Kolumbianer der schnellste Mann des 100. Giro

Gaviria hat bei seinem Grand Tour-Debüt einen Lauf

Foto zu dem Text "Gaviria hat bei seinem Grand Tour-Debüt einen Lauf"
Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) | Foto: Cor Vos

19.05.2017  |  (rsn) - Kein Zweifel, Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) ist der überragende Sprinter des 100. Giro d’Italia. Nach seinem gestrigen Coup in Reggio Emilia kommt der Grand Tour-Debütant auf nunmehr drei Etappensiege - das sind schon jetzt genauso viele, wie André Greipel (Lotto Soudal) bei der letztjährigen Austragung der Italien-Rundfahrt gelangen. Dennoch sträubte sich der 22-jährige Kolumbianer im Ziel, die Lorbeeren entgegenzunehmen und erklärte, dass der zwölf Jahre ältere Deutsche der beste Sprinter im Feld sei. Dabei verwies Gaviria auf Greipels lange Siegesliste, die dieser im Laufe seiner Karriere angesammelt habe.

Doch der hoch veranlagte Südamerikaner hat keinen Grund, sich hinter Greipel zu verstecken. Nach einem etwas holperigen Beginn mit Rang zwölf zum Auftakt, kam Gaviria schnell ins Rollen und sicherte sich nach einem vierten Platz auf der 2. Etappe bereits am dritten und letzten Tag auf Sardinien seinen ersten Tagessieg bei einer großen Rundfahrt. Es folgten zwei Tage später der nächste Etappenerfolg, dann Rang zwei auf der 7. Etappe sowie am gestrigen Donnerstag der dritte Sieg.

“Ich hätte nie gedacht, dass ich bei meinem Grand Tour-Debüt einen solchen Lauf habe. Ich habe auf einen Etappensieg gehofft, aber jetzt drei zu haben ist weit mehr, als ich erwartet hatte“, strahlte Gaviria.

Dabei musste er zwischenzeitlich etwas bangen, denn 15 Kilometer vor dem Ziel wurde sein Anfahrer Maximiliano Richeze durch einen Reifenschaden gestoppt und musste bei Tempo 55 eine rasante Aufholjagd starten, die der Argentinier aber erfolgreich abschloss. Im Finale verfügte Richeze dann noch über genügend Reserven, um seinem Kapitän den Sprint perfekt zu lancieren. Gaviria trat 150 Meter vor dem Ziel an und verwies Jakub Mareczko (Wilier-Triestina) und Sam Bennett (Bora-hansgrohe) mit deutlichem Vorsprung auf die Plätze.

“Ich war etwas besorgt, als Max Platten hatte, weil das Finish nahte und das Feld wirklich schnell unterwegs war. Natürlich war ich erleichtert, als er zurückkam, weil Max für mich sehr wichtig ist“, lobte der Etappensieger seinen Helfer, mit dem er mittlerweile ein perfekt eingespieltes Gespann bildet. “Ich möchte ihm und dem ganzen Team meinen großen Dank aussprechen, sie waren heute wunderbar und ich hätte nicht mehr verlangen können.“

Am heutigen Freitag bietet sich Gaviria sogar die Chance auf einen vierten Sieg, wenn es in Tortona zum letzten Massensprint dieses Giro kommen wird. “Bis jetzt war es ein hartes Rennen, aber ich fühle mich gut und das ist wichtig“, zeigte er sich zuversichtlich, mit einem weiteren Erfolg seine Führung in der Punktewertung noch ausbauen zu können. Zudem bestätigte Gaviria, dass er im Gegensatz zu einigen anderen Sprintern den Giro auf jeden Fall bis zum Ende fahren wird.

“Ich habe es bereits gesagt und werde es wiederholen: Ich möchte bis nach Mailand kommen, nicht nur, um das Maglia Ciclamino zu gewinnen, sondern auch, um Bob (Jungels) für seine Arbeit in den bisherigen beiden Wochen so viel wie möglich zurückzugeben“, kündigte Gaviria an.

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.12.2017Dumoulin will ein zweites “shit-gate“ vermeiden

(rsn) - Noch steht nicht fest, ob Tom Dumoulin im kommenden Jahr beim Giro d’Italia zur Titelverteidigung antreten wird. Sollte es dazu kommen, möchte der Niederländer auf jeden Fall Szenen wie be

01.06.2017Giro-Sieger Dumoulin in seiner Heimatstadt Maastricht geehrt

(rsn) - Tom Dumoulin ist am Mittwoch in Maastricht von Tausenden von Radsportfans gefeiert worden. Der Gewinner des diesjährigen Giro d’Italia präsentierte sein Rosa Trikot und die Trofeo Senza Fi

30.05.2017Gazetta: Nibali verzichtet zugunsten der Vuelta auf die Tour

(rsn) - Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) wird auf die Tour de France verzichten und stattdessen die Vuelta a España zu seinem nächsten große Ziel in diesem Jahr machen. Das meldete die Gazzetta de

30.05.2017Lastet auf dem Giro ein Triple-Fluch?

(rsn) - Nachdem Vincenzo Nibali am vergangenen Wochenende dabei gescheitert ist, seinen dritten Gesamtsieg beim Giro d’Italia einzufahren, drängt sich der Eindruck auf, dass ein Triple-Fluch auf de

29.05.2017Giro-Sieger Dumoulin rückt auf Rang drei der WorldTour-Rangliste vor

(rsn) - Mit seinem Gesamtsieg beim Giro d’Italia, wo er zudem noch zwei Etappenerfolge feiern konnte, hat sich Tom Dumoulin (Sunweb) vom 27. auf den dritten Platz der WorldTour-Einzelwertung verbess

29.05.2017Quintana bekam nicht das, was er wollte

(rsn) - "You can’t always get what you want“ lautet der Titel einer der berühmtesten Songs der Rockgeschichte. Das Stück von den Rolling Stones könnte Nairo Quintana - so er die "Stones" überh

29.05.2017Dumoulin: “Irgendwann will ich die Tour gewinnen“

Mailand (dpa) - Kaum war Tom Dumoulin in Mailand als erster niederländischer Sieger beim Giro d`Italia gekrönt, folgten auch schon die Fragen zur Tour de France. "Das Nächste sind ein Bier und Barb

29.05.2017Gaviria: "Diese Erfolge waren außerhalb meiner Fantasie"

(rsn) - Bereits beim letztjährigen Giro d´Italia lieferte die Quick-Step Floors-Mannschaft eine beeindruckende Vorstellung ab. Durch Marcel Kittel, Gianluca Brambilla und Matteo Trentin gewann das b

29.05.2017Van Emden brachte auch Dumoulins Übersetzung an ihre Grenze

(rsn) - Natürlich stand Tom Dumoulin (Sunweb) nach dem Giro-Abschlusszeitfahren in Mailand im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit. Schließlich hatte der 26-Jährige gerade seine erste Grand Tour

29.05.2017Nibali: "Ich habe mehr von mir selbst erwartet"

(rsn) - Zum großen Giro-Finale in Mailand konnte Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) die Hoffnungen der italienischen Fans auf seinen dritten Giro-Triumph nach 2013 und 2016 nicht erfüllen. Der 32-jäh

29.05.2017Viva il Giro d´Italia - so spannend war die Tour seit Jahren nicht

(rsn) - Vive le Tour de France - die Frankreich-Rundfahrt ist im Radsport das Maß der Dinge. Doch der Giro d´Italia hat mächtig aufgeholt und in Punkto Spannung der Frankreich-Rundfahrt wenigstens

28.05.2017Platz 16 beim Giro - Pömer sagt Konrad eine große Zukunft voraus

(rsn) - Mit einem weiteren Top-Ten-Ergebnis hat das deutsche Bora-hansgrohe-Team den 100. Giro d’Italia beendet. Jan Barta landete im abschließenden Zeitfahren von Monza nach Mailand auf dem sechst

Weitere Radsportnachrichten

24.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

24.07.2024Geschke würde “gerne nochmal zur WM fahren“

(rsn) – Simon Geschke hat seine letzte Tour de France beendet. Bei zwölf Teilnahmen gelang ihm 2015 in Pra-Loup einer seiner drei Profisiege der Karriere, die zum im Oktober ihr Ende finden wird. V

24.07.2024Alsace: Deutsches U23-Nationalteam rast zum Auftaktsieg

(rsn) - Die deutsche U23-Nationalmannschaft hat das Teamzeitfahren zum Auftakt der Tour Alsace (2.2) gewonnen. Auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs von Sausheim waren Tim Torn Teutenberg, Niklas Behrens

24.07.2024Hoelgaard gewinnt Königsetappe in der Wallonie

(rsn) - So nah war Jimmy Janssens seinem ersten Sieg als Profi seit Jahren nicht mehr gekommen. Der 35 Jahre alte und nimmermüde Alpecin-Helfer war auf der 193 Kilometer langen und mit 3500 Höhenmet

24.07.2024Erstes Team gibt Vuelta-Kader bekannt

(rsn) – Drei Wochen vor dem Start der Vuelta a Espana am 17. August hat das erste Team offiziell seine acht Fahrer bekanntgegeben. Das ProTeam Euskaltel – Euskadi, das mit einer Wildcard an den St

24.07.2024Ausreißer Andersen schnappt Santic - Wibatech den Sieg weg

(rsn) - Zum Auftakt der Dookola Mazowsza (2.2) hat Bartlomiej Proc (Santic – Wibatech) seine dritte Podiumsplatzierung binnen vier Tagen eingefahren. Der Pole gewann zwar nach 168 Kilometern rund um

24.07.2024Moschetti im Training von Lastwagen überrollt

(rsn) – Matteo Moschetti ist im Training in seiner italienischen Heimat von einem Lastwagen angefahren wurden. Auf seiner letzten Ausfahrt in der Lombardei, bevor er zur morgen beginnenden Czech Tou

24.07.2024Wirbelfraktur bei Roglic

(rsn) – Die 12. Etappe der Tour de France 2024 wird Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch länger in Erinnerung bleiben. Nicht nur, dass sein Sturz weniger Kilometer vor dem Ziel in V

24.07.2024Women’s Grand Prix Stuttgart startet mit zehn WorldTeams in Böblingen

(rsn) – Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr geht der Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart und Region am 15. September in die zweite Runde. Von Böblingen führt die Strecke über eine große

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)
  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)