Greipel fällt mit Pech aus der Spitzengruppe

Quick-Step fährt Gaviria per Windkante ins Rosa Trikot

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Quick-Step fährt Gaviria per Windkante ins Rosa Trikot"
Gaviria gewinnt vor Rüdiger Selig (l.) | Foto: Cor Vos

07.05.2017  |  (rsn) - Am Ende der 3. Etappe des 100. Giro d'Italia von Tortoli nach Cagliari (148 km) waren viele Favoriten froh, dass es in dem von Quick-Step Floors initiierten Windkantenrennen nicht schlimmer für sie gekommen war. Bis auf André Greipel (Lotto-Soudal), der alles richtig gemacht hatte, aber mit Pech das Rosa Trikot verlor.

Nach einer starken taktischen Leistung seines Quick-Step-Teams gewann Fernando Gaviria im Sprint einer siebenköpfigen Spitzengruppe den letzten Tagesabschnitt auf Sardinien vor dem Berliner Rüdiger Selig (Bora-hansgrohe) und Giacomo Nizzolo (Trek-Segafredo).

Mit dem Erfolg besiegte Gaviria auch alle Selbstzweifel. "Als ich zum Giro d'Italia kam, war ich besorgt, dass die anderen Fahrer viel stärker sein könnten als ich", erklärte der 22-Jährige, der die 2. Etappe als Vierter und die 1. als Zwölfter beendet hatte. "Ich hatte viel trainiert. Doch als der Giro anfing, dachte ich, dass ich es hätte besser machen sollen. Jetzt ist meine Moral viel besser", fuhr er grinsend fort.

"Wir wollten eine Staffel bilden. Deshalb waren wir vorne, um zu sehen was passieren würde", bestätigte Gaviria später. "Ich sah, wie Bennati und Nairo (Quintana) versuchten, aufzuschließen. Da schrie ich in den Funk: 'Vollgas, Vollgas`. Da öffnete sich der Abstand und nun haben wir etwas zu feiern."

Greipel erreichte das Ziel im Hauptfeld auf Platz 10 mit 13 Sekunden Rückstand. Dabei war der Hürther im Gegensatz zu einigen anderen Topleuten hellwach gewesen. Er wusste von dem heftigen Seitenwind, der etwa zehn Kilometer vor Calgari zu erwarten war. Deshalb hielt er sich spätestens ab 13 Kilometer vor dem Zielort an der Spitze des Feldes auf, dass hier schon von heftigen Böen geschüttelt wurde.

Greipel war also auch nicht überrascht, als sich nach und nach sechs Profis von Quick-Step Floors an der Spitze zeigten. Genau im richtigen Moment forcierte Bob Jungles das Tempo und an der Windkante teilte sich das Feld mit gut zehn Fahrern an der Spitze. Darunter auch Greipel.

"Wir wussten, dass zwölf Kilometer vor dem Ziel Staffeln drohten. Ich fuhr in der ersten Staffel, als ich den Fahrer vor mir berührte und aus den Pedalen rutschte. Deshalb fiel ich aus der ersten Gruppe heraus. Das ist so schade und ich bin sehr enttäuscht", schilderte der Hürther sein Pech, das ihm das Maglia Rosa kostete.

Greipel kam für einen kurzen Moment aus dem Tritt. Das reichte, um schnell eine Lücke von zehn Metern vor ihm aufgehen zu lassen. Der elfmalige Touretappensieger sprintete sofort los, nachdem er wieder Fuß gefasst hatte, um wieder Anschluss zu finden. Doch er kam nicht mehr ran. Auch nicht, als sich Geraint Thomas (Sky) zu ihm gesellte, der ebenso wie die anderen Gesamtwertungs-Favoriten um Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) und Nairo Quintana (Movistar) von der Quick-Step-Aktion überrascht worden war.

Immerhin gelang es den Favoriten mit größter Anstrengung ihrer Helfer, den Rückstand, der zwischenzeitlich fast eine halbe Minute betragen hatte, auf 13 Sekunden zu reduzieren.

Nach vorne kamen sie nicht mehr, wo auf den letzten beiden Kilometern der Kampf um den Etappensieg entbrannte. Zunächst versuchte Bob Jungles mit einem Fluchtversuch die verbliebenen vier Konkurrenten zur Arbeit zu zwingen, doch Nathan Haas (Dimension Data) zog mit und so machte die Flucht keinen Sinn mehr. Anschließend zogen Jungels und Maximiliano Richeze für Quick-Step-Sprinter Fernando Gaviria durch bereiteten den Sprint vor. 

Nun in richtiger Position zur Ziellinie legte der kleine Kolumbianer los. Nur Rüdiger Selig, der bis dahin cool die Attacken der anderen an dessen Hinterrad verfolgt hatte, konnte folgen. Der Bora-hansgrohe-Profi versuchte zwar noch aus dem Windschatten zu kommen, doch dafür war Gaviria zu schnell, der mit dem Etappensieg wie Greipel am Tag davor auch das Rosa Trikot eroberte.

Mit dem Kampf um den Etappensieg hatte die frühe Ausreißergruppe mit Ivan Rovny (Gazprom-Rusvelo), Jan Tratnik (CCC Sprandi Polkowice), dem albanische Meister Eugert Zhupa (Wilier Triestina) und Kristian Sbaragli (Dimension Data) nichts zu tun, die sich zehn Kilometer nach dem Start gebildet hatte. Sbaragli sicherte sich ohnehin nur den ersten Zwischensprint und ließ sich dann ins Hauptfeld zurückfallen.

Als Letzter des verbliebenen Trios, das maximal zweieinhalb Minuten Vorsprung herausfahren konnte, wurde Tratnik 26 Kilometer vor dem Ziel gestellt und Quick-Step Floors begann, sich für die Windkante zu präparieren.

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.12.2017Dumoulin will ein zweites “shit-gate“ vermeiden

(rsn) - Noch steht nicht fest, ob Tom Dumoulin im kommenden Jahr beim Giro d’Italia zur Titelverteidigung antreten wird. Sollte es dazu kommen, möchte der Niederländer auf jeden Fall Szenen wie be

01.06.2017Giro-Sieger Dumoulin in seiner Heimatstadt Maastricht geehrt

(rsn) - Tom Dumoulin ist am Mittwoch in Maastricht von Tausenden von Radsportfans gefeiert worden. Der Gewinner des diesjährigen Giro d’Italia präsentierte sein Rosa Trikot und die Trofeo Senza Fi

30.05.2017Gazetta: Nibali verzichtet zugunsten der Vuelta auf die Tour

(rsn) - Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) wird auf die Tour de France verzichten und stattdessen die Vuelta a España zu seinem nächsten große Ziel in diesem Jahr machen. Das meldete die Gazzetta de

30.05.2017Lastet auf dem Giro ein Triple-Fluch?

(rsn) - Nachdem Vincenzo Nibali am vergangenen Wochenende dabei gescheitert ist, seinen dritten Gesamtsieg beim Giro d’Italia einzufahren, drängt sich der Eindruck auf, dass ein Triple-Fluch auf de

29.05.2017Giro-Sieger Dumoulin rückt auf Rang drei der WorldTour-Rangliste vor

(rsn) - Mit seinem Gesamtsieg beim Giro d’Italia, wo er zudem noch zwei Etappenerfolge feiern konnte, hat sich Tom Dumoulin (Sunweb) vom 27. auf den dritten Platz der WorldTour-Einzelwertung verbess

29.05.2017Quintana bekam nicht das, was er wollte

(rsn) - "You can’t always get what you want“ lautet der Titel einer der berühmtesten Songs der Rockgeschichte. Das Stück von den Rolling Stones könnte Nairo Quintana - so er die "Stones" überh

29.05.2017Dumoulin: “Irgendwann will ich die Tour gewinnen“

Mailand (dpa) - Kaum war Tom Dumoulin in Mailand als erster niederländischer Sieger beim Giro d`Italia gekrönt, folgten auch schon die Fragen zur Tour de France. "Das Nächste sind ein Bier und Barb

29.05.2017Gaviria: "Diese Erfolge waren außerhalb meiner Fantasie"

(rsn) - Bereits beim letztjährigen Giro d´Italia lieferte die Quick-Step Floors-Mannschaft eine beeindruckende Vorstellung ab. Durch Marcel Kittel, Gianluca Brambilla und Matteo Trentin gewann das b

29.05.2017Van Emden brachte auch Dumoulins Übersetzung an ihre Grenze

(rsn) - Natürlich stand Tom Dumoulin (Sunweb) nach dem Giro-Abschlusszeitfahren in Mailand im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit. Schließlich hatte der 26-Jährige gerade seine erste Grand Tour

29.05.2017Nibali: "Ich habe mehr von mir selbst erwartet"

(rsn) - Zum großen Giro-Finale in Mailand konnte Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) die Hoffnungen der italienischen Fans auf seinen dritten Giro-Triumph nach 2013 und 2016 nicht erfüllen. Der 32-jäh

