Bahn-Weltcup in Glasgow: Silber im Keirin

Hinze verpasst zweiten Weltcupsieg nur um 0,002 Sekunden

Foto zu dem Text "Hinze verpasst zweiten Weltcupsieg nur um 0,002 Sekunden"
Emma Hinze | Foto: Cor Vos

09.11.2019  |  (rsn) - Emma Hinze hat eine Woche nach ihrem Sieg in Minsk Silber beim zweiten Keirin-Weltcup der Saison in Glasgow geholt. Die in Hildesheim geborene 22-Jährige musste sich am Samstag nur der britischen Lokalmatadorin Katy Marchant hauchdünn um zwei Tausendstelsekunden geschlagen geben.

Trotz der knappen Niederlage behauptete Hinze aber ihre Führung in der Weltcup-Gesamtwertung im Keirin, wo sie nun 950 Punkte hat und somit 100 Zähler vor der diesmal dritt- und in Minsk noch zweitplatzierten Französin Mathilde Gros liegt. Marchant, die in Minsk nur Elfte war, liegt mit 705 Zählern auf Rang drei der Keirin-Gesamtwertung.

Lea Sophie Friedrich, die für das Team Erdgas.2012 im Weltcup unterwegs ist, verpasste den Einzug ins Finale als Vierte ihres Zweitrunden-Laufs knapp und wurde insgesamt diesmal Neunte. Auch in Minsk schaffte sie es nur ins kleine Finale und wurde Siebte. In der Gesamtwertung ist sie mit 550 Punkten dadurch Achte.

Kluge und Beyer im Madison auf Rang sieben

Leer gingen am zweiten Tag des Bahn-Weltcups in Glasgow erneut die deutschen Männer aus. Roger Kluge und Maximilian Beyer fuhren im Madison mit 34 Punkten auf den siebten Platz. Den Sieg holten dort die Franzosen Benjamin Thomas und Donavan Vincent Grondin (96 Punkte) vor den Briten Ethan Hayter und Oliver Wood (86) und den Australiern Sam Welsford und Leigh Howard (84). Andreas Graf und Andreas Müller fuhren für Österreich mit 29 Punkten auf den achten Rang.

Alle drei aufs Podium gefahrenen Paare konnten drei Rundengewinne erzielen. Frankreich führt mit 950 Punkten auch die Madison-Gesamtwertung im Weltcup vor Großbritannien (800) und Spanien (750) an.

Bötticher als bester Deutscher im Sprint-Achtelfinale raus

Im Sprint-Turnier von Glasgow machten, wie schon eine Woche zuvor in Minsk, die Niederländer Gold unter sich aus - und erneut setzte sich Harrie Lavreysen im Finale gegen Jeffrey Hoogland durch, so dass er den Sprint-Weltcup mit der Maximalpunktzahl von 1.000 Zählern vor Hoogland (900) anführt. Weltcupdritter ist nun der Pole Mateusz Rudyk mit 725 Punkten. Er musste sich im kleinen Finale in Glasgow aber dem Japaner Tomohiro Fukaya geschlagen geben und mit Rang vier begnügen.

Stefan Bötticher war als bester Deutscher im Achtelfinale überraschend an Jair Tjon En Fa aus Suriname gescheitert. Maximilian Dörnbach und Maximilian Levy hatten bereits eine Runde davor die Segel streichen müssen.

Wild gewinnt das Omnium

Ganz ohne deutsche Beteiligung fanden in Glasgow das Omnium und das Scratch der Frauen statt. Im Omnium holte Weltmeisterin Kirsten Wild für die Niederlande die nächste Gold-Medaille, nachdem sie in der Vorwoche in Minsk nur Siebte geworden war. Diesmal gewann sie vor der für Usbekistan starenden Olga Zabelinskaya sowie der Australierin Annette Edmondson. Wild führt den Omnium-Weltcup mit 800 Punkten vor der Polin Daria Pikulik (700) und der Dänin Amalie Dideriksen (550) an.

Im Scratch ging Gold an die Polin Karolina Karasiewicz vor Anastasia Chulkova vom Israel Cycling Academy Track Team und der Russin Diana Klimova. Chulkova führt mit 675 Punkten die Weltcup-Gesamtwertung an. Karasiewicz und Minsk-Siegerin Wild, die in Glasgow aufs Scratch verzichtete, folgen mit je 500 Zählern dahinter.

Am Sonntag stehen in Glasgow noch das Scratch, das Omnium und das Keirin-Turnier der Männer sowie das Madison und das Sprint-Turnier der Frauen auf dem Programm.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine