Sieg vor der Schweiz trotz Defektpech

Deutsche Mixed-Staffel holt in Plouay zum EM-Abschluss Gold

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Deutsche Mixed-Staffel holt in Plouay zum EM-Abschluss Gold"
Die deutsche Mixed-Staffel ist Europameister 2020. | Foto: BDR

28.08.2020  |  (rsn / bdr) - Mit dem Titelgewinn in der Mixed Staffel sind die Europameisterschaften im Straßenradsport für den Bund Deutscher Radfahrer zu Ende gegangen. Lisa Brennauer, Lisa Klein, Mieke Kröger, Miguel Heidemann, Michel Heßmann und Justin Wolf gewannen in Plouay über 54,6 Kilometer in 1:14:14 Stunden Gold. Trotz eines Plattfußes bei Lisa Brennauer waren die zwei BDR-Trios in Addition 26 Sekunden schneller als die Schweiz, die lange die Bestzeit hielt. Bronze ging an Italien (+ 2:35 Minuten).

Nach dem EM-Titel von Hannah Ludwig im Einzelzeitfahren der U23-Frauen zu Wochenbeginn war es der zweite Titelgewinn des BDR in Plouay. Hinzu kamen in dieser Woche zwei Silber-Medaillen und einmal Bronze. Einzig die Ausbeute der in der Staffel nicht angetretenen Niederländer war in Plouay mit dreimal Gold etwas besser.

Die Mixed Staffel wurde im vergangenen Jahr bei den Europameisterschaften in Alkmaar erstmals ausgetragen. Damals hatte der BDR hinter der Niederlande Silber geholt - genau wie einige Wochen später bei den Weltmeisterschaften im britischen Harrogate. Nun kam Gold hinzu.

Männer legen stark vor

Den Grundstein dafür hatten Heidemann, Heßmann und Wolf gelegt, indem sie auf ihren zwei Runden über den hügeligen und 13,65 Kilometer langen Kurs von Plouay nur 1,4 Sekunden langsamer waren als die Schweizer Männer. Damit übergaben sie den virtuellen Staffelstab an das bereits aus dem Vorjahr und von der Mannschaftsverfolgung auf der Bahn gut eingespielte Frauen-Trio in einer sehr guten Ausgangsposition.

"Die Jungs sind superstark gefahren und kamen mit annähernd der gleichen Zeit wie die Schweizer über den Strich. Da waren wir schon guter Dinge", sagte Bundestrainer André Korff. "Die Schweizer Frauen waren stark - klar, Marlen Reusser hat Bronze im Einzelzeitfahren geholt und war ihre Hauptakteurin. Aber trotzdem waren wir zuversichtlich, dass unsere drei es schaffen."

Kröger und Brennauer im Pech, Frauen trotzdem überlegen

Auf der ersten Runde der Frauen kam es dann allerdings zu zwei Schrecksekunden: Erst fiel nach etwa neun Kilometern Mieke Kröger die Kette herunter, dann stoppte rund zwei Kilometer später Lisa Brennauer ein Hinterrad-Plattfuß. "Wir lagen nach unseren Messungen bereits vorne, aber dann hat Lisa Brennauer den Platten bekommen. Das hat uns etwa 20 Sekunden gekostet, auch wenn es ehrlich gesagt ein günstiger Punkt auf der Strecke war: direkt am Fuß des Anstiegs, da verliert man nicht so viel Schwung."

Klein und Kröger warteten, und am Ende zahlte es sich aus: Denn auch wenn aus den 1,4 Sekunden Rückstand gegenüber der Schweiz bis zum Ende der Runde elf Sekunden Rückstand geworden waren, so konnten Brennauer, Klein und Kröger auf der Schlussrunde noch aus dem Vollen schöpfen und zu dritt so viel Druck machen, dass sie auf 13,65 Kilometern mehr als eine halbe Minute schneller fuhren als die Schweizerinnen und den EM-Titel perfekt machten.

Am Vormittag hatte der Bayer Marco Brenner im Straßenrennen der Junioren eine Medaille knapp verpasst. Einen Tag nach seinem 18. Geburtstag wurde der Bayer, der am Montag Silber im Einzelzeitfahren gewonnen hatte, im Sprint um den EM-Titel Vierter, nachdem er kurz vor dem Ziel noch attackiert hatte. Bei den Juniorinnen belegte Lucy Mayrhofer (RV Radlerlust Gomaringen) als beste Deutsche den 15. Platz. Linda Riedmann vom RV Concordia Karbach kam als 17. ins Ziel.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine