Generalschlüssel Langzeit-Visum, offenes Hintertürchen Spanien

Nach Garrison-Abweisung: Was passiert mit den Übersee-Profis?

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Nach Garrison-Abweisung: Was passiert mit den Übersee-Profis?"
Ian Garrison holte bei der U23-Zeitfahr-WM in Yorkshire 2019 Silber und fährt inzwischen für Deceuninck - Quick-Step in der WorldTour - wenn er darf. | Foto: Cor Vos

05.07.2020  |  (rsn) - Trotz der EU-weiten Reiselockerungen dürfen auch nach dem 1. Juli keine US-Bürger und Reisende aus anderen wichtigen Radsportländern wie Russland oder Kolumbien in die EU einreisen. Gegenüber diesen Ländern wurden die Einreiseverbote im Gegensatz zu beispielsweise Australien, Kandada, Neuseeland, Montenegro und einigen weiteren Staaten, in dieser Woche nicht aufgehoben.

Diese Entscheidung, die beispielswiese aufgrund der gerade in den USA weiterhin steil ansteigenden Infektionsraten in Sachen Coronavirus von der EU getroffen wurde, macht nun eine ganze Reihe von Radprofis und Team-Managern nervös. Am Mittwoch gab es bereits den ersten Fall, dass ein US-Profi schon am Flughafen in Atlanta an seiner Reise nach Amsterdam gehindert wurde: Ian Garrison von Deceuninck - Quick-Step.

Der Neo-Profi hatte einen Brief seines Teams dabei, der an den Grenzkontrollen darlegen sollte, dass Garrison als spezielle Arbeitskraft von seinem Arbeitgeber in Europa gebraucht werde. Doch ein solcher Schrieb, auf den viele Sportler ihre Hoffnungen setzen, scheint bislang nicht auszureichen. "Ich wurde abgewiesen, weil ich keinerlei offizielle Papiere von der Regierung dabei hatte", erklärte Garrison gegenüber velonews.com.

Der US-Amerikaner und sein Team haben daher nun zu den Botschaften mehrerer Länder Kontakt aufgenommen, um Garrison doch noch nach Europa zu bekommen. "Ich hätte dieses Jahr eigentlich komplett in Girona wohnen sollen und bin nur wegen der Corona-Krise nach Atlanta zurückgekehrt", erzählte Garrison und ergänzte: "Ich war gerade im Begriff ein Visum zu beantragen, bevor ich zurück nach Hause bin - deshalb habe ich noch keins."

Warbasse: Langzeit-Visum sollte ohnehin jeder haben

Eine Aufenthaltsgenehmigung ist laut US-Profi Larry Warbasse (Ag2r La Mondiale), der bereits zurück in Europa ist, der Schlüssel, um problemlos auch als US-Amerikaner oder Kolumbianer im Sommer an den europäischen Rennen teilnehmen zu können. Und die dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung müssten die meisten Übersee-Profis ohnehin längst besitzen, meint er.

"Als Radprofi sind wir sowieso meist mehr als die drei aus sechs Monaten hier in Europa, die ein Touristen-Visum erlauben würde", so Warbasse gegenüber cyclingnews.com. "Es ist ein Akt, das Visum zu bekommen - wirklich nicht einfach - aber jetzt kann man sehen, dass es wichtig ist, weil es uns erlaubt, legal hier zu leben." Er selbst habe vor seinem Rückflug nach Europa die französische Botschaft in den USA angerufen, um nachzufragen. Dort sei ihm bestätigt worden, dass es für ihn keine Probleme geben werde, und so sei es dann auch gewesen.

Das EU-Hintertürchen heißt Spanien

Für all diejenigen, auf die das mangels Visum nicht zutrifft, scheint Spanien nun ein Hintertürchen geöffnet zu haben. Dort nämlich erließ das Innenministerium am Samstag, dass "hochqualifizierte Arbeiter, deren Arbeit nötig ist und nicht verschoben oder aus der Ferne ausgeübt werden kann, inklusive derer, die an Leistungssport-Events in Spanien teilnehmen", einreisen dürfen. Unklar ist allerdings noch, ob die Weiterreise innerhalb der EU dann gestattet wird.

Für viele der großen Rundfahrer - darunter auch Nairo Quintana (Arkéa - Samsic) und der Ecuadorianer Richard Carapaz (Ineos), der mit der vom kolumbianischen Sportministerium geplanten Charter-Maschine für kolumbianische Spitzensportler am 19. Juli aus Kolumbien nach Madrid fliegen will - soll die Nach-Corona-Saison mit der spanischen Burgos-Rundfahrt am 28. Juli beginnen. Sie werden nun hoffen, dass sie anschließend dann auch in Frankreich fortgesetzt werden kann.

Tour de France-Sieger Egan Bernal (Ineos) beispielsweise wollte nach dem Flug nach Madrid sofort nach Frankreich weiterreisen. Er soll am 1. August mit der Route d'Occitanie in Südfrankreich sein erstes Rennen auf dem Weg zur Tour de France bestreiten.

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.01.2022Sport in Frankreich nur mit vollständigem Impfschutz erlaubt

(rsn) - Das französische Parlament hat wegen der hochansteckenden Omikron-Variante am vergangenen Wochenende ein neues Gesetz zum vollständigen Impfschutz bei öffentlichen Veranstaltungen verabschi

06.11.2021Pozzato wegen Corona-Infektion im Krankenhaus

(rsn) – Filippo Pozzato, der Mailand-Sanremo-Sieger von 2006, liegt aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus im Krankenhaus. Das bestätigte der Italiener, der seine Profi-Karriere Ende 2018 bee

05.11.2021Santos Festival of Cycling ersetzt Tour Down Under 2022

(rsn) – Auch 2022 wird die Tour Down Under aufgrund der Corona-Pandemie im Kalender der UCI WorldTour fehlen. Der traditionelle Auftakt in die wichtigste Rennserie des Radsport-Kalenders wird desha

30.09.2021Auch 2022 gibt es keinen WorldTour-Auftakt in Australien

(rsn) – Lange Zeit stand im UCI-Kalender ein ´to be confirmed´ hinter den Terminen der Tour Down Under und des Cadel Evans Great Ocean Road Race als Startpunkte der WorldTour-Saison 2022. Nun ist

10.06.2021AG2R benennt sechs seiner Tour-Starter

(rsn) - Die französische AG2R-Equipe hat die ersten sechs Tour-Starter benannt. Angeführt wird das Aufgebot bei der am 26. Juni in Brest beginnenden 108. Frankreich-Rundfahrt von Olympiaseiger Greg

23.03.2021Team DSM: Roche und Pedersen müssen in Quarantäne

(rsn) – Das Team DSM muss zwei seiner Profis für die nächsten Tage in Isolation schicken: Nicolas Roche und Casper Pedersen. Beide waren jüngst in Kontakt mit einer Person aus dem Mitarbeiterstab

13.03.2021Paris-Nizza: Königsetappe ohne Walscheid, Bevin und Philipsen

(rsn) - Ohne Maximilian Walscheid (Qhubeka Assos), Patrick Bevin (Israel Start-Up Nation) und Jasper Philipsen (Alpecin - Fenix) ist die Königsetappe von Paris-Nizza gestartet worden. Die Sprinter Wa

27.02.2021Lappartient: “Die hohen Standards müssen beibehalten werden“

(rsn) - Der Radsportweltverband hat das Corona-Protokoll für alle UCI-Wettbewerbe für 2021 aktualisiert. Das Dokument ähnelt weitgehend dem Protokoll 2020, enthält jedoch Anpassungen an die Entwic

22.02.2021Alpecin - Fenix muss die UAE Tour verlassen

(rsn) - Gestern noch als Auftaktsieger gejubelt, heute ist die UAE Tour für Mathieu van der Poel und das Team Alpecin - Fenix bereits vorbei. Wie die Veranstalter der ersten WorldTour-Rundfahrt des J

16.02.2021Women´s Tour kann im Juni erneut nicht stattfinden

(rsn) - Die Women´s Tour wird nach ihrer Absage 2020 auch im Juni 2021 aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden können. Das hat der Veranstalter Sweetspot am Dienstag bekanntgegeben. Das sechs

15.02.2021Sagan muss auf das Opening Weekend verzichten

(rsn) - Der Ende Januar positiv auf Corona getestete Peter Sagan muss seinen Saisoneinstieg verschieben. Wie sein Team Bora - hansgrohe gegenüber radsport-news.com bestätigte, wird der dreimalige We

09.02.2021IOC bestätigt: Keine Quarantänepflicht vor Olympia-Start

(rsn) - Gut ein halbes Jahr vor dem Beginn der Olympischen Sommerspiele in Tokio ist eine vorsorgliche Quarantäne der Sportler offenbar vom Tisch. Das legt ein veröffentlichtes IOC-Skript nahe.Berei

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)