Deceuninck-Profis kommentierren neuen Rennkalender

Alaphilippe: “Es gibt Licht am Ende des Tunnels“

Foto zu dem Text "Alaphilippe: “Es gibt Licht am Ende des Tunnels“"
Julian Alaphilippe mit Fans bei der Tour Colombia | Foto: Cor Vos

15.04.2020  |  (rsn) - Mit der Bekanntgabe des revidierten Rennkalenders durch den Radsportweltverband UCI sieht Julian Alaphilippe “Licht am Ende des Tunnels“, wie der Franzose in einem Beitrag seines Teams Deceuninck - Quick-Step am Nachmittag meinte.

"Ich bin wirklich froh, dass es endlich einen Kalender gibt, auf dem Rennen wie die Tour de France, die WM und die Denkmäler vorgesehen sind. Es ist Licht am Ende des Tunnels, was in Zeiten wie diesen gut für die Moral ist. Es gibt mir einen zusätzlichen Schub gibt, härter zu arbeiten, um fit zu sein, wenn der Moment kommt, an dem ich wieder bei meinen Teamkollegen sein werde“, sagte Alaphilippe, der im vergangenen Jahr zwei Wochen lang das Gelbe Trikot trug, ehe es ihm der später Gesamtsieger Egan Bernal auf der 18. Etappe abnahm.

Auch sein Teamkollege Remco Evenepoel zeigte sich über die Nachrichten erfreut, “auch wenn es noch ein paar Monate dauert, bis wir wieder Rennen fahren“, so der Zeitfahreuropameister. “Natürlich muss ich mit dem Team sprechen und gemeinsam an einem Programm arbeiten, aber jetzt, wo wir einen Kalender haben, der die WM, die EM und alle anderen historischen Rennen enthält, sieht es besser aus“, so der 20-jährige Belgier, der zu Saisonbeginn bereits fünf Siege feiern konnte, ehe die Folgen der Corona-Pandemie auch seinen Lauf unterbrachen.

“Wir haben nun wieder ein Ziel, was großartig ist. Das bedeutet, dass die Saison nicht verloren ist und die Show ein wenig weitergeht“, sagte Neuzugang Sam Bennett, der sich derzeit in seiner irischen Heimat aufhält und der als Sprinter ebenso wie Alaphilippe für die Tour de France gesetzt ist, die nach der Planänderung nun am 29. August beginnen wird, vorausgesetzt, die Corona-Pandemie wird bis dahin eingedämmt sein.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine