Wegen Corona-Pandemie

Auch Bernal gegen Olympia-Austragung 2020

Foto zu dem Text "Auch Bernal gegen Olympia-Austragung 2020"
Egan Bernal (Ineos) bei der Tour Colombia | Foto: Cor Vos

23.03.2020  |  (rsn) - Die Front der Sportler, die sich gegen die planmäßige Austragung der Olympischen Spiele aussprechen, die am 24. Juli in Tokio beginnen sollen, hat sich um einen prominenten Namen verstärkt. Wie die L’Equipe meldete, fordert nun auch Tour-de-France-Gewinner Egan Bernal wegen der Corona-Pandemie eine Verschiebung des größten Sport-Events der Welt.

"Angesichts der globalen Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus denke ich, dass die Olympischen Spiele derzeit nicht zum geplanten Termin organisiert werden sollten", sagte Bernal der französischen Sportzeitung zufolge im Rahmen einer auf Facebook übertragenen Trainingseinheit, die von einem kolumbianischen Supermarkt organisiert wurde.

Er sei für eine Verschiebung der Spiele ins nächste Jahr, sagte der 23-jährige Kolumbianer weiter und schloss sich damit der Forderung von Vincenzo Nibali an. "Alles, was wir tun können, ist, zu Hause bleiben, um mit dem Coronavirus fertig zu werden, denn diese Bedrohung ist weitaus wichtiger als die Tour de France oder die Olympischen Spiele“, betonte Bernal.

Der Profi vom Team Ineos war am 14. März in seine Heimat zurückgekehrt und hatte sich danach in die von der Regierung geforderte 14-tägige häusliche Quarantäne begeben. Der danach vorgenommene Coronatest sei negativ ausgefallen, so Bernal.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Regione Lombardia (1.Pro, ITA)
  • Paris Camembert (1.1, FRA)