Pinot gewinnt 20. Giro-Etappe

Quintana bleibt in Rosa - Dumoulin Favorit für den Gesamtsieg

Foto zu dem Text "Quintana bleibt in Rosa - Dumoulin Favorit für den Gesamtsieg"
Thibaut Pinot (FDJ) feiert seinen Sieg auf der 20. Giro-Etappe. | Foto: Cor Vos

27.05.2017  |  (rsn) - Nairo Quintana (Movistar) geht morgen zwar im Rosa Trikot in das alles entscheidende zweite Einzelzeitfahren des 100. Giro d`Italia. Doch da es ihm auf der 20. Etappe nicht gelang, seinen Vorsprung gegenüber den schärfsten Konkurrenten mit Ausnahme von Tom Dumoulin (Sunweb) zu vergrößern, gilt der Kolumbianer am Sonntag nicht als Favorit auf den Gesamtsieg.

Beste Chancen hat wohl Dumoulin, der auf der letzten Bergetappe über 190 Kilometer von Pordenone nach Asiago zwar 15 Sekunden hinter Quintana und dessen vier Begleiter ins Ziel kam und vom zweiten auf den vierten Rang des Gesamtklassements zurückfiel. Seine nunmehr 53 Sekunden Rückstand gegenüber dem Kletterspezialisten wird der Niederländische Meister im Kampf gegen die Uhr durchaus wettmachen können.

"Der Vorsprung ist nicht groß, aber er könnte reichen. Das wird sich morgen rausstellen", sagte Quintana, der im letzten Berg des Tages mehrmals in die Offensive ging. "Ich habe heute in der Favoritengruppe alles gegeben. Ich wollte mehr Zeit gutmachen und die Fahrer, die bei mir in der Gruppe dabei waren, hatten die gleiche Absicht. Wir haben alle ums Podium gekämpft und alles gegeben."

Dagegen zeigte sich sein Teamchef wesentlich skeptischer. "Wir haben absolut alles probiert. Wir haben unseren Vorsprung vergrößern können, aber er ist wahrscheinlich zu gering, um die Gesamtwertung zu gewinnen. Ich denke, heute wurde bestätigt, dass Dumoulin nach wie vor der Favorit ist", erklärte Eusebio Unzue im Ziel.

Allerdings werden die abschließende 21. Etappe und der Kampf um den Gesamtsieg zu einem Sekundenkrimi, bei dem auch Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida), der als Gesamtzweiter nur 39 Sekunden hinter Quintana liegt, und Thibaut Pinot (FDJ), weitere vier Sekunden dahinter neuer Dritter, mehr als nur ein Wörtchen mitreden werden.

Den größten moralischen Schub holte sich am Samstag Pinot, der sich im Sprint der fünfköpfigen Spitzengruppe, die sich in der letzten Abfahrt des Tages gebildet hatte, souverän vor dem Russen Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin) und Nibali den Sieg holte. Dank der damit verbundenen Zeitbonifikation von zehn Sekunden machte der Franzose gegenüber allen anderen Favoriten die meiste Zeit gut und dürfte angesichts seiner in den vergangenen Jahren verbesserten Zeitfahrfähigkeiten Dumoulins schärfster Gegner sein. Aber selbst der fünftplatzierte Zakarin ist angesichts von nur 1:15 Minuten Rückstand auf Quintana noch ein Kandidat auf das Podium.

"Bis drei Kilometer vor dem Ziel habe ich nur versucht, Zeit gutzumachen und habe keinen Gedanken an den Etappensieg verschwendet“, kommentierte Giro-Debütant Pinot seinen ersten Tagessieg und den nach Pierre Rolland (Cannondale-Drapac) zweiten eines französischen Fahrers. Wie Quintana nannte er allerdings auch den Sunweb-Kapitän als Favoriten auf das Maglia Rosa. "Die Abstände sind nicht groß, das morgige Zeitfahren ist flach und es kommt Dumoulin sehr entgegen. Am wichtigsten wird sein, den Schaden zu begrenzen.“

Das gelang am Samstag bei sommerlichen Temperaturen Dumoulin, auch wenn der Sunweb-Kapitän in der entscheidenden Phase wieder auf sich allein gestellt war - dann aber Unterstützung von anderen abgehängten Klassementfahrern wie Bob Junges (Quick-Step Floors) oder Adam Yates (Orica-Scott) erhielt. „Ich war sehr froh, dass ich bessere Beine und einen guten Tag hatte. Ich bin Mollema, Jungels und Yates für ihre Hilfe im Finale für immer dankbar“, sagte Dumoulin, der gestern einen schlechten Tag erwischte und auch heute im 14 Kilometer langen letzten Anstieg dieses Giro dem Tempo der Besten nicht folgen, aber auf den letzten Kilometern den Rückstand zumindest limitieren konnte.

Dabei sah es rund fünf Kilometer vor dem Ziel sogar danach aus, als ob die Verfolger zur Spitze würde aufschließen können, da beide Gruppen nur sieben Sekunden trennten. Doch dann öffnete sich die Schere wieder, als vorne Quintana, Nibali & Co. besser zusammenarbeiteten. Letztlich betrug der Abstand 15 Sekunden, was Dumoulin zuversichtlich dem 29 Kilometer langen Abschlusszeitfahren nach Mailand entgegenblicken lassen kann.

„Die Abstände morgen werden nicht so groß sein wie im vergangenen Zeitfahren (das fast 40 Kilometer lang war). Ich werde deshalb um jede Sekunde kämpfen und schauen müssen, wie es läuft“, sagte der Sieger von Montefalco, der auf der damaligen 10. Etappe einen überlegenen Sieg feierte und beispielsweise Quintana fast drei Minuten und damit das Rosa Trikot abnahm. Letzteres könnte auch am Sonntag in Mailand geschehen.

Ehe die Favoriten sich ihren finalen Schlagabtausch lieferten, hatten sechs Ausreißer die letzte Bergetappe dieses Giro dominiert. Dylan Teuns (BMC), Tom-Jelte Slagter (Cannondale-Drapac), Mathieu Ladagnous (FDJ), Dries Devenyns (Quick-Step Floors), Maxim Belkov (Katusha-Alpecin), Filipo Pozzato (Wilier Triestina) setzten sich früh ab und fuhren sich auf den ersten 80 Kilometern einen Vorsprung von gut acht Minuten heraus.

Das Feld reagierte erst im 24 Kilometer langen, im unteren Teil bis zu elf Prozent steilen Monte Grappa, wo Quintana 2014 im Jahr seines Giro-Siegs das damalige Bergzeitfahren gewonnen hatte. Hier fielen zunächst Pozzato und dann auch Belkov aus der Spitzengruppe heraus. Dafür beschleunigte das Team des Russen im Feld mächtig und dünnte dieses auf zunächst 30 Fahrer aus. Nach weiteren Katusha-Tempoverschärfungen schmolz die Gruppe auf zeitweise weniger als zehn Mann zusammen, wobei mit Yates und Bauke Mollema (Trek-Segafredo) zweitweise auch zwei Fahrern aus den Top Ten der Gesamtwertung den Kontakt verloren, diesen auf einem Flachstück kurz vor der Bergwertung wieder herstellen konnten. Und auch Dumoulin hatte hier schon um den Anschluss zu kämpfen.

Vom ehemaligen Spitzensextett waren zu dem Zeitpunkt nur noch Devenyns und Theuns übrig, wobei der Quick-Step-Routinier die Bergwertung in 1620 Metern Höhe vor dem jungen BMC-Profi gewann und sich als erster vor seinem Landsmann in die 25 Kilometer lange Abfahrt stürzte. Mit knapp drei Minuten Rückstand folgte die auf Favoritengruppe, in der Katusha-Alpecin seine Bemühungen mittlerweile aufgegeben hatte, so dass mehr und mehr Fahrer wieder aufschließen konnten. Davon profitierten die beiden Belgier, die bestens harmonierten und bis zum Beginn des letzten Berges dieses Giro 30 Kilometer vor dem Ziel einen Vorsprung von fast drei Minuten behaupteten. Dahinter wurden alle zwischenzeitlichen Ausreißer wieder vom nun auf erneut rund 50 Fahrer angewachsenen Feld geschluckt.

Quintanas Helfer Andrej Amador und Victor de la Parte führten nach 14 flachen Kilometern durch das Brenta-Tal die Verfolger in den 14,5 Kilometer langen Anstieg nach Foza hinein, wo Teuns 26 Kilometer vor dem Ziel schnell seinen Konkurrenten Devenyns stehen ließ.

In dem im Schnitt knapp sieben Prozent steilen und mit rund 20 Haarnadelkurven gespickten Berg wurde im wieder schnell kleiner werdenden Feld das Tempo von Movistar zwar immer höher geschraubt, doch es war Nibali, der im mittleren Teil attackierte, wodurch Dumoulin zurückfiel, und sich eine Gruppe mit dem Italiener, Quintana, Pozzovivo und Zakarin formierte.

Da allerdings keiner der Fünf weitere Führungsarbeit übernehmen wollte, kam Dumoulin wieder näher heran, woraufhin Quintana wieder beschleunigte, ehe Zakarin und Pozzovivo wegzogen, zu Theuns aufschlossen und diesen stehenließen, um als erste die Bergwertung 15 Kilometer vor dem Ziel zu erreichen. Rund 20 Sekunden dahinter folgten Quintana, Nibali und Pinot, die auf den letzten Kilometern vor dem Gipfel mehrmals attackiert hatten, wobei der FDJ-Kapitän den besten Eindruck hinterließ. Allerdings ließ sich die Gruppe um Dumoulin und Jungels nicht abschütteln und hatte an der Bergwertung nur rund 15 Sekunden Rückstand auf das Rosa Trikot.

In der Abfahrt schloss das Verfolgertrio um Quintana zehn Kilometer vor dem Ziel zur Spitze auf, worauf sich ein packendes Duell mit der nachfolgenden Gruppe entwickelte. Da sich die fünf Mann an der Spitze immer wieder anschauten, Dumoulin in der ebenfalls fünf Fahrer umfassenden Verfolgergruppe - neben Jungels, Mollema und Yates war noch Pinots Helfer Sébastien Reichenbach dabei -, vor allem auf die wirkungsvolle Hilfe des Luxemburgischen Meister bauen konnte, schrumpfte der Abstand Sekunde um Sekunde, ehe auf den letzten fünf Kilometern der Zusammenschluss unmittelbar bevorzustehen schien. Doch dann wurde sich die Spitzengruppe doch noch einig und rettete einen kleinen Vorsprung ins Ziel.

Das erreichte Patrick Konrad als erneut bester Fahrer des deutschen Bora-hansgrohe-Teams 2:35 Minuten hinter Pinot als Zwölfter und machte damit im Gesamtklassement weitere zwei Positionen gut. Nunmehr wird der 25-jährige Österreicher auf Rang 16 geführt, wo er aber bereits rund neun Minuten Rückstand auf den vor ihm liegenden Reichenbach hat, der bester Schweizer bei diesem Giro ist.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.12.2017Dumoulin will ein zweites “shit-gate“ vermeiden

(rsn) - Noch steht nicht fest, ob Tom Dumoulin im kommenden Jahr beim Giro d’Italia zur Titelverteidigung antreten wird. Sollte es dazu kommen, möchte der Niederländer auf jeden Fall Szenen wie be

01.06.2017Giro-Sieger Dumoulin in seiner Heimatstadt Maastricht geehrt

(rsn) - Tom Dumoulin ist am Mittwoch in Maastricht von Tausenden von Radsportfans gefeiert worden. Der Gewinner des diesjährigen Giro d’Italia präsentierte sein Rosa Trikot und die Trofeo Senza Fi

30.05.2017Gazetta: Nibali verzichtet zugunsten der Vuelta auf die Tour

(rsn) - Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) wird auf die Tour de France verzichten und stattdessen die Vuelta a España zu seinem nächsten große Ziel in diesem Jahr machen. Das meldete die Gazzetta de

30.05.2017Lastet auf dem Giro ein Triple-Fluch?

(rsn) - Nachdem Vincenzo Nibali am vergangenen Wochenende dabei gescheitert ist, seinen dritten Gesamtsieg beim Giro d’Italia einzufahren, drängt sich der Eindruck auf, dass ein Triple-Fluch auf de

29.05.2017Giro-Sieger Dumoulin rückt auf Rang drei der WorldTour-Rangliste vor

(rsn) - Mit seinem Gesamtsieg beim Giro d’Italia, wo er zudem noch zwei Etappenerfolge feiern konnte, hat sich Tom Dumoulin (Sunweb) vom 27. auf den dritten Platz der WorldTour-Einzelwertung verbess

29.05.2017Quintana bekam nicht das, was er wollte

(rsn) - "You can’t always get what you want“ lautet der Titel einer der berühmtesten Songs der Rockgeschichte. Das Stück von den Rolling Stones könnte Nairo Quintana - so er die "Stones" überh

29.05.2017Dumoulin: “Irgendwann will ich die Tour gewinnen“

Mailand (dpa) - Kaum war Tom Dumoulin in Mailand als erster niederländischer Sieger beim Giro d`Italia gekrönt, folgten auch schon die Fragen zur Tour de France. "Das Nächste sind ein Bier und Barb

29.05.2017Gaviria: "Diese Erfolge waren außerhalb meiner Fantasie"

(rsn) - Bereits beim letztjährigen Giro d´Italia lieferte die Quick-Step Floors-Mannschaft eine beeindruckende Vorstellung ab. Durch Marcel Kittel, Gianluca Brambilla und Matteo Trentin gewann das b

29.05.2017Van Emden brachte auch Dumoulins Übersetzung an ihre Grenze

(rsn) - Natürlich stand Tom Dumoulin (Sunweb) nach dem Giro-Abschlusszeitfahren in Mailand im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit. Schließlich hatte der 26-Jährige gerade seine erste Grand Tour

29.05.2017Nibali: "Ich habe mehr von mir selbst erwartet"

(rsn) - Zum großen Giro-Finale in Mailand konnte Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) die Hoffnungen der italienischen Fans auf seinen dritten Giro-Triumph nach 2013 und 2016 nicht erfüllen. Der 32-jäh

29.05.2017Viva il Giro d´Italia - so spannend war die Tour seit Jahren nicht

(rsn) - Vive le Tour de France - die Frankreich-Rundfahrt ist im Radsport das Maß der Dinge. Doch der Giro d´Italia hat mächtig aufgeholt und in Punkto Spannung der Frankreich-Rundfahrt wenigstens

28.05.2017Platz 16 beim Giro - Pömer sagt Konrad eine große Zukunft voraus

(rsn) - Mit einem weiteren Top-Ten-Ergebnis hat das deutsche Bora-hansgrohe-Team den 100. Giro d’Italia beendet. Jan Barta landete im abschließenden Zeitfahren von Monza nach Mailand auf dem sechst

Weitere Radsportnachrichten

06.12.2023Bevilacqua beendet Karriere nach sechs Profijahren

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

06.12.2023Homrighausen: Bester Amateur profitierte noch von 2022

(rsn) – Auch wenn er 2023 gar keine UCI-Rennen bestritt, ist Heiko Homrighausen (Embrace The World) der in der Jahresrangliste am besten platzierte Amateur. Der 26-Jährige war nämlich im November

06.12.2023Froome will in Kenia eine Radsport-Akademie gründen

(rsn) – Zuletzt produzierte Chris Froome (Israel – Premier Tech) Schlagzeilen vor allem mit Interviews, in denen er glaubhaft zu machen versuchte, dass er wieder zu alter Form zurückfinde könne.

06.12.2023Arndt: Wieder mehr Spaß am Radsport gefunden

(rsn) – Nachdem er seine zehn ersten Jahre als Profi bei DSM und dessen Vorgängern verbrachte, beschloss Nikias Arndt im letzten Herbst einen Tapetenwechsel zu vollziehen. Eine Entscheidung, die f

06.12.2023Das Radsportjahr 2023 in 140 Sekunden

(rsn) – Abgesehen von der Vuelta a Costa Rica (2.2) und zwei Landesmeisterschaften liegt die Straßensaison 2023 hinter uns. Zeit für einen Rückblick, befand man bei "Cycling out of context". I

06.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.12.2023Ab 2024 neuer Mindestlohn für die Männer

(rsn) – Seit 2020 stagnierte der Mindestlohn für Radprofis, doch zur neuen Saison geht es wieder aufwärts. Ab dem 1. Januar 2024 gelten neue Untergrenzen für alle Fahrer, die bei einem World- ode

05.12.2023Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

(rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepun

05.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

05.12.2023Selig: Bei Lotto - Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto - Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftma

05.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine