Monreal: “Haben im Winter gut gearbeitet“

Lotto - Kern Haus mit nahezu perfektem Saisonstart

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Lotto - Kern Haus mit nahezu perfektem Saisonstart"
Foto: Lotto - Kern Haus - Carla Nagel / Marcel Hilger

08.03.2020  |  (rsn) – Lotto – Kern Haus scheint den Abgang des in die WorldTour aufgestiegenen Jonas Rutsch bestens verkraftet zu haben. Darauf lassen zumindest die Ergebnisse zum Saisonauftakt schließen. Fünf UCI-Renntage haben die Fahrer von Teamchef Florian Monreal absolviert, dabei sprangen vier Podiumsplatzierungen und drei weitere Top-Ten-Resultate heraus.

“Einen besseren Start in die Saison hätte man sich nicht wünschen können. Wir sind bei jedem Renntag mindestens in die Top Ten gefahren. Das zeigt, dass wir im Winter gut gearbeitet haben“, gab sich Teamchef Monreal zufrieden.

Beim Teammeeting im Winter habe man beschlossen, dass man zum Saisonauftakt auf Rhodos schon richtig konkurrenzfähig sein wolle. Und das war man. Bereits beim GP Rhodes (1.2) vor einer Woche überzeugte Kapitän Joshua Huppertz mit Rang drei, nachdem er 2017 und 2018 die gleiche Platzierung bei dem Eintagesrennen eingefahren hatte.

Bei der dreitägigen Tour of Rhodes (2.2) war es schließlich Neuzugang Christian Koch, der die Akzente setzte. Sowohl zum Auftakt als auch zum Abschluss am Sonntag fuhr der 23-Jährige auf den zweiten Etappenplatz und sicherte sich somit in der Gesamtwertung ebenfalls Rang zwei. “Für Christian freut es mich besonders. Er macht sich oft viele Gedanken, so ein guter Saisonstart kann für ihn Gold wert sein“, meinte Monreal.

Aber auch der Rest des Teams wusste während der Kurzrundfahrt zu überzeugen. Huppertz ließ einen sechsten Etappenrang am zweiten Tag folgen, Jan Hugger schloss die Rundfahrt auf Platz neun ab und Kim Heiduk trug zwei Tage lang das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers. Sein Pech am Schlusstag: Zwischen den beiden Bergen erlitt er Defekt und verpasste so den Anschluss nach vorne. Die gute Platzierung im Gesamtklassement war perdu. Doch ansonsten war der Rhodos-Trip ein voller Erfolg für die von Christian Henn vor Ort dirigierte Equipe. “Vor allem der Teamspirit ist super, jeder kämpft hier für jeden, das beflügelt ungemein“, lobte Monreal.

Ein zweiter Teil der Mannschaft war am Sonntag zudem in den Niederlanden beim Dorpenomloop in Rucphen im Einsatz und zeigte auch dort eine ansprechende Leistung. Als Lohn stand am Ende ein siebter Rang durch den Schweizer Neuzugang Mario Spengler zu Buche. “Die guten Leistungen der Rhodos-Truppe war nochmals Zusatzmotivation für unsere Fahrer in Rucphen“, meinte Monreal.

Dessen Team ist auch in den nächsten Wochen zweigleisig unterwegs. Am nächsten Wochenende stehen die Ronde van Drenthe (1.1) und Paris – Troyes (1.2) auf dem Programm. Danach folgen die Olympias Tour (2.2) und die Youngster Coast Challenge (1.2u).

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine