RSN Rangliste, Platz 14: Reto Hollenstein

Die ins Zeitfahren investierte Arbeit zahlte sich aus

Foto zu dem Text "Die ins Zeitfahren investierte Arbeit zahlte sich aus"
Reto Hollenstein (IAM) | Foto: Cor Vos

13.12.2016  |  (rsn) – Seit er 2008 seine Karriere beim damaligen Continental-Team Atlas begann, hat sich Reto Hollenstein stetig verbessert. Folgerichtig gelang dem Schweizer sein bisher bestes Jahr als Berufsradfahrer.

“Die Saison ist mir definitiv geglückt. Ich konnte wertvolle Arbeit als Helfer verrichten und selbst den einen oder kleinen Erfolg verbuchen. Ich hatte über die ganze Saison ein hohes Niveau und bin zum Glück nie ausgefallen“, freute sich Hollenstein gegenüber radsport-news.com.

Vor allem im Zeitfahren machte der mittlerweile 30-Jährige einen ordentlichen Sprung nach vorn. Bei der Valencia-Rundfahrt belegte Hollenstein im Kampf gegen die Uhr Rang neun, bei der Andalusien-Rundfahrt wurde er immerhin Elfter, ebenso wie im Abschlusszeitfahren von Tirreno-Adriatico.

Nachdem er bereits mit Rang sieben im Prolog der Tour de Romandie überzeugen konnte, folgte Ende Mai bei der Belgien-Rundfahrt Hollensteins großer Auftritt. Er wurde im Prolog fast sensationeller Dritter und fuhr auf zwei weiteren Etappen in die Top Ten, was unter dem Strich Rang zwei in der Gesamtwertung bedeutete.

Auch bei den Schweizer Meisterschaften wusste Hollenstein im Kampf gegen die Uhr zu gefallen, am Ende war nur Fabian Cancellara schneller. "Die ins Zeitfahren investierte Arbeit zahlt sich aus“, so Hollenstein, der zudem zum dritten Mal in Folge bei der Tour de France am Start stand, die diesmal in seiner Schweizer Heimat gastierte. „Das war ein tolles Erlebnis“, urteilte Hollenstein über den Abstecher nach Bern.

Danach begann er die Vorbereitung auf die WM. Rang neun beim Arctic Race of Norway zeigte Hollenstein, dass die Form stimmte. Bei den Welttitelkämpfen in Doha demonstrierte er abermals seine Stärke mit Rang neun im Zeitfahren. "Mit einem solchen Rennen hatte ich nicht gerechnet“, sagte Hollenstein dazu.

Angesichts der herausragenden Resultate musste er sich zudem keine Sorgen machen, nach der Auflösung seines IAM-Teams einen neuen Arbeitgeber zu finden. Das wird künftig Katusha-Alpecin sein, wo er der einzige Schweizer im Aufgebot sein wird - und das, obwohl der bisher russische Rennstall in seiner Heimat lizensiert ist.

"Ich freue mich riesig auf die neue Saison, gerade mit Alexander Kristoff und Tony Martin gemeinsam zu fahren, wird toll“; meinte Hollenstein, der seine neuen Teamkollegen bereits Ende November in Calpe im Trainingslager kennen lernte. "Die Stimmung ist super, ich konnte mich bereits super ins Team integrieren“, berichtete er.

Hollenstein wird auch 2017 in erster Linie als Helfer agieren. "Das wichtigste ist das Team. Vielleicht ergibt sich aber auch mal die eine oder andere Möglichkeit für ein eigenes Resultat“, hofft er allerdings auch auf Chancen. Die könnten sich etwa in den Zeitfahren ergeben, zumal er nun mit Tony Martin den viermaligen Weltmeister an seiner Seite hat. "Er ist zur Zeit das Maß der Dinge in den Zeitfahren. Er wird mir sicherlich Tipps geben und ich kann bestimmt viel von ihm lernen“; sagte Hollenstein, der sich besonders auf die Teamzeitfahren freut, bei denen das runderneuerte Katusha-Alpecin sicherlich zu den Favoriten zählen wird.

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.12.2016Die Radsport News-Jahresrangliste 2016

(rsn) – Auch in diesem Jahr hat Radsport News wieder den besten Radprofi des deutschsprachigen Raumes ermittelt. In unserer Jahresrangliste 2016 finden sie die Platzierungen und Punkte aller Deutsch

21.12.2016Olympia-Gold zum Karriereende - mehr geht nicht!

(rsn) – Fabian Cancellara (Trek-Segafredo) ist zum Abschluss seiner 16-jährigen Karriere noch einmal eine erstklassige Saison gelungen. Sieben Siege konnte der mittlerweile 35-jährige Schweizer b

20.12.2016Mit "Raketenstart" viel Selbstvertrauen zurückgeholt

(rsn) – Nach einer aus gesundheitlichen und sportlichen Gründen enttäuschenden Saison wechselte Marcel Kittel Ende 2015 zu Etixx-Quick- Step und startete bei dem belgischen WorldTour-Team voll dur

19.12.2016Viele hochwertige Siege und ein emotionaler Tiefschlag

(rsn) – Auch 2016 hat André Greipel (Lotto Soudal) bewiesen, dass er zu den besten Sprintern im Peloton zählt. Insgesamt gelangen dem mittlerweile 34-Jährigen zehn Siege, darunter waren drei Etap

18.12.2016Im neuen Umfeld zum GrandTour-Ass gereift

(rsn) – Bislang war Bob Jungels vor allem als Spezialist für einwöchige Rundfahrten in Erscheinung getreten. Doch mit seinem Wechsel zu Etixx-Quick-Step scheint der Luxemburger eine neue Qualität

18.12.2016Highlights im Frühjahr, miserable Tage bei der Tour

(rsn) – Schon seit 2003 fährt Michael Albasini (Orica BikeExchange) auf höchstem Niveau, und auch mit seinen fast 36 Jahren zählt der Schweizer, der am Dienstag Geburtstag hat, noch zu den besten

17.12.2016Guter Ausgang eines schmerzhaften und lehrreichen Jahres

(rsn) – Platz sechs in der Radsport News-Jahresrangliste ist angesichts eines Saisoneinstiegs erst im Mai ausgesprochen beachtlich. Nach seinem schweren Trainingsunfall im Januar, bei dem er sich de

16.12.2016In die erweiterte Weltspitze vorgestoßen

(rsn) - Auch wenn Sebastien Reichenbach (FDJ) in der abgelaufenen Saison kein Sieg gelang, so kann der Schweizer dennoch auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, in dem er sich bei den Rundfahrten s

16.12.2016Mit der Goldmedaille in Doha aus dem Tief heraus

(rsn) – Lange Zeit sah es für Tony Martin nach einer enttäuschenden Saison 2016 aus. Abgesehen von seinem souveränen Erfolg bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften in Streufdorf gelang dem Deut

15.12.2016Nur ein Sieg bei der Österreich-Rundfahrt fehlte

(rsn) – Nach zwei Jahren in Aserbaidschan beim dortigen Team Synergy Baku kehrte Markus Eibegger 2016 in seine Heimat zurück und bestritt im Trikot von Felbermayr Simplon Wels eine nahezu perfekte

15.12.2016Rundfahrtspezialist imponiert mit 21 Top-Ten-Ergebnissen

(rsn) – Gleich vier Schweizer haben es in dieser Saison in die Top Ten der RSN-Jahresrangliste geschafft. Die größte Überraschung dabei ist sicherlich Patrick Schelling (Vorarlberg). Der Hember

14.12.2016Knieprobleme zum Saisonstart, Coup zum Giro-Abschluss

(rsn) – Zum Finale des Giro d`Italia feierte Nikias Arndt (Giant-Alpecin) in der zurückliegenden Saison seinen bisher größten Karriereerfolg. Dazu kommen ein zweiter und dritter Etappenrang bei d

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Großschartner holt sich Österreichischen Titel von Gamper zurück

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Kiesenhofer verteidigt Titel in Österreich mit einer Sekunde Vorsprung

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Tod des Großvaters: Pogacar beendete Trainingslager vorzeitig

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat in der vergangenen Woche wegen des Todes seines Großvaters das Höhentrainingslager in Isola 2000 drei Tage früher als geplant beendet. Der Slowene ve

21.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine