Guadeloupe-Tagebuch von Hermann Keller

Wieso sind hier alle so gemein zu mir?

Von Hermann Keller

Foto zu dem Text "Wieso sind hier alle so gemein zu mir?"
Hermann Keller (Embrace the World, li) und seine Teamkollegen bei der Tour de Guadeloupe| Foto: Embrace the World

10.08.2019  |  (rsn) - Liebes Tagebuch, wieso sind hier alle so gemein zu mir? Der Tag begann eigentlich sehr gut, denn auf dem Plan stand eine eher entspannte Etappe. Nur ein Berg zu Beginn, den wir aber schon kannten. Zuvor durften wir aber noch eine Abfahrt hinuntersausen, diese war leider neutralisiert. Eigentlich gemein, denn endlich wäre ich auch mal im Vorteil gewesen!

Nachdem wir unten angehalten hatten, ging das Rennen direkt los. Ich versuchte mein Heil sofort in der Flucht, um eventuell mit einer ungefährlichen Gruppe in den Berg zu kommen. Und um dann daraus abgehängt zu werden, es aber dennoch im ersten Feld über den Berg zu schaffen. Diesen Plan verfolgten leider auch andere Fahrer, unter anderem gefährliche Jungs fürs Gesamtklassement. Wobei die vermutlich den Teil "aus der Spitzengruppe am Berg herausfallen“ eher nicht auf dem Schirm hatten. Daher musste ich den Berg mit dem Feld zusammen in Angriff nehmen. Ich konnte mich dennoch erstaunlich gut vorn halten und sah daher aus erster Reihe, wie Diego Mílan Jimenez (ein sehr schöner Name!) vom Inteja Team angriff.

Natürlich konnte ich nicht folgen, denn nicht umsonst liegt er auf dem fünften Gesamtrang nur 2:30 Minuten hinter Freddy (Frederik Dombrowski). Da sie aber nur zu zweit losgefahren waren, beschlossen wir sie ziehen zu lassen. Kurze Zeit später griffen erneut einige Fahrer an. Ich sprang ans Hinterrad und dachte, ich hätte den Capitano dabei, der war aber leider eingebaut. So machte ich mich mit ein paar weiteren Fahrern auf die Socken. Ich konnte wie erwartet nicht lange am Berg folgen und fiel langsam wieder zurück.

Plötzlich wurde ich von einem Kollegen vom Dauner Team ein-/überholt. Er schaffte noch den Sprung nach vorne, war aber rund 30 Kilometer später schon wieder zurück im Feld. Abends fand ich dann den Grund heraus: Sein Mannschaftswagen konnte nicht nach vorne kommen und die anderen Teams wollten ihn nicht verpflegen. So erlitt er einen dezenten Wassermangel… Sehr schade und eine Schande für die anderen Sportlichen Leiter, einen Fahrer bei diesen Temperaturen nicht mitzuverpflegen!

Ich schaffte es also relativ weit vorne in der ersten Gruppe zusammen mit Freddy und Peschgi über den Berg. Auch die anderen ließen kein Loch aufreißen, waren aber etwas weiter hinten platziert. Als wir nach der Abfahrt die Bestandsaufnahme gemacht hatten, wurde uns klar, dass die Gruppe an der kurzen Leine gehalten werden sollte. Ich ließ mich zum Auto zurückfallen und fragte Micha nach mehr Informationen und wie wir weiter verfahren sollen. Wir beschlossen nicht direkt hinterherzufahren, da das Gelbe Trikot, der Zweitplatzierte und der Viertplatzierte ebenfalls in unserem Feld waren. Ein großer Fehler, wie sich später herausstellte. Die anderen wollten auch nicht fahren und plötzlich hatte die Spitzengruppe vier Minuten Vorsprung. Ab diesem Zeitpunkt begann der Alptraum. Wir reihten uns vorne ein, wobei Fred und ich uns erst noch zurückhielten. Ich sollte ja eigentlich heute sprinten…

Wir mussten alle unsere Überredungskünste anwenden, um zumindest das kasachische Team des Zweitplatzierten zur Mitarbeit zu bewegen. Die Jungs fuhren sich die Seele aus dem Leib und verkleinerten den Vorsprung auf rund 3:30 Minuten. Die Bergwertung teilte unseren Zug wie Moses das Meer. So konnte auch der Vorsprung wieder anwachsen. Das war ungefähr der Zeitpunkt, an dem ich realisierte, dass meine Schonfrist abgelaufen war und die Geheimwaffe ausgepackt werden musste.

Ich spannte mich vor das Feld, in der Hoffnung, gleich wieder Gesellschaft von meinen Teamkollegen zu bekommen. Diese Gesellschaft ließ nur leider rund zehn Kilometer auf sich warten und mir wurde bewusst, die Geheimwaffe ist nicht geladen. Hin und wieder kam einer der Kasachen und leistete mir Unterstützung, aber wirklich schlagkräftig waren wir da vorne nicht.

Als die Lage schon sehr aussichtlos aussah, kam Marcel nach vorne und ich spürte eine Erschütterung der Macht. Er spannte sich an die Spitze und als ich ihm zurief, ich könne auch mal wieder in die Führung, war seine Antwort nur: “Lass mich noch fahren, ich brauche meinen Rhythmus!“ Ich wollte den guten Mann nicht bei der Arbeit stören und ließ ihn knappe zehn Kilometer gewähren, bis er ausscherte. Danach war ich wieder an der Reihe, konnte allerdings nur knapp fünf Kilometer die Lokomotive spielen. Der Unterschied bei uns beiden: Marcel blieb im Feld und ich ward nicht mehr gesehen.

Auch das Gruppetto konnte ich nicht mehr halten und fiel hoffnungslos zurück. Kein Problem – es waren nur noch 50 Kilometer ins Ziel! Ich war mir zwischenzeitlich auch ehrlich gesagt nicht ganz sicher, ob ich ein Problem mit dem Zeitlimit haben würde. Ich schleppte mich mehr schlecht als recht ins Ziel und sackte dort erstmal etwas in mir zusammen. Ich nahm kaum wahr, als Micha mir erzählte, dass Diego Mílan Jimenez (immer noch ein wundervoller Name) kurz vor dem Ziel aus der Spitze zurückfiel und vom Peloton geschluckt wurde. Auch nicht, dass Basti sogar noch weiter abgeschlagen als ich im Ziel eintrudelte, da er der Bergwertung zum Opfer gefallen war..

Die Stimmung hielt sich heute beim Abendessen in Grenzen, da wirklich jeder ans Limit gehen musste. El Capitano hat aber keine Zeit verloren, daher können wir die Etappe als Erfolg verbuchen. Drückt mir nun bitte wirklich die Daumen (anscheinend haben es gestern nicht sehr viele Leute getan), denn mir reicht es jetzt wirklich. Morgen stehen zwei Halbetappen an, zumindest die Zweite werde ich vermutlich keine Attacken fürchten müssen. Es ist ein Zeitfahren.

Ich lasse morgen wieder von mir hören, bis dahin einen schönen Tag!

Liebe Grüße,

Hermann

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.08.2019Selten so einen Mannschaftsgedanken erlebt

(rsn) - Ein letztes Mal sage ich Hallo aus Guadeloupe, heute stand die letzte Etappe an. Die Strecke war anfangs hügelig mit zwei kleinen Bergwertungen und führte dann auf einen welligen Rundkurs.

11.08.2019Als Zombie aufgewacht, aber gut gelaunt eingeschlafen

(rsn) - Hallo und guten Morgen zum nächsten Eintrag. Auf dem heutigen Plan stand zuerst ein Straßenrennen über 86 Kilometer und danach ein Einzelzeitfahren über 24 Kilometer. Als ich aufwachte, da

09.08.2019Während Freddy den Berg hochflog, flogen hinten die Fäuste

(rsn) - Hallo Freunde, es ist vollbracht! Wir haben die härteste Etappe hinter uns gebracht und sind noch mit allen sechs Fahrern im Rennen. Einfach war das jedoch nicht! Auf uns warteten, auf 126 Ki

08.08.2019Ob die Gelbwesten Guadeloupe infiltriert haben?!

(rsn) - Heute stand für uns die 5. Etappe an. Das Profil sollte flach sein mit einem Berg gegen Ende. Das "flach“ ersetzen wir sicherheitshalber mal mit "hügelig“. Um fast Punkt 8 Uhr charterte

07.08.2019Es ging zu wie beim Bahnrennen hinter dem Derny

(rsn) - Willkommen zum Eintrag über die 4. Etappe der Tour der Guadeloupe. Schon beim Aufstehen war die Stimmung in unserem "Zimmer der Schwergewichte" etwas betrübt, so wussten wir alle um die vi

06.08.2019Dombrowski rutscht in Guadeloupe vom 3. auf den 5. Rang

(rsn) - In der Rubrik Ergebnisse liefern wir in kompakter Form und unmittelbar nach Zieleinlauf einen kurzen Überblick über die Ergebnisse der wichtigsten UCI-Rennen unterhalb der WorldTour. Tour de

06.08.2019Unser Capitano Freddy zündete ein Feuerwerk

(rsn) - Ein tropisches Hallo zur 3. Etappe, auf dem Programm standen heute vier Bergwertungen, wovon eine direkt nach dem Start auf uns wartete. Die Marschroute war daher klar: den ersten Berg überle

05.08.2019Nach 18 Jahren als Lizenzfahrer erstmals im Bergtrikot

(rsn) - Ein herzliches Hallo aus dem französischen Überseedepartement Guadeloupe. Wir sind hier zur Tour de Guadeloupe angereist und haben auch schon die ersten Rennen hinter uns, daher werde ich ku

Weitere Radsportnachrichten

15.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

15.06.2024Aranburu nach Vaceks Attacke mit perfektem Bergaufsprint

(rsn) – Alex Aranburu (Movistar) hat die 4. Etappe der Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden und seinen ersten Sieg seit fast zwei Jahren gefeiert. Der 28-jährige Spanier ließ auf über 177 K

15.06.2024Slowenien: Paluta zwischenzeitlich virtueller Spitzenreiter

(rsn) - Das Taem Santic - Wibatech zeigt sich bei der hochklassig besetzten Tour of Slovenia (2.Pro) weiterhin von seiner offensiven Seite. Auf der 4. Etappe war der Pole Michal Paluta in der Ausrei

15.06.2024Lotto - Kern Haus erreicht beim Giro Next Gen sein Ziel

(rsn) - Am Vorschlusstag des Giro Next Gent (2.2u) hat es für das Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank mit der erhofften Top-Ten-Platzierung geklappt. Auf der 182 Kilometer langen 7. Etappe, die mit ei

15.06.2024Almeida gönnt Adam Yates ein weiteres Erfolgserlebnis

(rsn) – UAE Team Emirates hat auch die 7. Etappe der 87. Tour de Suisse dominiert. Nach 118 Kilometern mit Start und Ziel in Villars-sur-Ollon, auf denen zumeist Ineos Grenadiers das Peloton anführ

15.06.2024Bilbao holt sich mit Plan B den ersten Saisonsieg

(rsn) – Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) hat auf der Königsetappe der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) nach großem Kampf sein Führungstrikot verteidigt. Dem 25-jährigen Italiener reichte dazu n

15.06.2024Vollering dominiert kurzen und heftigen Tour-de-Suisse-Auftakt

(rsn) - Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der Tour de Suisse Women (2.WWT) den Konkurrentinnen keine Chance gelassen und sich mit einem weiteren überragenden Auftritt die 1. Etappe

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)