La Doyenne wird erster Saisonhöhepunkt

Kwiatkowski verzichtet 2019 auf Mailand - Sanremo

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Kwiatkowski verzichtet 2019 auf Mailand - Sanremo"
Michal Kwiatkowski (Sky) | Foto: Cor Vos

09.01.2019  |  (rsn) - Michal Kwiatkowski bleibt sich treu, lässt sich 2019 aber auch auf einige Neuerungen ein. Der Allrounder peilt wie schon in den letzten Jahren vor allem die Frühjahrsklassiker an, die für ihn die ersten Saison-Highlights darstellen. Um während der Ardennen-Woche vorne mitspielen zu können, wird der Sky-Fahrer erst Ende Februar damit beginnen, seine Form gezielt aufzubauen.

In diesem Jahr verzichtet der Straßenweltmeister von 2014 auf die Teilnahme an der Valencia-Rundfahrt, stattdessen geht Kwiatkowski bei der UAE Tour an den Start. Nach dem Auftakt im Mittleren Osten wird er wahrscheinlich diesmal einen großen Bogen um das Radsport-Monument Mailand-Sanremo machen, das er 2017 für sich entscheiden konnte. Die Trainingspläne sind auf einen anderen legendären Klassiker zugeschnitten: Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Im März und April wird Kwiatkowski bei der Fernfahrt Paris-Nizza und der Baskenland-Rundfahrt mitmischen. Alles in allem hat er seinen Kalender im Vergleich zu den vergangenen Jahren ein wenig verändert: “Ich habe mein Rennprogramm reduziert, starte nicht mehr bei so vielen Rennen“, sagte der 28-jährige Pole, der im Vorjahr neun Siege davontrug.

WM und Il Lombardia die Höhepunkte der zweiten Saisonhälfte

Kwiatkowski gewann unter anderem die Algarve-Rundfahrt, Tirreno-Adriatico, die Polen-Rundfahrt, fuhr drei Tage lang im Trikot des Gesamtführenden der Vuelta a Espana und wurde Polnischer Straßenmeister. Bei der Frankreich-Rundfahrt leistete er Geraint Thomas auf seinem Weg zum Gesamtsieg Helferdienste. “Im letzten Jahr war es nicht meine Priorität, Etappenrennen zu gewinnen, aber ich habe die Chance, die sich ergab, genutzt. Ich zeigte mich bei zwei Grand Tours, es war nicht einfach für mich, im Laufe kürzester Zeit beide zu absolvieren. Ich habe mein Bestes gegeben“, erklärte Kwiatkowski.

Nach der diesjährigen Tour de France möchte er nach Kanada fliegen, um sich bei den beiden Eintagesrennen in Quebec und Montreal auf die Straßenweltmeisterschaften im englischen Yorkshire und der Lombardei-Rundfahrt, den beiden Schlüsselrennen der zweiten Saisonhälfte, vorzubereiten. “Im WM-Rennen auf einer Distanz von fast 300 Kilometer würde ich gerne der Weltelite die Stirn bieten. Ich bin mir dessen bewusst, dass der Wettbewerb schwer sein wird und das Wetter auf der Insel zu dieser Jahreszeit meistens unvorhersehbar ist“, sagte Kwiatkowski zum Straßenrennen, in dem er ganz weit landen möchte.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Santos Tour Down Under (2.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta al Tachira en Bicicleta (2.2, VEN)