Emotionaler Nachruf auf seinen Sportlichen Leiter

Froome: “Portal ist nicht zu ersetzen“

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Froome: “Portal ist nicht zu ersetzen“"
Chris Froome (Ineos) bei der UAE Tour | Foto: Cor Vos

06.03.2020  |  (rsn) – Chris Froome (Ineos) hat sich auf Instagram erstmals zum Tod seines Sportlichen Leiters Nicolas Portal geäußert und in seinem Nachruf auf seinen engen Freund einen Einblick in sein Gefühlsleben gegeben.

"Ich glaube nicht, dass die Leute wissen, wie wichtig und einflussreich Nico für unseren Erfolg in den letzten Jahren war", erklärte der vierfache Tour de France Gesamtsieger, der die letzten acht Jahre gemeinsam mit Portal beim britischen Rennstall Ineos, vormals Sky, arbeitete. Der in Andorra lebende Franzose erlag vor wenigen Tagen an einem Herzinfarkt, im Alter von nur 40 Jahren.

"Er ist nicht zu ersetzen und es ist schwierig vorzustellen, wie wir weitermachen", beschrieb Froome seine Gedankenwelt. Der Brite arbeitet nach wie vor an seiner erfolgreichen Rückkehr in das Peloton, bestritt zuletzt bei der UAE Tour sein erstes Rennen nach seiner schweren Verletzung, die er sich beim Besichtigen des Zeitfahrkurses des letztjährigen Critérium du Dauphiné zuzog. Damals wurde er neben Teamkollegen Wout Poels auch von Portal mit dem Auto begleitet, der zu den Ersthelfern zählte.

"Er ist mit mir durch harte Zeiten gegangen, stand mir bei Zweifel immer zur Seite und hat mich zu jedem meiner Erfolge motiviert", beschrieb der Brite seine Beziehung zu dem Franzosen. Portal saß bei allen vier Tour-Erfolgen sowie bei den Siegen bei der Vuelta a Espana 2017 und beim Giro d’Italia 2018 am Steuer des Betreuerwagens. Außerdem leitete er auch Geraint Thomas und Egan Bernal bei deren Gewinn des Gelben Trikots.

"Er hat ein wirklich phänomenales Erbe hinterlassen. Ich werde alles tun, um ihn und alles, was er mir beigebracht hat, zu ehren", erklärte Froome, der mit seinem Team bis zum 23. März aufgrund des Todesfalls kein Rennen bestreiten wird.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine