Was erwartet uns bei der Tour de France?

Etappe 20: Albertville – Val Thorens, 130 km

Von Eric Gutglück

Foto zu dem Text "Etappe 20: Albertville – Val Thorens, 130 km"
Das Profil der 20. Etappe der Tour de France 2019 | Foto: A.S.O.

04.07.2019  |  (rsn) – Bevor es morgen in Paris Champagner gibt, müssen die Profis ein letztes Mal an ihre Reserven gehen. Erneut steht eine vergleichsweise kurze Etappe auf dem Plan, bei der es wieder hoch hinaus geht.

TagesTOUR:
Keine Zeit zum Einrollen: Bereits nach 11,5 Kilometern wird der Zwischensprint abgenommen, danach übernehmen die Kletterer das Kommando. Der Gipfel des Cormet de Roselend (1. Kat. / 19,9 km / 6 %) ist nach 36 Kilometern erklommen, es folgt die lange Abfahrt nach Bourg-Saint-Maurice. Die zweite Etappenhälfte wird von der Côte de Longefoy (2. Kat. / 6,6 km / 6,5 %) eingeläutet. Möglicherweise bringen die Kapitäne hier ihre Helfer für einen letzten Angriff auf Gelb in Position, denn von Kilometer 96,5 an wird nur noch geklettert. Der Schlussanstieg hinauf nach Val Thorens (HC) ist 33,4 Kilometer lang und etwa 5,5 Prozent steil. Allerdings verwischen einige kürzere Abfahrten und Flachstücke das Bild, so dass die tatsächliche Steigung meist um die sieben Prozent aufweist.

KulTOUR:
Val Thorens ist ein Wintersportort in der französischen Region Auvergne-Rhône-Alpes. Politisch gehört Val Thorens zu Saint-Martin-de-Belleville im Département Savoie. Der Ort liegt auf 2300 Metern Höhe und ist somit der höchstgelegene Skiort in Europa. Val Thorens zeichnet sich durch seine Schneesicherheit und einen umfassenden Ausblick vom Cime de Caron in 3200 Metern Höhe aus. Das Skigebiet umfasst 68 Abfahrten mit 140 Pistenkilometern, die von 29 Anlagen erschlossen werden.

HisTOURie:
Val Thorens war einzig und allein 1994 Ziel der 17. Etappe, als der Kolumbianer Nelson Rodriguez den Etappensieg feierte. Miguel Indurain verteidigte sein Gelbes Trikot und trug es zum vierten Mal in Folge nach Paris. Etappendritter wurde übrigens ein gewisser Marco Pantani, der bei seiner ersten Tour de France auf Anhieb als Dritter das Podium in Paris erreichen sollte.

TOURakel:
Die Etappe ist kurz, schnell und bildet mit ihrem langen Schlussanstieg ein würdiges Finale der 106. Tour de France. Der Mann in Gelb braucht eine starke Mannschaft, um sich jener Attacken zu erwehren, die nicht erst auf dem Weg nach Val Thorens erfolgen werden. Am dritten Tag in Folge geht es auf über 2000 Meter hinauf. Brutal wird es zudem für die Sprinter: Auf der kurzen Etappe ist das Zeitlimit nicht gerade üppig und es geht den ganzen Tag nur rauf oder runter. Gut möglich, dass der ein oder andere schnelle Mann um seine Sprintchance morgen Abend in Paris bangen muss.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)