Erinnerung an den Holocaust

Greipel, Politt und Zabel besuchten Gedenkstätte Yad Vashem

Von Joachim Logisch aus Yad Vashem

Foto zu dem Text "Greipel, Politt und Zabel besuchten Gedenkstätte Yad Vashem"
Ein Original-Wagon der Deutschen Reichsbahn, mit dem Juden in die Vernichtungslager transportiert wurden. | Foto: Logisch

11.12.2019  |  (rsn) - Es gehört zur Tradition, dass die Fahrer der Israel Cycling Academy (seit heute Israel Start-Up Nation) einmal im Jahr die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem besuchen. Ein ganz besonderer Gang war es für die drei deutschen Teammitglieder André Greipel, Nils Politt und Rick Zabel, die erstmals dabei waren.

Im “Wald der Gerechten unter den Völkern“ suchten sie zuerst das Gino-Bartali-Monument auf, das an den legendären Giro- und Toursieger erinnert, der im 2. Weltkrieg durch oft lebensgefährliche Unterstützung italienische Juden vor der Deportation in die Vernichtungslager bewahrt hatte.

Danach besichtigten die Profis das Holocaust-Denkmal. Da es ganz persönliche Momente für jeden Einzelnen waren, verzichten wir darauf, die Führung mit Fotos zu bebildern. Ein Original-Wagon der Deutschen Reichsbahn, mit dem die Unglücklichen in die Vernichtungslager transportiert wurden, symbolisiert eindrucksvoll den Schrecken, an den in Yad Vashem erinnert wird.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Santos Tour Down Under (2.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • La Tropicale Amissa Bongo (2.1, GAB)