Gefährliche Situation durch parkende Autos

Luxemburg: Fahrerproteste sorgten für Etappenverkürzung

Foto zu dem Text "Luxemburg: Fahrerproteste sorgten für Etappenverkürzung"
Das Peloton streikte auf der 2. Etappe der Luxemburg-Rundfahrt kurzfristig | Foto: Cor Vos

16.09.2020  |  (rsn) - Nach einem Fahrerprotest wegen gefährlicher Verkehrsbedingungen wurde die 2. Etappe der Luxemburg-Rundfahrt (2.Pro) von 161 Kilometern auf etwas mehr als 40 Kilometer verkürzt. Bereits zum Auftakt am Dienstag war es im Finale zu einigen gefährlichen Situationen auf der Strecke gekommen, als dort sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite Autos geparkt waren und im Finale auch noch ein Bus auf der Fahrbahn stand.

Dazu wurde reklamiert, dass schon wenige Minuten nach Passieren des Hauptfeldes die Straßen für den Verkehr wieder freigegeben worden waren. Ignatas Konovalovas (Groupama - FDJ) musste etwa an einer roten Ampel warten und kam schließlich zwölf Minuten hinter dem Etappensieger Diego Ulissi (UAE Team Emirates) ins Ziel. 

"UCI, wo seid ihr? Wir wollen von euch geschützt werden. Wo sind die Teams? Wir werden von euch bezahlt , wir könnt ihr solche Dinge tolerieren", twitterte Jacopo Guarnieri (Groupama - FDJ). Astana-Sportdirektor Sergej Yakovlev bewertete das Finale als "sehr gefährlich"

Auf der 2. Etappe hielten die Fahrer nach 18 gefahrenen Kilometern an, nachdem sie auf der Strecke mit weiteren gefährlichen Situationen konfrontiert waren, und sorgten mit ihrem Protest dafür, dass die weiteren 100 Kilometer bis zum Rundkurs von Hesperange neutralisiert absolviert wurden. 

Die letzten 40 Kilometer wurden dann nach Plan ausgetragen. Den Sieg sicherte sich im Sprint Arnaud Démare (Groupama - FDJ) vor Jasper Philipsen (UAE Team Emirates) und Alexander Krieger (Alpecin - Fenix).

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Paris-Chauny (classique) (1.1, FRA)
  • World Championships - Road (CM, SUI)
  • Giro del Medio Brenta (1.2, ITA)