Frankreich statt Italien

Bardet sattelt um und nimmt an Paris-Nizza teil

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Bardet sattelt um und nimmt an Paris-Nizza teil"
Romain Bardet | Foto: Cor Vos

06.03.2020  |  (rsn) - Paris-Nizza anstatt Italien ist für Frankreichs Romain Bardet der neue Plan für die kommende Woche. Der Kapitän von AG2R La Mondiale peilt das Rennen zur Sonne nun an, zum siebten Mal in seiner Karriere. Im letzten Jahr wurde der 29-Jährige aus Brioude Gesamtfünfter, 1:45 Minuten hinter Sieger Egan Bernal (Ineos).

"Die Entscheidung des Teammanagements war es, nicht an den italienischen Rennen teilzunehmen. Angesichts der Ereignisse der letzten Wochen ist es am vernünftigsten, da wir alle sehr wachsam und besorgt über die internationale Gesundheitssituation sein müssen", erklärte der französische Kletterspezialist auf der Website seiner Mannschaft.

Gerne hätte er die beiden italienischen Rennen Strade Bianche und Tirreno-Adriatico bestritten: "Ich mag beide sehr, werde aber mit der gleichen Motivation zum siebten Mal in meiner Karriere bei Paris-Nizza antreten." Zuletzt wurde der 29-Jährige 13ter beim Royal Bernard Drome Classic, zuvor platzierte er sich als Zweiter am Podium der Tour des Alpes Maritimes et du Var. "Meine jüngsten Auftritte sind für den weiteren Saisonverlauf motivierend", erklärte er weiter.

Paris-Nizza war lange kein gutes Pflaster für Bardet. "Der fünfte Gesamtrang im Vorjahr hat mir geholfen, mich mit dem Rennen zu versöhnen. Ich hatte nicht immer viel Erfolg dort", erklärte der Franzose, der noch keinen Etappensieg bei dem größten Frühjahresrennen seines Heimatlandes erzielen konnte. "Ich habe sicherlich nicht die gleiche Form und Vorbereitung wie im letzten Jahr, was hauptsächlich an der Geburt meines Sohnes und den hektischen letzten zwei Wochen verbunden ist, aber die jüngsten Leistungen waren ermutigend", blickte Vizeweltmeister im Straßenrennen von Innsbruck 2018 voraus.

Für ihn wird es wohl die vorletzte Rundfahrt vor dem im Mai beginnenden Giro d’Italia werden. "Romain muss Rennen fahren, um sich auf seine späteren Ziele vorzubereiten", sagte AG2R-Chef Vincent Lavenu gegenüber der L'Equipe und fügte an: "Alles deutet darauf hin, dass die Rennen (Anm.: Tirreno-Adriatico und Mailand-Sanremo abgesagt werden, aber das wurde noch nicht bestätigt."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine