Alaphilippe-Cousin war ihr Trainer

Französin Sicot in A-Probe positiv auf EPO: “Hatte meine Tage“

Foto zu dem Text "Französin Sicot in A-Probe positiv auf EPO: “Hatte meine Tage“"
Marion Sicot (Doltcini - Van Eyck) | Foto: Cor Vos

20.09.2019  |  (rsn) - Die französische Elite-Fahrerin Marion Sicot ist am 27. Juni im Rahmen der französischen Zeitfahrmeisterschaften positiv auf EPO getestet worden. Das kam am Freitag durch einen Bericht der Le Monde ans Tageslicht, den die 27-Jährige wenig später gegenüber directvelo.com bestätigte. Sie warte derzeit auf die B-Probe, die in den kommenden zehn Tagen analysiert sein sollte, so Sicot.

Die Französin erklärte: "Ich will nur sagen, dass ich unschuldig bin. Ich warte auf die Analyse der B-Probe. Ich habe nichts Falsches getan. Die festgestellten Werte sind sehr niedrig. Ich hatte meine Tage, als ich getestet wurde und der Kontrolleur hat das notiert. Wenn wir unsere Periode haben, produzieren Frauen mehr EPO. Ich habe nie etwas genommen und hoffe, dass die Wahrheit schnell ans Licht kommt." Sie habe sich Geld von ihren Eltern geliehen, um um ihr Recht kämpfen und ihre Unschuld beweisen zu können, so Sicot außerdem.

Professor Michel Audran, bis zum 1. September noch Direktor des französischen Anti-Doping-Labors in Chatenay-Malabry, bezeichnete Sicots Erklärung über den Zusammenhang ihres positiven EPO-Tests mit ihren Regelblutungen jedoch als "ziemlich phantasievoll". Auch wenn die Periode Blutungen hervorruft, die zu einer höheren EPO-Produktion führen können, "so handelt es sich immer noch um endogenes EPO", so Audran. "Der Test aber unterscheidet zwischen endogenem EPO und exogenem EPO" - sprich zwischen körpereigenem und künstlich zugeführtem EPO.

Sicot fuhr 2018 und 2019 für das kleinere belgische UCI-Team Doltcini - Van Eyck und wurde am Tag ihres positiven Tests Zehnte bei den franzöischen Zeitfahrmeisterschaften. Ihr größter Karriere-Erfolg war ein siebter Platz beim GP Plumelec im Jahr 2015.

Doch auch wenn die 27-Jährige selbst kein großer Fisch im Teich des Pelotons ist, so schlägt ihr Fall in Frankreich Wellen. Denn bis zu den französischen Meisterschaften wurde sie von Franck Alaphilippe trainiert, dem Cousin des  Tour-de-France-Helden Julian Alaphilippe.

Sicot allerdings bekräftigte gegenüber Le Monde, dass sie zu dem Coach, der seit diesem Sommer nicht nur für seinen Cousin, sondern direkt für dessen Team Deceuninck - Quick-Step arbeitet und deshalb die Zusammenarbeit mit ihr wieder beenden musste, keine enge Beziehung hatte: "Ich habe ihn nur einmal gesehen, letztes Jahr. Ich habe ihm meine Leistungsdaten geschickt und er mir Trainingspläne. Nach den französischen Meisterschaften musste er die Zusammenarbeit aber wegen seines Jobs bei Quick Step einstellen."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine