Appell für das Ehrenamt

BDR-Präsident Scharping fordert mehr öffentliche Unterstützung

Foto zu dem Text "BDR-Präsident Scharping fordert mehr öffentliche Unterstützung"
BDR-Präsident Rudolf Scharping | Foto: Hennes Roth

28.05.2020  |  (rsn) - In einem Interview mit dem Sportbusiness-Magazin SPONSORs nimmt BDR-Präsident Rudolf Scharping Stellung zu den Auswirkungen von Corona auf den Radsport und seine Vereine. Insbesondere appelliert Scharping an die Stärkung des Ehrenamts nach der Corona-Krise und fordert den Abbau bürokratischer Hürden.

"Diese derzeitige Situation führt uns sehr deutlich vor Augen, dass wir alle darauf angewiesen sind, zusammen zu wirken und zusammen zu halten und dass es ohne Ehrenamt überhaupt nicht geht. Es ist mir ein ganz dringendes Anliegen, dass durch Genehmigungsgebühren und öffentliche Auflagen nicht eine gewaltige Last auf die Vereine regnet. Wir mussten eine Nachwuchsmeisterschaft in einem ländlichen Gebiet absagen, weil Absperr-und Sicherheitsmaßnahmen Kosten von fast 60.000 Euro verursacht hätten. Ich wünsche mir, dass Länder, Städte und Kreise mehr Aufmerksamkeit und mehr Entgegenkommen – insbesondere dem Ehrenamt gegenüber – zeigen. Alles, was wir oben feiern, alle Erfolge im Spitzensport sind nur möglich, wenn ehrenamtliches Engagement im Jugend- und Nachwuchsbereich aufrechterhalten werden kann und entsprechend aufmerksam gefördert wird", sagte Scharping dem Magazin.

Scharping zur finanziellen Lage des BDR:

"Wir sind dankbar, dass der Bund seine Leistungen nicht kürzt und wir unsere Trainer, die durch den Bund finanziert werden, nicht in Kurzarbeit schicken müssen. Aber wir haben finanzielle Einbußen in anderen Bereichen. Uns gehen Genehmigungs- und Lizenzgebühren in einem sechsstelligen Bereich verloren.“

… zur Situation in den Vereinen:

"Von den ca 5000 Breitensportveranstaltungen in diesem Jahr werden mindestens die Hälfte ausfallen. Den Vereinen gehen Startgelder und Sponsorenbeiträge verloren. Das bringt die Vereine in erhebliche Schwierigkeiten. Aber wir haben eine stabile Basis in den Vereinen und den Landesverbänden. Sie wird helfen, mit den schweren Auswirkungen der Krise zurecht zu kommen, ohne dass die Vereine in ihrer Existenz bedroht sind.“

… zum Wiedereinstieg in den Wettbewerb:

"Es wird ein langsames, manchmal tastendes Zurückfinden in die Normalität. Aber ohne Impfstoff werden wir bei sehr konsequenter Vorsicht bleiben müssen. Trotzdem denke ich, dass es im Herbst wieder möglich sein dürfte, Wettkämpfe durchzuführen, im Breitensport auch früher……Wir werden auch versuchen, so viele Meisterschaften wie möglich nachzuholen. Was wir durchführen können, werden wir durchführen. Es gibt Planungsvorhaben, aber eben keine Planungssicherheit.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine