", erklärte Weber. "Und man sagt, dass es bei einem solchen Positionswechsel zwei Monate dauert, bis man dieselbe Wattleistung tritt."

Doch dieser Effekt stellte sich nicht ein, Martin kam im Wettkampf nicht mit den Veränderungen zurecht, konnte nicht dieselbe Kraft entwickeln wie vorher. "Dass die Position im Nachhinein nicht gepasst hat, steht außer Frage. Aber dass wir daran gearbeitet haben, ist gut", sagte Weber nun trotzdem. Schließlich sei im Zuge der Aerodynamik-Arbeit zum Beispiel auch auf einen neuen, besseren Rennanzug gewechselt worden, von dem man nicht wieder zurückwechseln musste.

Bleibt trotzdem die Frage, warum Martin mit der alten und nun wieder aktuellen Sitzposition in Richmond hinterherfuhr und alle Veränderungen überhaupt erst angestoßen wurden. Denn eigentlich hätte er mit den vorliegenden Leistungsdaten damals ja auf Weltmeister-Niveau liegen sollen. War Martin damals also vielleicht doch einfach noch nicht völlig vom Tour-Sturz erholt? Kann man vielleicht sogar sagen, dass ein falscher Schluss gezogen wurde und die Aerodynamik- und Sitzpositions-Thematik auf Grund falscher Vermutungen angegangen wurde?

Weber grinste ob dieser konkreten Nachfrage und erklärte dann: "Doch, das kann man sogar sagen. Die Wattmessung, also die Leistungsdaten von der Tour im letzten Jahr bis zur damaligen Weltmeisterschaft, waren nicht korrekt. Und das hat die gesamte Standortbestimmung und das Training dann in die falsche Richtung gelenkt."

Man habe sich auf fälschlicherweise zu hoch angezeigte Leistungsdaten verlassen und sei glücklich gewesen, dass die Verletzungspause einen so geringen negativen Effekt hatte. Erst im Spätherbst 2015, als die neuen Aerodynamik-Tests liefen, wurde dieser Fehler bemerkt. Zu spät für Richmond, aber rechtzeitig für Doha.

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.11.2016Andersen bei der WM absichtlich von Polizeiauto umgefahren?

(rsn) – Bei der Straßen-WM in Doha ist die Norwegerin Susanne Andersen von einem Polizeiauto umgefahren worden, nachdem sie von ihrem Einsatz im Zeitfahren der Juniorinnen auf dem Weg zurück zum T

18.10.2016Bitte nie wieder eine Qual Qatar!

(rsn) - Wir hätten eine riesengroße Bitte an die Verantwortlichen im Radsportweltverband. Nie wieder! Bitte nie wieder eine Straßen-WM in einem Land, das mit Radsport soviel gemein hat wie Rosamund

17.10.2016Kittel: "Das ist auch Erfahrungssache"

(rsn) – Mit gleich zwei Debütanten trat das nur sechsköpfige deutsche Team in gestrigen WM-Straßenrennen von Doha an. Der Kölner Nils Politt und der Freiburger Jasha Sütterlin hatten sich nach

17.10.2016L´Equipe: Ein "Großes Fiasko" für die Franzosen

(rsn) - Wo waren eigentlich die Franzosen im WM-Straßenrennen von Doha? Einen Tag nach den Titelkämpfen und dem erneuten Triumph von Peter Sagan sind die Mannschaften aus Belgien, Italien, Norwegen,

17.10.2016Degenkolb: Auf "The Pearl" wurde aus Hoffnung Frust

(rsn) – John Degenkolb ist bereits im Besitz von zwei WM-Medaillen. In seinem ersten U23-Jahr gewann der Oberurseler 2008 in Florenz die Bronzemedaille, zwei Jahre später musste er sich im australi

17.10.2016Windkante und Plattfuß kosteten Deutschland alle Chancen

(rsn) - Die Enttäuschung war riesig. Während Vertreter der Nachwuchs- und Frauen-Mannschaften des Bundes Deutscher Radfahrer gemeinsam mit Vize-Präsident Udo Sprenger auf dem Podium die Ehrung als

16.10.2016Weltmeister Sagan: Unfassbar erfolgreich

(rsn) - Selbst den ganz großen Namen wie Eddy Merckx oder Alfredo Binda blieb diese Ehre verwehrt: die Titelverteidigung bei einer Straßen-Weltmeisterschaft. Peter Sagan hat den beiden Radsport-Lege

16.10.2016Medaillenspiegel der Straßen-WM 2016

(rsn) - In insgesamt zwölf Wettbewerben der 89. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften in Katar werden vom 9. – 16. Oktober 2016 insgesamt 36 Medaillen vergeben.In Einzelzeitfahren und Straßenrennen kä

16.10.2016Cavendish: Starke Saison ohne fettes Ausrufezeichen

(rsn) - Es wäre das fette Ausrufezeichen hinter eine Saison gewesen, die für Mark Cavendish eine Art sportlicher Wiedergeburt war. Bei der Tour de France katapultierte er sich mit vier Etappensiegen

16.10.2016Leezer fehlten in Doha 300 Meter zum WM-Gold

(rsn) – Wie bei den Deutschen ging auch bei den Niederländern der Plan nicht auf, am Ende des WM-Straßenrennens von Doha zumindest einen schnellen Mann vorne mit dabei zu haben. Denn Sprinthoffnun

16.10.2016Sagan krönt sein fabelhaftes Jahr mit zweitem WM-Gold in Folge

(rsn) – Bereits nach gut 80 Kilometern war in Katar der Traum der deutschen Profis vom ersten WM-Gold seit 50 Jahren jäh beendet. Bei einer von den Belgiern in der Wüste initiierten Windkantenatta

16.10.2016Boonen holt WM-Bronze in Doha - und hadert

(rsn) - Würde der Weltmeister nach Fleißarbeit ermittelt werden, dann hätte die belgische Equipe mit ihrem Einsatz berechtigten Anspruch auf den Titel in Doha gehabt. Doch so groß der Teamgedanke

Weitere Radsportnachrichten

19.05.2024Steinhauser: “Das erste Mal wieder Vollgas“

(rsn) – Es war eine gute erste Woche, die Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) beim Giro d´Italia absolvierte. Was folgte, war aber das genaue Gegenteil. Nach seiner imponierenden Vorstel

18.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

18.05.20245.300 Höhenmeter: Königsetappe über den Mortirolo

(rsn / ProCycling) – Die 15. ist nicht nur die längste Etappe dieses 107. Giro d´Italia, sondern führt über gleich fünf Berge, von denen die letzten drei der 1. Kategorie angehören. Insgesamt

18.05.2024Hellas: Schiffer stürmt mit Dorns Hilfe ins Bergtrikot

(rsn) - Während der Österreicher Riccardo Zoidl (Felt - Felbermayr) auf der 4. Etappe der Tour of Hellas (2.1) seine Gesamtführung verteidigte und mit 46 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann un

18.05.2024Martinez: “Der beste Teil des Giro liegt noch vor uns“

(rsn) – Das zweite Einzelzeitfahren des Giro d´Italia fand in der Nähe des Gardasees statt und endete mit dem überzeugenden Sieg von Filippo Ganna (Ineos Grenadiers). Der Stundenweltrekordler set

18.05.2024Pogacar ist sich sicher: Entscheidung erst am Monte Grappa

(rsn) – Nach den ersten beiden Dritteln des Giro d´Italia ist in der Regel noch nichts in Stein gemeißelt. Die extrem schweren Bergprüfungen in den Alpen warten in der Schlusswoche und so hat si

18.05.2024Leidert verpasst Ausreißercoup beim Orlen Nations GP

(rsn) - Louis Leidert (Deutsche U23-Nationalmannschaft) hat auf der 4. Etappe des Orlen Nation GP (2.NC) einen Ausreißercoup verpasst. Der 19-Jährige gehörte zur achtköpfigen Gruppe des Tages, di

18.05.2024Ganna kommen am Tag der Glorie die Tränen

(rsn) - Ein Schrei der Erleichterung breitete sich auf der Uferpromenade am Gardasee in Desenzano aus. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) war gerade ins Ziel gekommen. Doch der Mann in Rosa hatte die b

18.05.2024Highlight-Video der 14. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) hat das zweite Einzelzeitfahren des 107. Giro d’Italia für sich entschieden. Der 27-jährige Italiener setzte sich auf der 14. Etappe über 31,2 Kilometer

18.05.2024Bennett krönt in Cassell perfektes Decathlon-Teamwork

(rsn) – Sam Bennett (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat seinen Erfolgslauf bei den 4 Tagen von Dünkirchen (2.Pro) eindrucksvoll fortgesetzt. Der 33-jährige Ire entschied auch die schwere 5. Etapp

18.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

18.05.2024Ganna im zweiten Giro-Zeitfahrduell schneller als Pogacar

(rsn) – Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) hat beim 107. Giro d’Italia das zweite Zeitfahrduell gegen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) für sich entschieden. Nach 31,2 meist flachen Kilometern von

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • 4 Jours de Dunkerque / Grand (2.Pro, FRA)
  • Tour d´Algérie (2.2, DZA)
  • Tour of Hellas (2.1, GRE)
  • Tour of Sakarya (2.2, TUR)