Taeblings Normandie-Tagebuch

Am Ende fehlten uns die Kräfte

Von Paul Taebling

Foto zu dem Text "Am Ende fehlten uns die Kräfte"
Paul Taebling (LKT Team Brandenburg) | Foto: LKT Team Brandenburg

22.03.2018  |  (rsn) - Unser Plan für die 3. Etappe war, keine größere Gruppe fahren zu lassen, ohne dass einer von uns dabei ist - und im Finale sollten wir Jonas auf der Abfahrt zum Ziel ganz vorne halten, da er im Sprint die besten Chance hatte. Durch den stetigen Rückenwind waren wir von Anfang an extrem schnell unterwegs. Es wurde ohne Unterbrechung attackiert, Malte Jürß sprang immer wieder mit und hat so dafür gesorgt, das LKT vorne immer vertreten war.

Nach etwas mehr als der Hälfte der Etappe hatte sich die Lage dann etwas beruhigt. Trotzdem wurde immer wieder attackiert. Zu dem Zeitpunkt befanden wir uns schon auf der Zielrunde, die es mit zwei härteren Anstiegen schon sehr in sich hatte. Ich selbst fühlte mich nicht mehr wirklich berauschend. Im Gegensatz zu unserem "Koch" (Christian Koch), der sich anscheinend noch so fit fühlte, dass er mir kurzentschlossen sein Überziehtrikot in die Hand drückte und sich nach vorne verkrümelte.

Etwas überrascht davon, packte ich sein Trikot unter meins und gab es dann schnellstmöglich bei unserem Fahrzeug ab. Auf den letzten 30 Kilometern hieß es für mich vorne fahren und wenn möglich den Attacken folgen. Ich war aber schon ziemlich breit und froh, mit dem Feld über die Anstiege drüber zu kommen. Ich und Batzbak (Richard Banusch) schafften es dann leider nicht mehr nach ganz vorne zu Jonas, der mit Kochi alleine in die Abfahrt fuhr und sich in der letzten Kurve gut positionierte. Leider fehlten ihm die Kräfte, um noch mal richtig lossprinten zu können.

Mit fast 44km/h war das Rennen nach gut drei Stunden auch schon wieder vorbei. Am Donnerstag soll das Profil etwas flacher sein und dann schauen wir mal, ob wir mit Jonas vielleicht was erreichen können.

Bis dann
Euer Paul

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine