Anzeige
Anzeige
Anzeige

X²O Trofee: Niederländerin gewinnt Scheldecross

Betsema beendet in Antwerpen Brands Siegeslauf

Foto zu dem Text "Betsema beendet in Antwerpen Brands Siegeslauf"
Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat den Scheldecross gewonnen. | Foto: Cor Vos

12.12.2020  |  (rsn) - Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat beim Scheldecross in Antwerpen den Siegeslauf von Lucinda Brand (Telenet – Baloise) gestoppt. Beim dritten Lauf der X²O Badkamer Trofee rettete die Niederländerin vier Sekunden vor ihrer im Finale stark aufkommenden Landsfrau ins Ziel. Dritte wurde Annemarie Worst (777).

In der Gesamtwertung übernahm Brand die Spitzenposition von Yara Kastelijn (Credishop - Fristads), die sich mit Rang sieben begnügen musste. Weltmeisterin Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) büßte nach technischen Problemen rund vier Minuten auf die Siegerin ein.

Ein schlechter Start zwang die spätere Siegerin zu einer Aufholjagd. “Vor mir war ein Sturz, dadurch wurde ich aufgehalten. Der Start war sowieso komisch. Das war ein Fehlstart, es wurde viel gerufen“, beschrieb Betsema die chaotische Phase nach dem Frühstart von Alvarado und Worst. Es dauerte dann knapp zwei Runden, bis die Nord-Holländerin die Spitze erreichte.

Anzeige

Im dritten Umlauf setzte sich die 27-Jährige von der Konkurrenz ab, ehe es in der Schlussrunde doch noch knapp wurde. “Ich spürte den heißen Atem von Lucinda. Vor allem beim Laufen war es spannend, weil ich weiß wie schnell Lucinda rennen kann“, so Betsema, die vier Sekunden ins Ziel rettete und somit die Siegesserie von Brand durchbrach. “ Lucinda war in den letzten Wochen etwas stärker. So ein Sieg ist dann sehr motivierend“, freute sich Betsema im Ziel-Interview.

Kritik wegen Frühstart

Nachdem sie viermal hintereinander auf dem ersten Platz landete, musste sich Brand in Antwerpen erstmals wieder geschlagen geben. “Ich habe einen großen Fehler an einem Hügel gemacht, dadurch kam Denise weg. Annemarie und ich hatten dann eine schlechte Sandpassage und da war das Loch gleich sehr groß“, beschrieb die Weltranglistendritte die vorentscheidende Szene.

Auch Brand äußerte sich im Ziel kritisch zum Beginn des Rennens: “Das war sicher Frühstart. Aber letztendlich muss ich auch mitgehen. Wenn ich einfach stehen bleibe und nichts passiert, dann habe ich ein Problem. Da müsste man eigentlich strenger mit umgehen“, befand sie. Großes Pech hatte Alvarado. Die 22-Jährige hatte in der dritten Runde Kettenprobleme, die sie nicht selbst beheben konnte. Sie musste laufend den weiten Weg zum Materialposten zurücklegen und verspielte angesichts ihres großen Rückstands nicht nur alle Chancen auf den Tages-, sondern auch auf den Gesamtsieg der Serie.

In der Gesamtwertung, die bei der X²O Badkamer Trofee nicht nach Punkten, sondern nach Zeit berechnet wird, übernahm Brand die Führung von Kastelijn, die nun mit 50 Sekunden Rückstand auf Rang zwei folgt. Betsema hat auf Position drei 54 Sekunden Rückstand. Am 23. Dezember wird in Herentals auf einem neuen Parcours das vierte Rennen der Serie ausgetragen.

So lief das Rennen:

Nach turbulentem Beginn mit Fehlstarts von Alvarado und Worst sowie einem Sturz von Alicia Franck am Ende der Startgerade bog Brand als Erste ins Gelände ein. Die Top-Favoritin schlug ein hohes Tempo an und konnte sich nach kurzer Zeit von Alvarado und den weiteren Konkurrentinnen absetzen.

Eingangs der zweiten von fünf Runden behauptete Brand noch fünf ihrer maximal acht Sekunden vor Alvarado und Kastelijn. Die Weltmeisterin schaffte wenig später den Anschluss und auch Worst, Kastelijn und die schlecht gestartete Betsema fuhren zur Spitze vor.

In der dritten Runde fraß sich Alvarados Kette wohl in einem auf der Strecke liegenden Stück Metalldraht fest. Sie probierte eine halbe Minute den Schaden zu beheben, musste das Rennen dann aber doch laufend fortsetzen. Die Probleme der Weltranglistenersten nutzte Betsema zu einem Angriff. Sie riss prompt eine Lücke auf, die bei der Überquerung des Zielstrichs zehn Sekunden auf Brand und Worst betrug. Diese Konstellation blieb auch beim Erklingen der Glocke stabil.

Betsema schien ungefährdet zum Sieg zu fahren, in der Schlussphase aber ging Brand an ihre letzten Reserven und näherte sich in einer langen Laufpassage bis auf fünf Sekunden ihrer Landsfrau an. Durch einen technischen Fehler an den Hügeln büßte die Führende weiteren Boden ein. Allerdings konnte Betsema einen kleinen Vorsprung vor Brand ins Ziel retten, Worst komplettierte mit knapp einer halben Minute Rückstand das Podium.

Die Tageswertung:
1. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) 42:18
2. Lucinda Brand (Telenet – Baloise) +0:04
3. Annemarie Worst (777) +0:27
4. Sanne Cant (Iko – Crelan) +0:43
5. Manon Bakker (Credishop - Fristads) +0:49
6. Anna Kay (Starcasino) +0:49
7. Yara Kastelijn (Credishop - Fristads) +0:53
8. Fem van Empel (Pauwels Sauzen - Bingoal) +1:08
9. Laura Verdonschot (Pauwels Sauzen - Bingoal) +1:31
10. Aniek van Alphen (Credishop - Fristads) +1:49

Die Gesamtwertung nach drei von acht Läufen:
1. Lucinda Brand (Telenet – Baloise) 2:12:23
2. Yara Kastelijn (Credishop - Fristads) +0:50
3. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) +0:54
4. Annemarie Worst (777) +1:02
5. Fem van Empel (Pauwels Sauzen - Bingoal) +3:57

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
  • Arctic Race of Norway (2.Pro, NOR)
Anzeige