Sprinter testeten sich bei diversen Rundfahrten

Sagan, Viviani und Groenewegen liegen voll im Tourplan

Foto zu dem Text "Sagan, Viviani und Groenewegen liegen voll im Tourplan"
Peter Sagan (Bora - hansgrohe) bei der Tour de Suisse | Foto: Cor Vos

24.06.2019  |  (rsn) - Bei den vergangenen Rennen haben sich nicht nur die Rundfahrtspezialisten wie Jakob Fuglsang (Astana), Egan Bernal (Ineos), Alejandro Valverde (Movistar) oder auch Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) für die 106. Tour de France in Position gebracht. Auch viele Sprinter nutzten das Critérium du Dauphiné, die Tour de Suisse und die ZLM Tour sowie die Route d'Occitanie zu einer letzten Standortbestimmung vor dem Grand Départ, der am 6. Juli in Brüssel ansteht.

Am stärksten präsentierten sich - vor allem gemessen an der Anzahl ihrer Siege - dabei Elia Viviani (Deceuninck - Quick-Step) und Dylan Groenewegen (Jumbo - Visma). Der Italienische Meister gewann zwei Etappen der Tour de France gegen starke Konkurrenz und zeigte sich dabei bestens erholt von der Giro-Pleite im Mai. Der kraftvolle Niederländer jubelte genauso oft bei der heimischen ZLM Tour, die sein Team fast nach Belieben dominierte. Mit nunmehr zehn Siegen, wovon er den letzten am Freitag an seinen 26. Geburtstag holte, ist Groenewegen auch der erfolgreichste Sprinter dieser Saison.

Allerdings reichte es zum Finale in Tilburg nicht mehr zum angestrebten dritten Tagessieg. Auf der Schlussetappe musste Groenewegen sich hinter Caleb Ewan (Lotto Soudal) und Max Walscheid (Sunweb) mit Rang drei begnügen. “Heute hatte ich keine Beine mehr“, twitterte Groenewegen, dem wohl auch noch der Sturz auf dem zweiten Teilstück in den Knochen steckte. Dennoch liegt er voll im Plan, zumal das Zusammenspiel mit seinem Sprintzug um Tony Martin und Amund Jansen, der selbst noch eine Etappe gewann, reibungslos funktionierte.

Ähnliches kann Viviani nach der Tour de Suisse behaupten, bei der auch aufgrund herausragender Teamleistungen die 4. und die 5. Etappe für sich entscheiden konnte und dabei mit Michael Matthews (Sunweb) und Peter Sagan (Bora - hansgrohe) zwei Konkurrenten hinter sich ließ, denen er bei der Tour wieder begegnen wird. “Ich kann mit dem Rennen wirklich zufrieden sei! Zwei Etappen in der Tasche und ich habe das Gefühl, dass das Beste noch kommt“, schrieb der Italienische Meister am Sonntag voller Selbstbewusstsein auf Twitter.

Sagan baute seinen Schweiz-Rekord aus

Auch Sagan konnte sich Selbstvertrauen für die Tour holen, nicht nur mit seinem  17. Etappensieg im Rahmen einer Schweiz-Rundfahrt, sondern auch, weil er sich mit insgesamt vier Podiumsplatzierungen zum achten Mal das schwarze trikot des besten Sprinters holte. “Es war eine gute Tour de Suisse“, twitterte der Slowakische Meister. “Ich bin mit meiner Form zufrieden.“

Nachdem er bei der ZLM Tour bereits einen dritten und einen zweiten Platz eingefahren hatte, schlug Ewan auf der Schlussetappe zu und holte sich doch noch seinen angepeilten sechsten Saisonsieg. “Es ist gut, dieses Gefühl des Gewinnens wieder zu bekommen und das sollte mir Selbstbewusstsein für den ersten Teil der Tour geben“, twitterte der 24-jährige Australier, der in dieser Saison bereits zwei Giro-Tagessiege feierte und der sich nun auch sein erstes Erfolgserlebnis bei der “Großen Schleife“ holen will.

Wie Groenewegen und Viviani kam übrigens auch Arnaud Démare (Groupama - FDJ) bei der Route d'Occitanie auf zwei Tagessiege. Doch der Franzose hatte bereits vor der Saison angekündigt, diesmal nicht bei der Tour zu starten, da sein Team ganz auf Kletterspezialist Thibaut Pinot setzen wolle. Stattdessen erhielt Démare beim Giro d’Italia die volle Unterstützung seiner Equipe und konnte bei der ersten GrandTour des Jahres zumindest einen Etappensieg einfahren.

Greipel und Cavendish fuhren hinterher

Während in den vergangenen Jahren die deutschen Sprinter bei der Tour zu den größten Erfolgsgaranten zählten - Marcel Kittel, André Greipel und John Degenkolb sorgten für insgesamt 26 Etappensiege -, sieht es diesmal ausgesprochen düster aus. Kittel hat sich zumindest für den Rest der Saison aus dem Radsport zurückgezogen, Degenkolb wurde von seinem Team Trek - Segafredo nicht nominiert, Greipel wiederum kommt bisher auf einen mageren Saisonsieg und ging zuletzt beim Critérium du Dauphiné leer aus. Und der dreimalige Giro-Etappensieger Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) wird wohl erst 2020 sein Tour-Debüt geben.

Noch schlechter als um Greipel ist es um Mark Cavendish (Dimension Data) bestellt. Der 34-jährige Brite, der von 2008 bis 2016 nicht weniger als 30 Etappensiege einfuhr, versucht seit Monaten vergeblich seine alte Form wiederzufinden. Nun spielte er auch bei der am Sonntag zu Ende gegangenen Slowenien-Rundfahrt keine Rolle in den Massensprints. Platz 55 auf der Schlussetappe war Cavendishs bestes Ergebnis. Es käme einem kleinen Wunder gleich, würden die beiden Routiniers bei der Frankreich-Rundfahrt noch einmal an bessere zeiten anknüpfen können.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)