Sprinter feiert Etappensieg in Rumelange

Flèche du Sud: Fortin revanchiert sich für Auftaktniederlage

Foto zu dem Text "Flèche du Sud: Fortin revanchiert sich für Auftaktniederlage"
Filippo Fortin gewinnt die zweite Etappe der Flèche du Sud | Foto: Team Felbermayr-Simplon-Wels

10.05.2018  |  (rsn) - Am zweiten Tag des Flèche du Sud klappte es dann mit dem Sprinterfolg für Filippo Fortin. Nach einem langen Antritt setzte sich der Italiener aus der österreichischen Felbermayr-Simplon-Wels Mannschaft vor Alexander Krieger von Leopard Pro Cycling durch. Wie auch auf der 2. Etappe der Rhône-Alpes Isère Tour war Fortin im Spurt nicht zu schlagen auf einer Etappe, die lange von einem Fluchtduo geprägt war.

151 Kilometer ging es rund um Rumelange in Luxemburg, am Ende jubelte mit Felbermayr-Simplon-Wels ein österreichisches Kontinental-Team. Ebenfalls einen tollen Tag erlebte die zweite Mannschaft aus der Alpenrepublik: Zweimal konnte das Team Vorarlberg-Santic (2015, 2016) das fünftägige Etappenrennen schon für sich entscheiden. Auf dem zweiten Tagesabschnitt drückte der junge Deutsche Jannik Steimle im Trikot der Vorarlberger gewaltig auf das Tempo.

"Ich möchte nicht lange warten, sondern jede Chance nutzen, die sich ergibt", erklärte Steimle vor dem Start der Rundfahrt. Gemeinsam mit dem Belgier Gianni Marchand attackierte er kurz nach dem Start in Rumelange. Das Duo konnte seinen Vorsprung auf über fünf Minuten ausbauen. Der 22-Jährige gewann alle Bergwertungen am Weg zum Ziel. Erst wenige Kilometer vor Rumelange wurde das Duo wieder eingeholt.

Verantwortlich dafür war das Team Felbermayr-Simplon-Wels, welches das Feld an die beiden Ausreißer wieder heranführte. Nachdem Sprinter Filippo Fortin nur um wenige Millimeter den Sieg auf der 1. Etappe verpasst hatte, wollte der Italiener es in Rumelange nun besser machen:"Ich haben den Sprint heute schon 400 Meter vor der Ziellinie angezogen, um bei einer engen Stelle 200 Meter vor dem Ziel in Führung zu sein. Diese Strategie ist voll aufgegangen". Mit einem langen Antritt auf der Zielgeraden verwies er Krieger in die Schranken. Mit einer kleinen Lücke dahinter sprintete Auftaktsieger Matthew Walls (Großbritannien U23) auf Rang drei. Sensationell reinhalten imFinale konnte noch Steimle. Der Ausreißer kämpfte sich als Siebter ins Ziel.

Fortin übernahm mit seinem Sieg auch die Gesamtführung der Rundfahrt. Allerdings liegen nach den ersten beiden Abschnitten noch 93 Fahrer zeitgleich. Auf den Rängen zwei und drei folgen Walls und der Niederländer Jasper De Laat (Metec-TKH). Den fünften Platz hält Steimle, der nun in der Bergwertung an der Spitze liegt. In der Punktewertung führt ebenfalls Fortin.

Die 3. Etappe am Freitag führt das Feld 137 Kilometer rund um Wincrange im Norden von Luxemburg.

Resultat:

1. Filippo Fortin (Felbermayr-Simplon-Wels) 3:34:48
2. Alexander Krieger (Leopard Pro Cycling) s.t.
3. Matthew Walls (Großbritannien U23) s.t.
4. Andreas Stokbro (Riwal CeramicSpeed) s.t.
5. Jasper De Laat (Metec-TKH) s.t.

Gesamtwertung:

1. Filippo Fortin (Felbermayr-Simplon-Wels) 5:18:07
2. Matthew Walls (Großbritannien U23) s.t.
3. Jasper De Laat (Metec-TKH) s.t.
4. Maksim Piskunov (Russland U23) s.t.
5. Jannik Steimle (Vorarlberg-Santic) s.t.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine