Sportminister reagiert auf Quintanas Bitte

Kolumbianische Profis dürfen wieder draußen trainieren

Foto zu dem Text "Kolumbianische Profis dürfen wieder draußen trainieren"
Nairo Quintana (Arkéa - Samsic) strahlt nach seinem Haut-Var-Gesamtsieg | Foto: Cor Vos

03.05.2020  |  (rsn) - Auf eine Bitte von Nairo Quintana (Arkéa - Samsic) hin dürfen alle mit einer UCI-Lizenz ausgestatteten Radfahrer in Kolumbien wieder draußen trainieren. Das kündigte Sportminister Ernesto Lucena im Rahmen eines gemeinsamen Live-Chats mit dem Giro- und Vueltasieger auf Instagram an. Seit vergangene Woche ist Kolumbianern wieder täglich eine Stunde Radfahren im Freien erlaubt.

“Die Idee ist, dass nur professionelle Radfahrer, die eine UCI-Lizenz besitzen, trainieren können und es Sache des Bürgermeisters jeder Gemeinde ist, eigene Vorschriften aufzustellen", sagte Lucena und lobte ausdrücklich Quintanas Einsatz: “Nairo war eine großartige Stimme für alle (Radfahrer) und sie werden wieder trainieren können, weil es ihr Job ist. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt damit und sie bereiten den Kolumbianern Freude. Die Anfrage von Nairo wurde erhört.

Der 30jährige Quintana hält sich wie alle anderen Profis in der Corona-Krise in der Heimat auf und spendete kürzlich im Rahmen einer Verlosung auf Initiative des Bürgermeisters von Tunja, einer Stadt rund 100 Kilometer nordöstlich von Bogota, eines seiner Rosa Trikots vom Giro d’Italia, wobei der Erlös dem städtischen Krankenhaus zugute kam.

Anfang vergangener Woche hatte der Bürgermeister von Zipaquirá fünf Fahrern, darunter Tour-Sieger Egan Bernal (Ineos), eine Sondergenehmigung erteilt, zwischen 5 und 8 Uhr morgens im Freien zu trainieren, wobei die Fahrer allerdings einen Mindestabstand von fünf Metern einhalten müssen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Cameroun (2.2, CMR)