Entscheidung soll am 30. Juli fallen

Wegen Corona: GP Montreal und GP Quebec fraglich

Foto zu dem Text "Wegen Corona: GP Montreal und GP Quebec fraglich"
Greg Van Avermaet (CCC) hat 2019 den 10. GP de Montréal für sich entschieden. Kann die 11. Austragung im September stattfinden? | Foto: Cor Vos

16.07.2020  |  (rsn) - Noch ist nicht klar, ob und in welcher Form die beiden kanadischen WorldTour-Eintagesrennen GP Quebec und der GP Montreal am 11. und 13. September stattfinden werden. Eine Entscheidung soll nun am 30. Juli getroffen werden.

Eigentlich hätte eine solche bereits am heutigen Donnerstag mitgeteilt werden sollen. Aber laut Veranstalter würden noch zu viele Fragezeichen rund um das Corona-Virus im Raum stehen. "In dieser schwierigen Phase stehen Gesundheit und Sicherheit an erster Stelle", hieß es in der Presseerklärung.

Aktuell müssen nach Kanada einreiesende Menschen sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Diese Regelung gilt bis zum 31. August, kann aber verlängert werden. Außerdem gibt es derzeit in Quebec ein ebenfalls bis zum 31. August gültiges Verbot, große Veranstaltungen durchzuführen. 

Außerdem sei auch generell noch nicht abzusehen, ob die Grenzen im September geöffnet und Flüge überhaupt möglich seien. 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Milano-Sanremo (1.UWT, ITA)
  • Tour de Pologne (2.UWT, POL)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Cycling Tour of Szeklerland (2.2, ROU)
  • Memorial Henryka Lasaka (1.2, POL)
  • Czech Tour (2.1, CZE)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)