Zwei Minuten und 200 SFR

Boasson Hagen bestraft, weil er ein Rad von Sky annahm

Von Joachim Logisch aus Bourg St. Maurice

Foto zu dem Text "Boasson Hagen bestraft, weil er ein Rad von Sky annahm"
Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) | Foto: Cor Vos

19.07.2018  |  (rsn) - Es gibt schon Sanktionen bei dieser 105. Tour de France, die Kopfschütteln hervorrufen. So bekam Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) am Ende der 11. Etappe von Albertville nach La Rosiere eine zweiminütige Zeitstrafe aufgebrummt, weil er sich nach einem Defekt vom Team Sky ein Rad ausgeliehen hatte. Zudem muss das Team 200 SFR bezahlen.

Das ärgert Dimension-Data-Berater Rolf Aldag: "Er hätte das Rad von Sky nicht gebraucht, wenn ein technischer Service da gewesen wäre. Wenn er die Hilfe nicht in Anspruch genommen hätte, wäre Boasson Hagen auch aus dem Zeitlimit gefallen.“

Die beiden Begleitfahrzeuge von Dimension-Data waren nicht zur Stelle, weil eines Mark Cavendish und Mark Renshaw begleitete, die am Ende des Feldes schließlich aus dem Zeitlimit fielen, und das andere vorne Serge Pauwels, der in einer Fluchtgruppe unterwegs war.

Durch diese Strafe wird außerdem die Hilfe von Sky diskreditiert. Dabei ist die Unterstützung der Teams gar nicht so selten und wird nur selten geahndet. Paris-Roubaix wäre wohl gar nicht möglich, wenn sich die Mannschaften untereinander nicht bei Defekten unterstützen würden.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine