Rückblick auf die Etappen 8 bis 14

So lief die Tour de France 2019 / Teil 2

Foto zu dem Text "So lief die Tour de France 2019 / Teil 2"
Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step)) baute mit seinem Sieg im Einzelzeitfahren der 106. Tour de France die Führung in der Gesamtwertung aus. | Foto: Cor Vos

28.07.2019  |  (rsn) - 21 Etappen im Zeitraffer: In einem dreiteiligen Rückblick fassen wir das Wichtigste aus drei Wochen Tour de France zusammen, angefangen mit dem Grand Départ in Brüssel und endend mit dem letzten Sprint in Paris auf den Champs-Elysées.

8. Etappe Macon - Saint-Etienne, 200km
Der Belgier Thomas De Gendt (Loto Soudal) wird seinem Ruf als Ausreißerkönig gerecht und holt sich in überragender Manier den Tagessieg. Im hügeligen Finale zeigen auch die beiden Franzosen Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) und Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) auf. Das Duo kommt auf den Plätzen zwei und drei mit kleinem Vorsprung auf die anderen Favoriten ins Ziel. Alaphilippe holt sich dadurch das Gelbe Trikot von Giulio Ciccone (Trek - Segafredo) zurück, Pinot macht Zeit auf seine Klassementkontrahenten gut. Neben De Gendt sorgt mit Tim Wellens noch ein zweiter Lotto-Soudal-Profi für positive Schlagzeilen. Der Belgier bekommt bei dieser Tour zum bereits fünften Mal das Bergtrikot übergestreift. Weitere neun Tage werden noch dazu kommen, ehe ihm Romain Bardet (AG2R) das Weiße Trikot mit dem Roten Punkten abnehmen wird.

9. Etappe: Saint-Etienne - Brioude, 170,5km
Auch auf dem neunten Teilstück kommen die Ausreißer zum Zug. Daryl Impey (Mitchelton - Scott) entpuppt sich dabei als der Stärkste und holt sich als erster Südafrikaner einen Tagessieg bei der Tour de France. Das Feld bummelt und erreicht mit über 16 Minuten Rückstand das Ziel. Veränderungen in der Gesamtwertung gibt es allerdings keine.

10. Etappe: Saint-Flour - Albi, 217,5km
Jumbo - Visma stellt erneut seine Vielseitigkeit unter Beweis. Mit Tourdebütant Wout Van Aert gelingt bereits dem dritten Fahrer der niederländischen Formation ein Tageserfolg, mit dem Coup im Mannschaftszeitfahren sind es berets vier Siege insgesamt. Einfluss hat die Etappe aber auch auf die Gesamtwertung. Bei starkem Wind geht das Feld im Finale auf die Windkante, wodurch die Klassementfahrer Thibaut Pinot (Groupama - FDJ), Rigobert Uran (EF Education First), Richie Porte (Trek - Segafredo), Jakob Fuglsang (Astana) und Mikel Landa (Movistar) 1:40 Minuten und mehr verlieren.

11. Etappe: Albi - Toulouse, 167km
Mit Caleb Ewan(Lotto Soudal) feiert ein weiterer Tour-Debütant einen Etappensieg. Der Australier kommt am besten aus dem ersten Ruhetag und lässt die bisher ebenfalls schon im Sprint erfolgreichen Groenewegen, Viviani und Sagan hinter sich. In der Gesamtwertung führt weiter Alaphilippe souverän mit 1:12 Minuten Vorsprung auf Titelverteidiger Geraint Thomas.

12. Etappe: Toulouse - Bagneres-de-Bigorre, 209,km
Auf dem bergigen Teilstück kommen die Ausreißer durch. Simon Yates holt den zweiten Etappensieg für Mitchelton - Scott. Im Dreiersprint lässt der Brite Pello Bilbao (Astana) und Gregor Mühlberger (Bora - hansgrohe) hinter sich. Alaphilippe bleibt weiterhin in Gelb. Kurios an diesem Tag ist der Ausstieg von Rohan Dennis (Bahrain - Merida). Der Australier gehört zur Ausreißergruppe, steigt in der Verpflegungszone vom Rad und verschwindet kommentarlos. Die genauen Gründe sind bis heute noch nicht bekannt.

13. Etappe: Pau - Pau, 27,2km (EZF)
Im einzigen Einzelzeitfahren der Tour kann Alaphilippe überraschend seine Führung in der Gesamtwertung ausbauen. Der Franzose sichert sich seinen zweiten Tagessieg mit 14 Sekunden Vorsprung auf Thomas, der als sein schärfster Widersacher bereits 1:26 Minuten Rückstand hat. Buchmann zeigt ein ordentliches Zeitfahren und zementiert als Zwölfter seinen sechsten Platz im Gesamtklassement. Pech haben in diesem Tag sein Mannschaftskollege Maximilian Schachmann und Wout Van Aert, die im Finale in derselben Kurve stürzen und die Tour mit schweren Verletzungen aufgeben müssen.

14. Etappe:Tarbes - Tourmalet, 111km
Pinot zeigt eindrucksvoll, in welch herausragender Form er ist und mausert sich mit seinem prestigeträchtigen Sieg am Tourmalet für viele sogar zum Topfavoriten auf den Gesamtsieg. An diesem Tag nimmt er vielen seinen Kontrahenten einige Sekunden ab, Buchmann schlägt sich als Vierter bei nur acht Sekunden Rückstand wieder sehr achtbar. Noch besser läuft es für Alaphilippe, der als Etappenzweiter seine Führung im Gesamtklassement weiter ausbaut. Der Franzose hat nun bereits 2:02 Minuten Vorsprung auf Thomas, Buchmann rückt auf Rang fünf vor. Allerdings bricht am Tourmalet sein Teamkollege Enric Mas, der Träger des Weißen Trikots, ein. Das übernimmt an diesem Tag der Etappenfünfte Bernal. Movistar löst Trek - Segafredo an der Spitze der Mannschaftswertung ab, doch die Stimmung ist bei den Spaniern im Keller: Kapitän Nairo Quintana soll seinen Teamkollegen nicht darüber informiert haben, dass er sich schlecht fühlt. So sorgen die in den Anstiegen für Tempo, doch dann bricht der Kolumbianer am Tourmalet ein. Noch heftiger erwischt es allerdings Romain Bardet (AG2R), der 20 Minuten verliert und sich von nun an neue Ziele setzen muss.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Burgos (2.HC, ESP)
  • Puchar Mon (1.2, POL)
  • Memorial Henryka Lasaka (1.2, POL)
  • Czech Cycling Tour (2.1, CZE)
  • Arctic Race of Norway (2.HC, NOR)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.HC, USA)