Yates-Brüder planen Ruta-del-Sol-Start

Andalusien-Rundfahrt 2019 ohne Bergankunft und mit Zeitfahren

Foto zu dem Text "Andalusien-Rundfahrt 2019 ohne Bergankunft und mit Zeitfahren"
Tim Wellens (Lotto Soudal, links) gewann die Ruta del Sol 2018. | Foto: Cor Vos

23.12.2018  |  (rsn) - Die 65. Ruta del Sol, die auch als Andalusien-Rundfahrt bekannt ist, wird Ende Februar ohne Bergankunft stattfinden und voraussichtlich im 16,2 Kilometer langen Einzelzeitfahren der 3. Etappe vorentschieden werden. Insgesamt stehen erneut fünf Etappen vom 20. bis 24. Februar auf dem Programm - beginnend mit zwei Tagen für die Sprinter, trotz einiger Hügel auf den Auftaktetappen, die in Alcala de los Gazules beziehungsweise Toredonjimeno enden.

Am dritten Rundfahrttag wartet zwischen Mancha Real und La Guardia de Jaen das angesprochene Zeitfahren, das allerdings keines für die reinen Flachland-Rouleure ist: fahrtechnisch anspruchsvoll und mit einem Anstieg der 3. Kategorie kurz vor dem Ziel. Tagsdrauf steht die wohl schwerste Etappe an. 120 Kilometer über zwei Anstiege der 1. Kategorie sind zu bewältigen, bevor die 4. Etappe in Granada endet. Abgeschlossen wird die Ruta del Sol 2019 mit einer weiteren hügeligen Etappe von Otura nach Alhaurin de la Torre, wo es auf dem Schlusskilometer bergauf zum Ziel geht und nochmal Sekundenabstände entstehen dürften.

Simon und Adam Yates haben ihre Teilnahme an der spanischen Rundfahrt bereits angekündigt. Neben ihrem Team Mitchelton-Scott bestätigten die Veranstalter außerdem die Teilnahmen der ProContinental-Rennställe Rally Cycling, Gazprom-RusVelo und Sport Vlaanderen Baloise bereits. Im vergangenen Jahr fuhren 22 Teams die Ruta del Sol, darunter sieben WorldTour-Mannschaften. Der Gesamtsieg ging an Tim Wellens (Lotto Soudal).

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Santos Tour Down Under (2.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • Gravel and Tar Classic (1.2, NZL)