Nach abgewiesener Millionenklage

Nuyens will gegen Van Aert in die Berufung gehen

Foto zu dem Text "Nuyens will gegen Van Aert in die Berufung gehen"
Nick Nuyens | Foto: Cor Vos

27.11.2019  |  (rsn) - Nick Nuyens wird gegen das Urteil des Arbeitsgerichts von Mechelen, das am Dienstag seine Entschädigungsklage gegen Wout Van Aert zurückgewiesen hat, in die Berufung gehen.

Der ehemalige Teamchef des mittlerweile aufgelösten Zweitdivisionärs Willems-Crelan verlangt vom dreimaligen Cross-Weltmeister insgesamt 1,15 Millionen Euro, weil Van Aert im September 2018 einseitig seinen Vertrag aufgelöst hatte. Mit Erlaubnis des Radsportweltverbands UCI wechselte der Belgier im März 2019 schließlich vorzeitig zu Jumbo - Visma.

"Wir halten das für ein überraschendes und unausgewogenes Urteil. Wir werden daher Einspruch einlegen", sagte Nuyens Anwalt Rudi Desmet dem TV-Sender Sporza. “Nick ist ebenfalls enttäuscht. Ich denke zu Recht, weil die Regeln hier nicht korrekt angewendet wurden. Im Falle einer Vertragsverletzung ist die Messlatte immer sehr hoch. Man muss den schlüssigen Beweis dafür erbringen, dass die andere Partei einen sehr schwerwiegenden Fehler begangen hat.“

Das Gericht war in seiner Entscheidung der Argumentation der Gegenseite  gefolgt, die behauptet hatte, dass Van Aert zurecht den Vertrag aufgelöst hatte, nachdem Nuyens versucht habe, dessen Trainer Niels Albert zu überzeugen, eine dessen Schützling belastende Erklärung zu unterzeichnen. Albert lehnte ab und wurde zu einem wichtigen Zeugen von Van Aert.

"Es stand Aussage gegen Aussage. Die von Albert gegen die von Nuyens. Aber anscheinend wird die Aussage von Nuyens nicht berücksichtigt, weil er beteiligte Partei ist. Das ist nicht normal“, betonte Desmet, der nun vor der nächsten Instanz in Antwerpen Berufung einlegen wird und sich ein Urteil im Sinne seines Klienten verspricht.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine