Generalschlüssel Langzeit-Visum, offenes Hintertürchen Spanien

Nach Garrison-Abweisung: Was passiert mit den Übersee-Profis?

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Nach Garrison-Abweisung: Was passiert mit den Übersee-Profis?"
Ian Garrison holte bei der U23-Zeitfahr-WM in Yorkshire 2019 Silber und fährt inzwischen für Deceuninck - Quick-Step in der WorldTour - wenn er darf. | Foto: Cor Vos

05.07.2020  |  (rsn) - Trotz der EU-weiten Reiselockerungen dürfen auch nach dem 1. Juli keine US-Bürger und Reisende aus anderen wichtigen Radsportländern wie Russland oder Kolumbien in die EU einreisen. Gegenüber diesen Ländern wurden die Einreiseverbote im Gegensatz zu beispielsweise Australien, Kandada, Neuseeland, Montenegro und einigen weiteren Staaten, in dieser Woche nicht aufgehoben.

Diese Entscheidung, die beispielswiese aufgrund der gerade in den USA weiterhin steil ansteigenden Infektionsraten in Sachen Coronavirus von der EU getroffen wurde, macht nun eine ganze Reihe von Radprofis und Team-Managern nervös. Am Mittwoch gab es bereits den ersten Fall, dass ein US-Profi schon am Flughafen in Atlanta an seiner Reise nach Amsterdam gehindert wurde: Ian Garrison von Deceuninck - Quick-Step.

Der Neo-Profi hatte einen Brief seines Teams dabei, der an den Grenzkontrollen darlegen sollte, dass Garrison als spezielle Arbeitskraft von seinem Arbeitgeber in Europa gebraucht werde. Doch ein solcher Schrieb, auf den viele Sportler ihre Hoffnungen setzen, scheint bislang nicht auszureichen. "Ich wurde abgewiesen, weil ich keinerlei offizielle Papiere von der Regierung dabei hatte", erklärte Garrison gegenüber velonews.com.

Der US-Amerikaner und sein Team haben daher nun zu den Botschaften mehrerer Länder Kontakt aufgenommen, um Garrison doch noch nach Europa zu bekommen. "Ich hätte dieses Jahr eigentlich komplett in Girona wohnen sollen und bin nur wegen der Corona-Krise nach Atlanta zurückgekehrt", erzählte Garrison und ergänzte: "Ich war gerade im Begriff ein Visum zu beantragen, bevor ich zurück nach Hause bin - deshalb habe ich noch keins."

Warbasse: Langzeit-Visum sollte ohnehin jeder haben

Eine Aufenthaltsgenehmigung ist laut US-Profi Larry Warbasse (Ag2r La Mondiale), der bereits zurück in Europa ist, der Schlüssel, um problemlos auch als US-Amerikaner oder Kolumbianer im Sommer an den europäischen Rennen teilnehmen zu können. Und die dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung müssten die meisten Übersee-Profis ohnehin längst besitzen, meint er.

"Als Radprofi sind wir sowieso meist mehr als die drei aus sechs Monaten hier in Europa, die ein Touristen-Visum erlauben würde", so Warbasse gegenüber cyclingnews.com. "Es ist ein Akt, das Visum zu bekommen - wirklich nicht einfach - aber jetzt kann man sehen, dass es wichtig ist, weil es uns erlaubt, legal hier zu leben." Er selbst habe vor seinem Rückflug nach Europa die französische Botschaft in den USA angerufen, um nachzufragen. Dort sei ihm bestätigt worden, dass es für ihn keine Probleme geben werde, und so sei es dann auch gewesen.

Das EU-Hintertürchen heißt Spanien

Für all diejenigen, auf die das mangels Visum nicht zutrifft, scheint Spanien nun ein Hintertürchen geöffnet zu haben. Dort nämlich erließ das Innenministerium am Samstag, dass "hochqualifizierte Arbeiter, deren Arbeit nötig ist und nicht verschoben oder aus der Ferne ausgeübt werden kann, inklusive derer, die an Leistungssport-Events in Spanien teilnehmen", einreisen dürfen. Unklar ist allerdings noch, ob die Weiterreise innerhalb der EU dann gestattet wird.

Für viele der großen Rundfahrer - darunter auch Nairo Quintana (Arkéa - Samsic) und der Ecuadorianer Richard Carapaz (Ineos), der mit der vom kolumbianischen Sportministerium geplanten Charter-Maschine für kolumbianische Spitzensportler am 19. Juli aus Kolumbien nach Madrid fliegen will - soll die Nach-Corona-Saison mit der spanischen Burgos-Rundfahrt am 28. Juli beginnen. Sie werden nun hoffen, dass sie anschließend dann auch in Frankreich fortgesetzt werden kann.

Tour de France-Sieger Egan Bernal (Ineos) beispielsweise wollte nach dem Flug nach Madrid sofort nach Frankreich weiterreisen. Er soll am 1. August mit der Route d'Occitanie in Südfrankreich sein erstes Rennen auf dem Weg zur Tour de France bestreiten.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Milano-Sanremo (1.UWT, ITA)
  • Tour de Pologne (2.UWT, POL)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Cycling Tour of Szeklerland (2.2, ROU)
  • Memorial Henryka Lasaka (1.2, POL)
  • Czech Tour (2.1, CZE)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)