Bei AG2R glaubt man noch an die Top Fünf

Bardet schämt sich für seine Leistung an der “Planche“

Foto zu dem Text "Bardet schämt sich für seine Leistung an der “Planche“"
Ein enttäuschter Romain Bardet (AG2R) erreicht das Ziel der 6. Tour-Etappe. | Foto: Cor Vos

12.07.2019  |  (rsn) – Während an der ersten Bergankunft der Tour de France die Zeitabstände zwischen den Klassementfahrern zumeist im einstelligen Sekundenbereich blieben, bekam Romain Bardet (AG2R) an der Planche des Belles Filles (1. Kat) eine kleine Packung von gut einer Minute aufgebrummt.

Der Franzose war auf den letzten steilen 500 Metern, als es bei Steigungsgraden von über 20 Prozent zum Teil über eine Schotterpiste ging, zurückgefallen und schien in der extrem steilen Rampe förmlich zu stehen. “Ich schäme mich und übernehme die volle Verantwortung“, sagte ein zerknirschter Bardet am Freitag in Belfort vor dem Start zur 7. Etappe .

“Ich habe so hart gearbeitet und dann bin ich auf der ersten Bergetappe nur Zuschauer. Nun sinne ich auf Revanche, denn ich bin sehr unzufrieden mit meiner gestrigen Leistung. Das war erst der Anfang, ich will zeigen, dass das Gesicht, das ich gestern gezeigt habe, nicht mein wahres ist. Ich will das Ergebis vom Donnerstag ausradieren“, zeigte sich der 28-Jährige aber ausgesprochen kämpferisch.

Und von seiner Mannschaft wird er weiter volle Unterstützung erhalten. Team-Manager Vincent Lavenu etwa sah die Klassementfelle noch nicht davon geschwommen und sprach sogar davon, dass “die Top Fünf noch möglich“ seien. Lavenu nahm seinen Kapitän auch in Schutz. "Er ist auf den letzten 500 Metern eingebrochen, aber es war mehr ein mentales als ein physisches Problem. So etwas kann jedem Sportler passieren, man muss es akzeptieren, analysieren und mit neuen Zielen vorausblicken. Wir werden nach der harten Arbeit der letzten Monate jetzt sicherlich nicht aufgebe", kündigte er an.

Als Mutmacher erwies sich auch der Sportliche Leiter Julien Jurdi. "Wir haben eine Schlacht verloren, und werden keine Ausreden suchen. Aber der Krieg ist noch nicht vorbei“, so sein martialischer Vergleich. “Ich hoffe, dass Romain in der schweren dritten Woche auf einem exzellenten Level fahren wird, wir glauben nach wie vor zu 100 Prozent an ihn“, meinte Jurdie.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)