Achte beim Chrono des Nations

Kiesenhofer. “Ich habe ein paar blöde Fehler gemacht“

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Kiesenhofer. “Ich habe ein paar blöde Fehler gemacht“"
Anna Kiesenhofer (AUT) | Foto: Cor Vos

21.10.2019  |  (rsn) – Zu Saisonende wagte sich Österreichs Zeitfahrmeisterin Anna Kiesenhofer zum Chrono des Nations. Jedes Jahr bildet das Einzelzeitfahren dort den Abschluss der europäischen Straßensaison und ist noch einmal ein Aufeinandertreffen der Spezialisten im Kampf gegen die Uhr. Die hohen Erwartungen der EM-Fünften von Alkmaar erfüllten sich aber nicht beim 26,45 Kilometer langen Rennen.

"Das Ergebnis finde ich nicht so toll, ich war gut in Form, aber das Drumherum war mir dann doch ein wenig zu anstrengend. Ich bin mit einem gemieteten Auto alleine von Lausanne angereist und das war zu viel Stress", berichtete die 28-Jährige, die erst in dieser Saison ihr Comeback auf der UCI-Tour gab. Nachdem sie vor zwei Jahren ihre Profikarriere beendete, versuchte sie sich nun als Zeitfahrspezialistin in diesem Jahr und gewann prompt die Österreichischen Meisterschaften und qualifizierte sich damit für die Welt- und Europameisterschaften.

Das angepeilte Ziel, sich für das Olympische Zeitfahren in Tokyo zu qualifizieren, verpasste sie als 20. der WM in Yorkshire nur knapp. Aber mit der möglichen Heim-WM 2020 in Aigle-Martigny, die Österreicherin lebt und arbeitet in Lausanne, steht ein anderes Highlight in der kommenden Saison am Programm. Dafür möchte Kiesenhofer weiter Erfahrungen sammeln, die neben ihrer Radkarriere auch Vollzeit in einem Schweizer Institut arbeitet.

Die Mehrfachbelastung war auch das größte Problem beim Chrono des Nations. Völlig auf sich alleine gestellt, verursachte der Saisonabschluss Stress: "Es kam dann alles zusammen. Die lange Anfahrt, wo wärme ich mich auf und die Frage ob alles mit dem Rad passt. Ich war unkonzentriert und habe ein paar blöde Fehler gemacht", berichtete die Österreicherin.

"Das Leistungsgerät habe ich nicht richtig mit dem Rad gekoppelt und somit musste ich ohne Wattwerte das Einzelzeitfahren bestreiten. Das hat mich ziemlich aus dem Konzept gebracht", fügte sie an. Doch sie konnte auch trotz des nicht ganz gelungenen Auftritts ihre positiven Rückschlüsse ziehen. "Es ist bei jedem Rennen derzeit so, dass ich durch die Fehler viel lerne für das nächste Jahr. Da werde ich sicher vieles besser machen und dann waren die Erfahrungen hier wertvoll."

Gerade einmal 1:33 Minuten fehlten ihr auf die US-amerikanische Siegerin Leah Thomas am Ende. "Jetzt kenne ich den Parcours und kann dadurch im nächsten Jahr ein viel besseres Ergebnis erreichen", versprach Kiesenhofer im Hinblick auf die kommende Saison.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine