Am Donnerstag in Mailand bei Präsentation dabei

Gibt Sagan 2020 sein Giro-Debüt?

Foto zu dem Text "Gibt Sagan 2020 sein Giro-Debüt?"
Peter Sagan (Bora - hansgrohe): Steht 2020 das Giro-Debüt an? | Foto: Cor Vos

21.10.2019  |  (rsn) - Zwölf Etappensiege dazu sieben Grüne Trikots - so viele wie sonst keiner: Die Tour de France markierte in den vergangenen acht Jahren zwischen Frühjahrsklassikern und Weltmeisterschaften Peter Sagans stets erfolgreichen Saisonhöhepunkt.

Doch seit er mit seinem Sieg in der Punktewertung der diesjährigen 105. Auflage den alleinigen Rekord hält, fragen sich viele Beobachter: Welche Ziele bleiben dem Star des Bora-hansgrohe-Teams noch bei der Frankreich-Rundfahrt - zumal in den Sprintankünften die jüngeren Konkurrenten dem 29-jährigen Sagan zunehmend den Rang abzulaufen scheinen.

Möglichweise stellte sich der dreimalige Weltmeister diese Frage auch und hat sie längst beantwortet. Nämlich so, dass er im kommenden Jahr doch beim Giro d’Italia sein Glück versuchen könnte. Eine indirekte Bestätigung für diese Vermutung lieferte am Montag RCS Sport, das die Italien-Rundfahrt organisiert.

In einer Pressemitteilung zur am Donnerstag anstehenden Präsentation der 103. Auflage hieß es, dass Vorjahressieger Richard Carapaz (künftig Ineos) und eben Sagan gemeinsam mit Renndirektor Mauro Vegni die Strecke analysieren und kommentieren würden. Das Erscheinens Sagans in den RAI-Studios in Mailand würde allerdings wenig Sinn ergeben, wenn er nicht auch seine Teilnahme an der Italien-Rundfahrt planen würde.

Es wäre übrigens seine erste in seiner Profilaufbahn, die 2010 beim damaligen italienischen Liquigas-Team begann, aus dem 2013 Cannondale wurde. Nach seinem GrandTour-Debüt bei der Vuelta a Espana 2011 folgten acht Tour-Starts in Folge sowie weitere drei Vuelta-Teilnahmen.

Sollte sich Sagan tatsächlich für die kommende Italien-Rundfahrt, die am 9. Mai 2020 mit einem Einzelzeitfahren durch die ungarische Hauptstadt Budapest beginnt, entscheiden, könnte er damit auch seinem Teamchef Ralph Denk einen Gefallen tun. Denn Bora - hansgrohe setzt im kommenden Jahr bei der Tour  wieder auf Emanuel Buchmann, der 2018 nach einer starken Vorstellung Gesamtvierter wurde, und der sich über einen weiteren Berghelfer statt Sagan sicher nicht beklagen würde.

Vor allem jedoch hat Denk dem aufstrebenden Sprinter Pascal Ackermann das Tour-Debüt in Aussicht gestellt, nachdem der Pfälzer bei seiner diesjährigen Giro-Premiere bereits zwei Etappen und das Trikot des punktbesten Fahrers gewonnen hatte.

Auf Nachfrage von radsport-news.com hieß es vom Team am Montag allerdings dazu nur: “Wir kommentieren keine Spekulationen.“ Endgültige Klarheit wird es dann wohl am Donnerstag geben.

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

04.01.2021Die Highlights des Giro d´Italia 2020

(rsn) - Der Giro d’Italia 2020 stand ganz im Zeichen der Youngster: Tao Geoghegan Hart (Ineos) sicherte sich den Gesamtsieg vor Jai Hindley (Sunweb), der Portugiese Joao Almeida (Deceuninck - Quick-

02.01.2021Spekenbrink verteidigt Giro-Taktik mit Kelderman und Hindley

(rsn) - Im Oktober 2020 musste Sunweb beim Giro d’Italia eine Entscheidung treffen, vor der sich jede Teamleitung fürchtet: Als der nominelle Kapitän Wilco Kelderman auf der 16. Etappe am berücht

18.12.2020Kelderman: “Bei Bora – hansgrohe spüre ich Vertrauen“

(rsn) - Wilco Kelderman (Sunweb) hat eine bewegte Saison hinter sich. Der Niederländer stand kurz vor dem Gesamtsieg beim Giro d’ Italia, ehe er am vorletzten Tag in Sestriere das Rosa Trikot an se

26.11.2020Sagan würde gerne zum Giro zurückkehren

(rsn) - Nach seinem erfolgreichen Giro-Debüt, bei dem er einen Etappensieg feiern und vier weiteren zweiten Plätzen würde Peter Sagan (Bora - hansgrohe) im kommenden Jahr gerne zur Italien-Rundfahr

30.10.2020Sagan: “Ich bin immer noch da und definitiv noch nicht fertig“

(rsn) - Peter Sagan (Bora - hansgrohe) hat an seinen 64 Renntagen dieser Saison nur einmal als Erster die Ziellinie überquert. Den Spaß am Radsport hat der dreimalige Weltmeister, der im Januar sein

28.10.2020Vegni fordert Bestrafung von EF und Jumbo - Visma

(rsn) - Giro-Renndirektor Mauro Vegni fordert Sanktionen gegen die Teams EF und Jumbo - Visma wegen deren Verhalten im Zusammenhang mit der Corona-Politik der Italien-Rundfahrt. Jumbo - Visma hatte da

27.10.2020Giro-Sieger Geoghegan Hart erhält 314.781 Euro Preisgeld

(rsn) - Tao Geoghegan Hart und sein Team Ineos Grenadiers haben beim 103. Giro d’Italia mit sieben Etappenerfolgen und dem Gesamtsieg nicht nur in sportlicher Hinsicht groß abgeräumt, sondern füh

27.10.2020Brailsford begeistert die neue Ineos-Fahrweise

(rsn) - Die bisherigen Grand-Tour-Siege von Ineos Grenadiers kamen alle nach dem gleichen Schema zustande. Zunächst hiel die Mannschaft das Feld zusammen, erhöhte dann im Schlussanstieg das Tempo, e

27.10.2020Trek-Segafredo-Chef Guercilena zweifelt nicht an Nibali

(rsn) - Vincenzo Nibali (Trek - Segafredo) war beim 103. Giro d’Italia erwartungsgemäß bester Italiener. Das kann den zweimaligen Gesamtsieger aber kaum darüber hinwegtrösten, dass er im Kampf u

26.10.2020Campenaerts: “Vielleicht war Giro-Zeitfahren mein letztes Rennen“

(rsn) - Mit seinem zweiten Platz im Zeitfahren von Mailand beendete Victor Campenaerts (NTT) den Giro d’Italia zwar mit einem Erfolgserlebnis. Doch der Stundenweltrekordler weiß immer noch nicht, w

26.10.2020Sunweb-Duo Hindley und Kelderman beim Giro 2021 Gegner?

(rsn) - Am Ende kam es für Team Sunweb so, wie es sich bereits nach der letzten Giro-Bergetappe angedeutet hatte: Jai Hindley konnte sein in Sestriere erobertes Rosa Trikot nicht verteidigen und wurd

26.10.2020Geoghegan Hart: Schulschwänzer, Kanalschwimmer, Giro-Sieger

(rsn) - Vor eineinhalb Jahren sorgte Tao Geoghegan Hart (Ineos – Grenadiers) mit seinem Teamkollegen Pavel Sivakov bei der Tour of the Alps für Furore, als die beiden ihre jeweils ersten Siege im P

Weitere Radsportnachrichten

04.03.2024De Kleijn nach Bummelfahrt im Sprint ganz groß

(rsn) – Der Schweizer Zweitdivisionär Tudor darf in Montargis nach der 2. Etappe von Paris-Nizza den ersten Saisonerfolg und den wohl größten in der noch jungen Teamgeschichte feiern. Arvid De K

04.03.2024Ayuso vermiest Ganna in Lido di Camaiore den Tirreno-Hattrick

(rsn) – Er war mindestens der Geheimfavorit, schließlich hatte Juan Ayuso (UAE Team Emirates) zwei seiner bisher drei WorldTour-Siege bisher im Zeitfahren geholt. Nun hat der Spanier seine Quote w

04.03.2024Aero-Wettrüsten geht weiter: Neue Helme im Tirreno-Zeitfahren

(rsn) – Der Kampf um Aero-Vorteile geht immer weiter – und aktuell sind vor allem Helme dabei ein großes Thema, ganz speziell: Zeitfahrhelme. Beim zehn Kilometer langen Kampf gegen die Uhr zum Au

04.03.2024Die Startzeiten des Tirreno-Adriatico-Auftakts

(rsn) – Mit einem zehn Kilometer langen Einzelzeitfahren wird heute die 59. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (3. – 10. März / 2.UWT) eröffnet. Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike), Top-Favorot

04.03.202415. Giro-Etappe wird dank Mortirolo nun noch schwerer

(rsn) – Die ohnehin bereits schwere Bergetappe zum Abschluss der zweiten Rennwoche beim Giro d´Italia (2.UWT) am 19. Mai wird noch eine Spur härter: Die Veranstalter von RCS Sport mussten umplanen

04.03.2024Kaum Erfolgserlebnisse: “Solche Erfahrungen muss man machen“

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams blicken auf zahlreiche UCI-Einsätze zurück. In Kroatien, Belgien, Frankreich, Griechenland, in der Türkei und in den Niederlanden sammelten sie viele Rennki

04.03.2024Türkei-Podium, WorldTour-Debüt in der Wüste, Pech in Belgien

(rsn) - Hallo liebe Leserinnen und Leser, seit meinem ersten Blog-Eintrag Anfang Februar ist viel passiert: vom ersten Profipodium bis zum unerwarteten ersten WorldTour Rennen, dazu aber später mehr!

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria führt eine der beiden klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für deren Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno–Adriatico wird 2

03.03.2024Rutsch bei Paris-Nizza erstmals Bergkönig

(rsn) - Jonas Rutsch (EF Education - Easy Post) hat sich bei Paris - Nizza (2.UWT) zum ersten Mal in seiner Karriere das Bergtrikot gesichert. In einem packenden Bergaufsprint 36 Kilometer vor dem Zi

03.03.2024Monseré: Uhlig nach Pedalmalheur bei Van de Paar-Sieg Siebter

(rsn) - Während sich Henri Uhlig (Alpecin - Deceuninck) trotz eines Pedalmalheurs auf den letzten 100 Metern mit Rang sieben beim GP Monseré (1.1) seine zweite Top-Ten-Platzierung der Saison sicher

03.03.2024South Aegean: Rhodos-Spezialist Rüegg auf Ziellinie gestellt

(rsn) - Lukas Rüegg (Team Vorarlberg) hat erneut unter Beweis gestellt, dass ihm die South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos liegt. Nach Platz vier im Vorjahr konnte der Schweizer die zweitägige Kurzrun

03.03.2024Kooij holt mit Tigersprung Paris-Nizza-Auftakt

(rsn) – Auf dem Papier war der Auftakt zur 82. Ausgabe von Paris-Nizza kein Geschenk für die Sprinter, doch aus einem dezimierten Feld hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) trotzdem für seinen d

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)