Niederländerin baut Führung im Cross-Weltcup aus

Brand triumphiert zum dritten Mal in Folge in Namur

Foto zu dem Text "Brand triumphiert zum dritten Mal in Folge in Namur"
Lucinda Brand hat auch souverän den Weltcup von Namur gewonnen. | Foto: Cor Vos

20.12.2020  |  (rsn) - Auch an der Zitadelle von Namur ließ Lucinda Brand (Telenet – Baloise) keinen Zweifel an ihrer derzeitigen Hegemonie im Cross aufkommen. In einem fast 53 Minuten langen und nach einem Fehler der Rennleitung um eine Runde zu langem Rennen siegte die Niederländerin nach einem langen Solo mit rund einer halben Minute Vorsprung auf die US-Meisterin Clara Honsinger (Tibco) und ihrer Landsfrau Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal). Mit ihrem zweiten Sieg im zweiten Weltcup-Rennen der Saison baute sie zudem die Führung in der Gesamtwertung aus

Zum dritten Mal in Folge krönte Brand sich zur Königin an der berühmten Zitadelle. Bei ihrem achten Saisonsieg war sie zudem erneut die überragende Fahrerin des Feldes. Einzig in der Startphase konnte ihr Betsema Paroli bieten. “Betsema ist schnell gestartet, aber ich wusste, dass ich vor allem mein eigenes Tempo fahren muss“, beschrieb die Siegerin die ersten Minuten, bevor sie in der dritten Runde – begünstigt von einem Platten ihrer Konkurrentin – zu ihrem Solo ansetzte.

Die 31-Jährige baute in den nächsten Runden ihren Vorsprung immer weiter aus und ließ so keinen Zweifel an ihrer Form aufkommen, die sie allerdings noch bis zur Weltmeisterschaft im Februar halten muss. “Ich mache mir da keine Sorgen. Mein Trainer hat da genug Ahnung. Alles, was ich jetzt gewinne, ist sowieso schön. Aber Oostende ist auch ein ganz anderer Kurs als das hier“, stellte Brand fest.

Honsinger die Überraschung des Tages

Für eine Überraschung sorgte Honsinger, die bereits beim Superprestige in Gavere bereits zu überzeugen wusste. “Ich hatte letzte Woche ein gutes Resultat. Da die Kurse sehr ähnlich sind, wurde mir von außen viel Druck auferlegt. Es bedeutet viel, dass ich dem Stand gehalten habe“, freute sich die 23-Jährige, die zudem dafür sorgte, dass erstmals in dieser Saison nicht ausschließlich Niederländerinnen auf dem Podium eines der bedeutenden Cross-Events standen. Der zweite Platz markierte für Honsinger überhaupt den ersten Podestplatz ihrer Karriere bei einem Wertungsrennen. “Es fühlt sich an, als würde ich jetzt in die Fußstapfen Katie Comptons treten können“, dachte sie an die großartigen Leistungen ihrer noch immer aktiven Landsfrau.

Bis zur dritten Runde schien es, als würde Betsema für ein spannendes Rennen sorgen können. “Ich hatte einen guten Start aus der ersten Reihe. Ich habe mich dann ein wenig überanstrengt. Als Lucinda kam, bekam ich auch noch einen Platten“, schilderte die Niederländerin die vorentscheidende Szene. Im Finale musste sie dann auch noch Honsinger vorbeiziehen lassen. “Sie war bergauf stärker als ich. Durch den Platten hatte ich auch viel Kraft verbraucht. Aber ich freue mich über den Podiumsplatz“, resümierte die 27-Jährige.

In der Gesamtwertung kommt Brand mit makelloser Bilanz auf nunmehr 80 Punkte und hat damit 28 Zähler mehr auf ihrem Konto als die zweitplatzierte Alvarado. Betsema (50) behauptete Rang drei. Dagegen fällt die nicht gestartete Annemarie Worst (777) aus dem Klassement. Mit ihrem starken fünften Platz behauptete Vas ihre Gesamtführung bei der U23. Das dritte der diesmal nur fünf Weltup-Rennen findet am 27. Dezember in Dendermonde statt.

So lief das Rennen:

Kata Blanka Vas (Doltcini – van Eyck) und Betsema erwischten gemeinsam den besten Start und konnten sich leicht absetzen. Die Ungarin stürzte dann aber gegen Ende der Runde in einer kurzen, sehr steilen Abfahrt und wurde so von Brand und Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) eingeholt. Betsema erreichte die Zielgerade als Erste sieben Sekunden vor Brand, die ihr da allerdings schon im Nacken saß. Das Feld dagegen war zu diesem Zeitpunkt bereits in seine Einzelteile zerlegt.

Im zweiten Umlauf schloss Brand zu ihrer Landsfrau auf, die ihrerseits immer größere Probleme bekam, der Weltcup-Spitzenreiterin zu folgen. Dahinter kämpfte sich Evie Richards (Trek) nach einem sehr schlechten Start von einer Position jenseits der ersten 30 mit der ebenfalls mäßig gestarteten Honsinger in die Top 5 zurück.

In der dritten Runde fuhr Betsema in der Abfahrt, die bereits Vas zum Verhängnis geworden war, frontal in die Absperrung. Den Kontakt zu Brand hatte sie aber schon zuvor verloren. Im längsten Anstieg der Runde stürmte Honsinger, nachdem sie sich von Richards abgesetzt hatte, zu Alvarado heran, woraufhin das Duo in der vierten von sechs Runden auch Betsema stellte. Kurz vor dem Zielstrich konnte die Weltmeisterin ihren Konkurrentinnen, die wiederum 44 Sekunden hinter der Spitzenreiterin lagen, nicht mehr folgen.

Bei den letzten beiden Kursumrundungen änderte sich an der Reihenfolge nicht mehr viel. Erst kurz vor Rennende schüttelte Honsinger wiederum am längsten Anstieg ihre Begleiterin ab und sicherte sich so den zweiten Rang, 29 Sekunden hinter Brand, die es im Finale vergleichsweise ruhig angehen ließ. Betsema wurde zehn Sekunden hinter Honsinger Dritte vor Alvarado.

Die Tageswertung:
1. Lucinda Brand (Telenet – Baloise) 52:47
2. Clara Honsinger (Tibco) +0:28
3. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) +0:38
4. Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) +1:21
5. Kata Blanka Vas (Doltcini – van Eyck) +1:38
6. Evie Richards (Trek) +1:45
7. Anna Kay (Starcasino) +2:14
8. Aniek van Alphen (Credishop - Fristads) +2:26
9. Perrine Clauzel +2:33 10. Eva Lechner (Starcasino) +2:42

Gesamtwertung nach dem zweiten von fünf Weltcups:
1. Lucinda Brand (Telenet – Baloise) 80 Punkte
2. Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) 52
3. Denise Betsema (Pauwels Sauzen - Bingoal) 50
4. Kata Blanka Vas (Doltcini) 43
5. Anna Kay (Starcasino) +36

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Comunitat Valenciana (2.Pro, EGY)
  • 56. Presidential Cycling Tour (2.Pro, TUR)