P&S Metalltechnik dominiert auch zweiten Buli-Lauf

Erzgebirgsrundfahrt: Mandrysch siegt vor Teamkollege Röber

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Erzgebirgsrundfahrt: Mandrysch siegt vor Teamkollege Röber"
Das Team P&S Metalltechnik um Tagessieger John Mandrysch (mitte) freut sich über einen erfolgreichen Team im Ergebirge | Foto: P&S Metalltechnik

12.05.2019  |  (rsn) - Das Team P&S Metalltechnik ist derzeit in der Rad-Bundesliga eine Klasse für sich. Nachdem der Rennstall von Lars Wackernagel bereits zum Auftakt bei Rund um Düren durch Robert Jägeler und John Mandrysch einen Doppelerfolg feiern konnte, legte die Equipe bei der Erzgebirgsrundfahrt nach und sicherte sich auch beim Heimspiel die ersten beiden Plätze.

Nach schweren 171 Kilometern rund um den Chemnitzer Stadtteil Einsiedel siegte diesmal Mandrysch vor dem zeitgleichen Dominik Röber, nachdem beide  sich gemeinsam am letzten Anstieg des Tages aus der Spitzengruppe gelöst hatten. Den Sprint der Verfolger gewann Jonas Rutsch (Lotto - Kern Haus).

"Das war wieder eine tolle Teamleistung, wir genießen das jetzt richtig. Wir sind in einem regelrechten Flow, den wollen wir natürlich beibehalten", meinte Teamchef Lars Wackernagel gegenüber radsport-news.com. "P&S hat heute dominiert", lobte Florian Monreal, Teamchef von Lotto - Kern Haus, gegenüber radsport-news.com den Auftritt der Heimmannschaft.

Wackernagel-Equipe mit sieben Fahrern in der Spitzengruppe

Auf dem vier Mal zu befahrenden Rundkurs, der über 42,6 Kilometer führte, hatte sich zunächst eine vier Fahrer starke Spitzengruppe um Jonas Härtig (Team Sauerland) vom Feld gelöst, die aber zum Ende der dritten Runde wieder gestellt wurde. Hier zog auch am letzten der drei Anstiege P&S Metalltechnik das Tempo an und initiierte dadurch eine 30 Fahrer starke Spitzengruppe, in dem die Wackernagel-Equipe mit gleich sieben Mann vertreten war. "Es war unser Plan, das Rennen Ende der dritten Runde schwer zu machen. Das hat sehr gut funktioniert", meinte Wackernagel.

Aus dieser Gruppe heraus attackierte P&S-Fahrer Fabian Schormair, der sich als Solist eine knappe Minute an Vorsprung herausfuhr. "Das war eine super Konstellation für uns, da wir hinten nichts arbeiten mussten", befand Wackernagel, dessen Schützling aber kurz vor der letzten Steigung des Tages fünf Kilometer vor dem Ziel gestellt war. In dieser Phase bildete sich eine sieben Fahrer starke Gruppe mit Rutsch, Röber und Mandrysch. Im Anstieg attackierte zunächst Röber, direkt darauf zog Mandrysch nach.

Die Konkurrenz hatte dem Vorstoß des P&S-Duos nichts entgegenzusetzen, so dass die Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen konnten. Der in der Gesamtwertung deutlich besser platzierte Mandrysch rollte als erster über den Zielstrich und erhielt so die Maximalpunktzahl von 210 Zählern. "Das hat schon Sinn gemacht. Vielleicht kommt es am Ende auf jeden Punkt an", erklärte Wackernagel die Rollenverteilung.

P&S baut auch Führung in der Teamwertung aus

Mit seinem Sieg übernahm Mandrysch auch die Führung in der Gesamtwertung. Freuen konnte man sich P&S Metalltechnik auch über den erneuten Sieg in der Mannschaftstageswertung, wodurch man auch die Führung in der Gesamtmannschaftswertung weiter ausbauen konnte.

Diese ist auch maßgeblich für eine Wildcard für die Deutschland Tour im August. Die Mannschaft, die nach vier Wettbewerben die Sonderwertung anführt, ist automatisch für die wichtigste Rundfahrt Deutschland qualifiziert. "Unser Hauptziel war es, unser Heimrennen zu gewinnen. Die Mannschaftswertung ist ein schönes Nebenprodukt. Wir haben gesagt, dass wir von Rennen zu Rennen schauen, aber das Ziel, die Wildcard für die Deutschland tour zu erhalten, rückt natürlich näher", so Wackernagel.

Der P&S-Teamchef begrüßte auch, dass sich mit Linden doch noch ein Austragungsort für die Berg-DM, den dritten Lauf der Rennserie, gefunden hat, auch wenn die Qualifikation für die Deutschland Tour für die Wackernagel-Equipe aufgrund der noch weniger zu absolvierenden Rennen einfacher geworden wäre. "Wir wollen nichts geschenkt haben. Wir hatten zu dem Zeitpunkt eigentlich schon für eine UCI-Rundfahrt in Polen zugesagt und nun dort wieder abgesagt, weil uns die Rennen in Deutschland wichtig sind. Wir sind über jedes Rennen froh, das es bei uns gibt", sagte Wackernagel.

Tageswertung:
1. John Mandrysch (P&S Metalltechnik)
2. Dominik Röber (P&S Metalltechnik) s.t.
3. Jonas Rutsch (Lotto - Kern Haus) +0:12
4. Alexander Hötte (Einzelstarter) s.t.
5. Adam Toupalik (Sauerland)
6. Christian Koch (LKT Team Brandenburg)
7. Adrian Rips (Bike Market)
8. Miguel Heidemann (Herrmann Radteam)
9. Johannes Adamietz (Herrmann Radteam)
10. Jan Hugger (Lotto - Kern Haus)

Gesamtwertung:
1. John Mandrysch (P&S Metalltechnik) 399pt
2. Adrian Rips (Bike Market) 228
3. Christian Koch (LKT Team Brandenburg) 225
4. Adam Toupalik (Sauerland) 213
5. Robert Jägeler (P&S Metalltechnik)
6. Jonas Rutsch (Lotto - Kern Haus) 209
7. Dominik Röber (P&S Metalltechnik) 194
8. Miguel Heidemann (Herrmann Radteam) 169
9. Christopher Hatz (Herrmann Radteam) 163
10. Per Münsterland (Sauerland) 160

Gesamtteamwertung:
1. P&S Metalltechnik 60pt
2. Sauerland 43
3. Herrmann Radteam 37
4. Lotto - Kern Haus 37
5. Dauner-Akkon 37

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)