Stybar und Alaphilippe führen Aufgebot an

Strade Bianche: Quick-Step mit unerschütterlichem Selbstvertrauen

Foto zu dem Text "Strade Bianche: Quick-Step mit unerschütterlichem Selbstvertrauen"
Zdenek Stybar (Deceuninck - Quick-Step) nach seinem Sieg beim Omloop Het Nieuwsblad | Foto: Cor Vos P

05.03.2019  |  (rsn) - Mit einem geradezu furchterregend starken Aufgebot startet Deceuninck - Quick-Step am Samstag in Siena zur 13. Auflage der Strade Bianche. Angeführt wird das siebenköpfige Aufgebot des belgischen Rennstalls, der in dieser Saison auf bereits 13 Siege kommt, vom Franzosen Julian Alaphilippe und dem Tschechen Zdenek Stybar.

Der 26-jährige Alaphilippe gibt sein Strade-Bianche-Debüt mit der Empfehlung von drei Saisonsiegen, eingefahren bei der Vuelta a San Juan in Argentinien und der Tour Colombia in Kolumbien. “Ich bin sehr glücklich, wie meine Saison begonnen hat“, berichtete Alaphilippe. "Ich habe das Rennen immer im Fernsehen verfolgt und bin froh darüber, dass ich dieses Jahr am Start stehen werde. Die Motivation und die Moral sind da und ich hoffe, es wird sich als ein gutes Rennen für mich herausstellen“, sagte der Bergkönig der Tour de France 2018.

Der sieben Jahre ältere Stybar hatte in dieser Saison auch schon zweimal Grund zum Jubel: Zunächst gewann der ehemalige Crossweltmeister die Schlussetappe der Algarve-Rundfahrt, ehe er am Samstag beim Omloop Het Nieuwsblad seinen ersten Coup bei einem flämischen Klassiker folgen ließ. Da er zudem vor vier Jahren bei seinem ersten Start in Siena triumphierte und bei seinen danach folgenden Teilnahmen immer unter den besten Zehn landete, dürfte Stybar aufgrund seiner Streckenkenntnis in Siena sogar die besseren Karten besitzen.

“Wir haben hier zweimal gewonnen (2014 siegte Michal Kwiatkowski, Anm. d. Red.) und sind motiviert, auch diesmal wieder um den Sieg mitzufahren. Wenn man sich das Team anschaut, kann man sehen, wie solide es ist, mit vielen Fahrern, die in den entscheidenden Momenten des Rennens den Unterschied ausmachen können. Nach den Ergebnissen der letzten Woche gehen wir mit unerschütterlichem Selbstvertrauen in das Rennen und hoffen, dass wir wieder gut abschneiden werden“, sagte Sportdirektor Davide Bramati.

Die beeindruckend starke Deceuninck-Helferriege für das 184 Kilometer lange Eintagesrennen durch die Toskana, das über 62 Kilometer Schotterpisten - verteilt auf elf Sektoren - führt, besteht aus Pieter Serry, der 2018 Neunter in Siena wurde, Eros Capecchi, Dries Devenyns, Yves Lampaert und Petr Vakoc.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)