Sky setzte lange Zeit auf Froome

Thomas war bei der Tour wegen Kapitänsfrage frustriert

Foto zu dem Text "Thomas war bei der Tour wegen Kapitänsfrage frustriert"
Chris Froome (Sky, re.) wurde 2018 hinter seinem Teamkollegen Feraint Thomas Dritter der Tour de France | Foto: Cor Vos

31.10.2018  |  (rsn) - Am letzten Tag der diesjährigen 105. Tour de France strahlte Geraint Thomas (Sky) im Gelben Trikot auf den Champs-Elysees. Der Waliser feierte den größten Erfolg seiner Karriere und setzte sich dabei gegen den Niederländer Tom Dumoulin (Sunweb) und seinen Teamkollegen und nominellen Kapitän Chris Froome durch. Thomas hatte mit seinem Sieg auf der 11. Etappe an der Bergankunft in La Rosière Espace San Bernardo das Gelbe Trikot übernommen und es danach souverän bis nach Paris verteidigt.

Allerdings ließ sein Team lange Zeit offen, ob man die Marschroute ändern und alles auf den 32-jährigen Allrounder setzen würde, nachdem Titelverteidiger Chris Froome sich schon zum Auftakt einen Rückstand eingehandelt hatte. Erst auf der vorletzten Etappe wurde die bei Sky Kapitänsfrage endgültig beantwortet, als sich nämlich der viermalige Tour-Champion im turbulenten Finale auf dem Weg nach Laruns in den Dienst seines langjährigen Edelhelfers stellte.

Wie Thomas nun in einem Interview mit der britischen Tageszeitung The Guardian eingestand, sei er über die Rollenverteilung in seinem Team frustriert gewesen. Obwohl er als Generalprobe das Critérium du Dauphiné für sich entschieden hatte, hatte die Sportliche Leitung auf Froome als alleinigen Kapitän gesetzt.

Sogar als der auf der 1. Etappe mit fast einer Minute Rückstand ins Ziel kam, war Sky von dieser Marschroute nicht abgerückt. Er sei vor dem Teamzeitfahren der 3. Etappe darüber informiert worden, dass die Mannschaft im Fall eines Defekts oder Sturzes nicht auf ihn warten würde, berichtete Thomas. "Ich war frustriert, weil ich dachte, ich sei auch ein geschützter Fahrer", sagte der 32-Jährige und fügte die Erklärung seines Teams an: “Es war keine Entscheidung, die sie leichtfertig getroffen hätten. Sie hätten darüber nachgedacht und darüber debattiert. Ich sagte meinen Teil dazu und sie sagten: ‘Nein‘. Also musst du es akzeptieren. Die Wahrscheinlichkeit (einer Reifenpanne) ist wirklich gering, aber damals dachte ich, es sei eine beschissene Situation“, fügte Thomas an und gab zu, dass ihn die Entscheidung “ein bisschen nach unten gezogen“ habe.

Froome machte er allerdings keine Vorwürfe, vielmehr lobte der Waliser seinen etatmäßigen Kapitän für dessen Ehrlichkeit. Der 33-Jährige hätte ihm gegenüber nach den von Thomas gewonnenen beiden Etappen in La Rosiere und in Alpe d’Huez zweimal darüber informiert, dass er im Rennverlauf noch attackieren wolle. “Ich denke, das ist ein gutes Beispiel für Nicht-Gegeneinander-Fahren, weil er mir offen gesagt hat, dass er es tun würde (attackieren). Wäre er für mich gefahren, könnten die Leute jetzt sagen: ‘Froomey hätte an dem Tag attackieren können. Vielleicht hätte er gewinnen können. Aber das zeigt, dass ich stärker war. Am Ende hat also alles gut geklappt“, so Thomas.

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.07.2022Ausgerechnet in Roubaix platzte Degenkolbs Tour-Knoten

(rsn) – Vor vier Jahren mussten die Starter der Tour de France letztmals Kopfsteinpflaster-Passagen unter die Räder nehmen. Am . Juli 2018 holte sich Degenkolb in Roubaix nach 156,6 Kilometern inkl

25.07.2020Video-Rückblick: Horror-Sturz endet für Gilbert glimpflich

(rsn) - Auf der 16. Etappe der Tour de France mussten die Zuschauer das Schlimmste für Philipp Gilbert befürchten. In der Abfahrt vom Portet d´Aspet versteuerte der Belgier sich und flog kopfüber

12.11.2018Alpe d´Huez-Sturz: Nibali drei Stunden von Polizei befragt

(rsn) – Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) ist am Samstag in Modane von der französischen Polizei zu seinem Sturz von der 12. Etappe der Tour de France befragt werden. Damals war der Italiener im Sch

16.10.2018Nibali wird am 10. November von französischer Polizei befragt

(rsn) - Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) wird am 10. November in Grenoble von der französischen Polizei zu seinem Sturz von der 12. Etappe der Tour de France befragt werden. Damals war der Italiener

10.10.2018Thomas´ Tour-Trophäe in Birmingham gestohlen

(rsn) - In den vergangenen Jahren kam es immer wieder vor, dass Radsport-Mannschaften von Fahrraddieben heimgesucht wurden. Nun meldet Team Sky den Verlust der Tour-de-France-Auszeichnung von Geraint

03.08.2018“Zwischen Froome und Thomas gab es nie einen Disput“

(rsn) - Seit dem vergangenen Sonntag schon ist die auch 105. Ausgabe der Tour de France wieder Geschichte. In der neuen Ausgabe von Radio Tour – dem Radsportpodcast in Kooperation mit radsport-news.

03.08.2018Nach Tour-Aus fordert Sieberg “Überdenken der Karenzzeit“

(rsn) – Nachdem er im Vorjahr wegen eines Magen-Darm-Virus´ erstmals die Tour de France vorzeitig beenden musste, wollte Marcel Sieberg (Lotto Soudal) bei der 105. Austragung unbedingt wieder Paris

02.08.2018Lappartient: Funkverbot und 6-Mann-Teams gegen Sky-Dominanz

(rsn) - Auf wenig Gegenliebe - um es vorsichtig auszudrücken - ist UCI-Präsident David Lappartient bei den Profis mit seinen jüngst geäußerten Ideen gestoßen, wie man der vor allem in den große

02.08.2018“Ich fand alle Bergpässe schön“

(rsn) – Mit Michael Gogl (Trek-Segafredo), Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger (beide Bora-hansgrohe) nahmen drei Österreicher an der 105. Tour de France teil. Das rot-weiß-rote Trio erreich

01.08.2018Zabel will sein Selbstvertrauen wieder aufpolieren

(rsn) – Der Frust über das verfrühte Tour-Aus sitzt tief: Rick Zabel (Katusha-Alpecin).musste auf der Königsetappe nach Alpe d`Huez im Kampf gegen das Zeitlimit kapitulieren und in den Besenwagen

01.08.2018Politt: “Wir haben uns nochmal richtig zusammengerissen“

(rsn) – Nach drei harten Wochen bei der Tour de France sehnt sich Nils Politt (Katusha-Alpecin) nach Erholung. Die ist derzeit aber nur bedingt möglich. Denn keine 24 Stunden nach dem Tour-Ende in

01.08.2018“Die Stimmung bei der Tour ist jeden Tag der Hammer“

(rsn) – Mit Michael Gogl (Trek-Segafredo), Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger (beide Bora-hansgrohe) nahmen drei Österreicher an der 105. Tour de France teil. Das rot-weiß-rote Trio erreich

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Bradbury und Niewiadoma krönen Offensiv-Gala mit Doppelsieg

(rsn) – Das deutsche Team Canyon – SRAM hat mit einer beeindruckenden Teamleistung auf der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) nicht nur einen Doppelsieg eingefahren, sondern auch einen gro

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. in Marokko

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine