Neuer NTT-Sprinter startet bei Tour de Langkawi

Favorisiertem Walscheid bieten sich bis zu sieben Sprintchancen

Foto zu dem Text "Favorisiertem Walscheid bieten sich bis zu sieben Sprintchancen"
Max Walscheid (NTT) | Foto: Team NTT / Website

05.02.2020  |  (rsn) – Max Walscheid feiert ab Freitag seine Premiere im Dress von NTT. Bei der Tour de Langkawi (2.Pro), die der Heidelberger zum ersten Mal in seiner Karriere bestreiten wird, soll er sich in den zahlreichen Sprints erste Siege und Selbstvertrauen für die nächsten Einsätze holen.

Denn auf gleich sieben der insgesamt acht Etappen könnte es zu einer Massenankunft kommen, und Walscheid, dessen Team die einzige WorldTour-Equipe am Start in Malaysia ist, dürfte jeweils in der Favoritenrolle sein. Mit Matteo Pelucchi (Bardiani CSF), Riccardo Minali und Dusan Rajovic (beide Nippo Delko One Provence) ist die Konkurrenz jedenfalls überschaubar. Allerdings muss man auch abwarten, wie die Fahrer mit den schwülwarmen Temperaturen zurechtkommen werden.

Walscheid jedenfalls freut sich auf seinen Saisonauftakt. "Es war eine ermüdende Reise nach Malaysia, aber wir haben jetzt zwei Tage Zeit, um uns an die Bedingungen und das warme Wetter zu gewöhnen. Ich bin super motiviert für das Rennen. Ich denke, es wird mir eine gute Plattform geboten, um erfolgreich in die Saison einzusteigen", meinte der 26-Jährige in einer Pressemitteilung seines neuen Arbeitgebers. 

Er ist jedoch nicht die einzige Trumpfkarte von NTT. Denn mit Louis Meintjes stellt der südafrikanische Rennstall auch den Topfavoriten im Kampf um den Gesamtsieg, der am vierten Tag bei der Bergankunft in den Genting Highlands wohl seine Vorentscheidung finden wird. Der ebenfalls für NTT fahrende Titelverteidiger Benjamin Dyball muss indes krankheitsbedingt passen. 

"Wir haben hier gute Statistiken und ich hoffe, dass wir das weiter fortsetzen können", spielte Meintjens auf die zusätzlichen Gesamtsiege von 2015 bis 2017 an. "Der Anstieg in den Genting Highlands ist sehr anspruchsvoll. Es wird ein guter Test für die Beine sein", meinte der Südafrikaner.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine