Stimmen zur 7. Tour-Etappe

Viviani nach Defekt im Finale: “Ein unglaubliches Pech“

Foto zu dem Text "Viviani nach Defekt im Finale: “Ein unglaubliches Pech“"
Elia Viviani (Deceuninck - Quick-Step) | Foto: Cor Vos

12.07.2019  |  (rsn) - Wir sammeln für Sie nach jeder Etappe der 106. Tour de France die ersten Kommentare der Protagonisten, die Sie wenige Minuten nach dem Zieleinlauf hier nachlesen können.

Elia Viviani (Deceuninck - Quick-Step / Siebter / Mixed Zone)
In der letzten Kurve wäre ich fast weggerutscht, da merkte ich, dass ich einen Platten am Vorderrad hatte. Ich habe dennoch versucht, den Sprint zu fahren. Ein unglaubliches Pech. Glückwunsch an Groenewegen, für das Team tut es mir Leid. Der Zug war wieder da und es war alles vorbereitet. Aber sowas passiert einfach

Dylan Groenewegen (Jumbo - Visma / Etappensieger / Siegereinterview)
Immer wenn ich gegen Caleb Ewan sprinte, ist es sehr knapp. Er ist ein sehr guter Sprinter, aber heute konnte ich ihn besiegen und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Am ersten Tag bin ich ziemlich schwer gestürzt und damit hatte ich die nächsten Tage noch zu kämpfen. Aber gestern fühlte ich mich wieder gut. Wir sind sehr früh in Führung gegangen, das war gut. Es war ein sehr verwinkeltes Finale, mit engen Kurven, da waren wir kurz eingeklemmt, konnten uns aber wieder befreien. Ich sah, dass Caleb noch aufkam, aber am Ende reichte es.

Wout Van Aert (Jumbo - Visma / Sporza):
Wir haben den tollen Tourstart nun fortgesetzt. Das Team fährt fantastisch und ich bin mir sicher, dass weitere tolle Sachen von uns folgen werden. Wenn man sieht, wie Tony Martin den ganzen Tag von vorne fährt und dann am Schluss noch mal durch die Führung geht, dannn motiviert es nochmals zusätzlich, selbst einen guten Job zu machen. Ich habe mich beim Begleitwagen von Mitchelton - Scott über den Ausgang informiert, sie sagten, es sei ein Fotofinish, also hatte ich noch ein paar bange Momente. Aber am Ende hat es Dylan geschafft. Jeder Zentimeter zählt am Ende.

Mike Teunissen (Jumbo - Visma / Eurosport):
Ich freue mich sehr für Dylan. Wir haben aus unseren Fehlern vom letzten Mal gelernt. Wir waren vielleicht etwas früh dran, aber man konnte sehen, dass Dylan der Stärkste war. Als ich das Zielvideo sah, dachte ich erst, Caleb Ewan hätte gewonnen, aber zum Glück war Dylan am Ende vorne.

Peter Sagan (Bora – hansgrohe / Dritter + Grünes Trikot / Sporza): Groenewegen hat alles richtig gemacht, dann er hat gewonnen. Ich habe mein Bestes gegeben, das hat zu Rang drei gereicht, was immer noch ok ist. Ich habe ein paar Punkte gesammelt, damit bin ich zufrieden. An das siebte Grüne Trikot denke ich noch nicht, ich schaue von Tag zu Tag.

Jasper Philipsen (UAE Team Emirates / Fünfter / Sporza):
Der Plan war, Alexander Kristoff in Position zu bringen. Aber er war nicht mehr an meinem Hinterrad. Ich konnte ihn nicht mehr finden und dann fingen sie schon an zu sprinten. Also habe ich 250 Meter vor dem Ziel selbst durchgezogen. Kristoff hatte damit kein Problem. (Auf die Frage, ob er nun einen Rollentausch mit Kristoff fordere): Nein, das werde ich nicht tun.

Giulio Ciccone (Trek - Segafredo / Gelbes Trikot / Mixed Zone):
Das Finale war verrrückt. Ich war noch etwas müde von gestern, aber ich bin einen weiteren Tag in Gelb. Morgen wird es wieder eine harte Etappe. Ich werde versuchen, meine Führung zu verteidigen, aber ich habe nur sechs Sekunden Vorsprung. Sechs Sekunden sind nichts. Entsprechend wird es sehr schwer. Jetzt geht es darum, erst einmal gut zu regenerieren.

Alexander Kristoff (UAE Team Emirates / Zehnter / TV2 / VG)
Jasper Philipsen ging durch eine kleine Lücke, die sich hinter ihm schloss. Er ist den Job des Anfahrers noch nicht so sehr gewühnt. Da die Lücke sich schloss, musste ich stark bremsen und das erneute Beschleunigen kostete zuviel Kraft und dazu war ich dann im Wind.

Stephane Rossetto (Cofidis / Ausreißer / Mixed Zone)
Es ist bedauerlich, dass es nicht mehr Fahrer gibt, die in die Ausreißergruppe gehen wollte. Ich dachte, dass wir eine gute Gruppe zusammenbekommen würden. Aber am Ende waren wir zu Zweit. Allerdings hatte ich einen tollen Tag mit meinem Freund Yoann Offredo an der Spitze. Nachdem wir gestellt wurden, gab es keine Attacken mehr im Philippe-Gilbert-Stil, dem Peloton fehlt es an Elan.

Tiesj Benoot (Lotto Soudal / Teamkollege von Caleb Ewan / Le Soir:)
Wirklich schade, aber ich denke, er hat gezeigt, dass er da ist. Bei allen drei Sprints war er in den Top Drei, das ist gut. Wir müssen nur unsere Arbeit fortsetzen und geduldig sein.


RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)