29.05.2017Viva il Giro d´Italia - so spannend war die Tour seit Jahren nicht

(rsn) - Vive le Tour de France - die Frankreich-Rundfahrt ist im Radsport das Maß der Dinge. Doch der Giro d´Italia hat mächtig aufgeholt und in Punkto Spannung der Frankreich-Rundfahrt wenigstens

28.05.2017Platz 16 beim Giro - Pömer sagt Konrad eine große Zukunft voraus

(rsn) - Mit einem weiteren Top-Ten-Ergebnis hat das deutsche Bora-hansgrohe-Team den 100. Giro d’Italia beendet. Jan Barta landete im abschließenden Zeitfahren von Monza nach Mailand auf dem sechst

Weitere Radsportnachrichten

20.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

20.02.2024UAE-Konkurrenz dank geringer Abstände noch guter Dinge

(rsn) – Während sich Brandon McNulty (UAE Team Emirates) mit seinem Sieg im Zeitfahren in die beste Ausgangsposition gebracht hat und nach dem ersten Rundfahrtsieg seiner Karriere bei der Volta Com

20.02.2024UAE Tour: Steinhauser fehlt nach Sturz beim Zeitfahren

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour wirkt auch am zweiten Tag noch nach. Denn wie sich herausstellte, waren doch noch mehr Fahrer von dem Unglück auf der Zielgeraden betrof

20.02.2024Bike Aid holt bei gefährlicher Regenwald-Fahrt das Bergtrikot

(rsn) - Das Team Bike Aid ist bei der Tour du Rwanda (2.1) auf der 3. Etappe ins Bergtrikot gefahren. Ab Kilometer 0 war der eritreische Neuzugang Yoel Habteab in der Ausreißergruppe des Tages und s

20.02.2024Das Chaos des Massensprints mit Respektabstand angesehen

(rsn) - Vor dem Start zur erneut tellerflachen 2. Etappe über 205 km gingen wir in ein Restaurant, um etwas Vernünftiges in den Magen zu bekommen. Diesmal schafften wir es ohne Platten zur Einschre

20.02.2024UAE Tour: McNulty im Zeitfahren nur von Teamkollegen gefährdet

(rsn) – Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder holt sich den Etappensieg. Auf der 2. Etappe der UAE Tour (2.UWT) war Brandon McNulty dieser frühe Vogel. Der US-Zeitfahrmeister war als Elfter ins

20.02.2024UAE Tour: Dunbar und Fretin nicht im Zeitfahren am Start

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour hat nun doch noch für zwei Aufgaben gesorgt. Eddie Dunbar (Jayco – AlUla) überquerte zwar selbständig die Ziellinie, wird aber zum h

20.02.2024Cavendish will lieber “das eigene Team auf Vordermann bringen“

(rsn) – Einmal konnte Mark Cavendish in dieser Saison bereits jubeln. Bei der Tour Colombia (2.1) fuhr der 38-Jährige seinen ersten Sieg seit dem Erfolg auf der 21. Etappe des Giro d’Italia im Vo

19.02.2024Die Startzeiten aller 139 Fahrer zum Zeitfahren der UAE Tour

(rsn) - Der 12,1 Kilometer lange Kampf gegen die Uhr am zweiten Tag der UAE Tour (2.UWT) auf Hudayriyat Island wird eine Tempojagd: Die Strecke ist topfeben und verfügt über lange Geraden mit nur we

19.02.2024Foss fährt UAE-Zeitfahren mit 68 Zähnen am großen Blatt

(rsn) – Der ehemalige Zeitahr-Weltmeister Tobias Foss (Ineos Grenadiers) wird im 12,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren der UAE Tour (2.UWT) auf der topfebenen Insel Hudayriyat Island am Dienstag vo

19.02.2024Sturzopfer der UAE Tour in Liwa kommen wohl glimpflich davon

(rsn) – Der Hochgeschwindigkeits-Massensturz im Sprintfinale der 1. Etappe bei der UAE Tour (2.UWT) in Liwa ist offenbar für alle Beteiligten glimpflich ausgegangen. Das zumindest lassen diverse St

19.02.2024Deutscher LKW-Fahrer nach Rebellins Tod vor Verurteilung

(rsn) – Der deutsche LKW-Fahrer, der für den Tod des italienischen Radprofis Davide Rebellin verantwortlich ist, soll laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mit seinen Anwälten darauf plä

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)