Suspendierung aufgehoben

Simmons startet mit Trek - Segafredo in die Saisonvorbereitung

Foto zu dem Text "Simmons startet mit Trek - Segafredo in die Saisonvorbereitung"
Quinn Simmons (Trek - Segafredo) | Foto: Cor Vos

11.11.2020  |  (rsn) - Am 1. Oktober wurde Quinn Simmons wegen Fehlverhaltens in den Sozialen Medien von seinem Team Trek – Segafredo de facto suspendiert. In einem Gespräch mit cyclingnews teilte Teamchef Luca Guercilena nun mit, dass die Suspendierung mit sofortiger Wirkung aufgehoben sei.

“Die Geschichte ist erledigt“, sagte der Italiener und kündigte an: “Quinn wird an den Team-Trainingslagern teilnehmen und die Saison ganz normal beginnen.“ Simmons hatte am 30. September für Aufsehen gesorgt, als er der niederländischen Radsport-Journalistin José Been mit einem dunkelhäutigen, winkenden Hand-Emoji antwortete, nachdem diese alle Unterstützer von US-Präsident Donald Trump aufforderte, ihr nicht mehr auf Twitter zu folgen. Diese Replik des 19-Jährigen wurde als “digital blackface“ ausgelegt und von vielen Nutzern als rassistisch empfunden. Einen Tag später wurde der US-Amerikaner von seiner Mannschaft suspendiert.

“Wir blicken auf die neue Saison. Quinn ist eines unserer Toptalente“, sagte Guercilena über den Juniorenweltmeister des Jahres 2019. “Er wird sich jetzt auf den Rennbetrieb konzentrieren und 2021 ein noch höheres Niveau erreichen“, fügte er an.

Sportlich hat der Fall also keine weiteren Auswirkungen für Simmons. Der 19-jährige Neoprofi wird allerdings von seinem Team organisierte Medientrainings absolvieren müssen. Simmons selbst wollte sich nicht zur Angelegenheit äußern.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine