Ackermann führt Sprinterriege an

Paris-Nizza: Bernal bekommt es mit starker Konkurrenz zu tun

Foto zu dem Text "Paris-Nizza: Bernal bekommt es mit starker Konkurrenz zu tun"
Egan Bernal hat 2019 Paris-Nizza gewonnen. | Foto: Cor Vos

26.02.2020  |  (rsn) - Titelverteidiger Egan Bernal (Ineos) bekommt es bei der 78. Auflage von Paris-Nizza mit starker Konkurrenz zu tun. Wie die ASO am Nachmittag in einer Pressemitteilung ankündigte, gehören zu den Herausforderern des 23-jährigen Kolumbianers seine Landsleute Nairo Quintana (Arkéa - Samsic), Miguel Angel Lopez (Astana) und Sergio Higuita (EF), die Slowenen Primoz Roglic (Jumbo - Visma) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), die Spanier Mikel Landa (Bahrain - McLaren) und Enric Mas (Movistar), die Australier Richie Porte (Trek - Segafredo) und Jack Haig (Mitchelton - Scott), der Russe Ilnur Zakarin (CCC) sowie die Franzosen Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step), Thibaut Pinot (Groupama - FDJ), Guillaume Martin (Cofidis) und Pierre Latour (AG2R).

Ähnlich beeindruckend besetzt ist die Sprinterriege, zu der die Deutschen Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) und Max Walscheid (NTT), der Australier Caleb Ewan (Lotto Soudal), der Ire Sam Bennett (Deceuninck - Quick-Step), der Italiener Matteo Trentin (CCC), der Belgier Jasper Philipsen (UAE - Team Emirates) sowie der Norweger Alexander Kristoff (UAE - Team Emirates) gehören.

Ihren Fokus auf das Zeitfahren der 4. Etappe richten der Schweizer Stefan Küng (Groupama - FDJ) und der belgische Stundenweltrekordler Victor Campenaerts (NTT).

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine