Niederländer macht große Fortschritte

Jakobsen ist in Calpe mit den Teamkollegen unterwegs

Foto zu dem Text "Jakobsen ist in Calpe mit den Teamkollegen unterwegs"
Fabio Jakobsen (Deceuninck - Quick-Step) | Foto: Deceuninck - Quick-Step - Wout Beel

13.01.2021  |  (rsn) - Fünf Monate nach seinem verheerenden Sturz zum Auftakt der Polen-Rundfahrt bereitet sich Fabio Jakobsen mit seinen Teamkollegen von Deceuninck - Quick-Step im spanischen Calpe auf die Saison vor. “Es geht langsam, aber ich fühle mich immer mehr wie ein professioneller Radfahrer“, sagte der Niederländer bei einer Videoschalte in Calpe zu den Reportern.

Während sein Teamkollege Remco Evenepoel derzeit einen Rückschlag hinnehmen muss und ein Individualprogramm abseits des Rades absolviert, kann Jakobsen sogar schon mit den anderen Deceuninck-Fahrern zumindest phasenweise trainieren.

“Ich fahre wieder mit meinen Teamkollegen. Nicht die ganze Zeit, manchmal kehre ich früher ins Hotel zurück “, sagte Jakobsen, der sich von seiner Mannschaft bestens unterstützt fühlt. “Das motiviert mich enorm“, fügte er an. “Der Sturz und die Wochen danach waren eine der schlimmsten Erfahrungen meines Lebens. Es macht mich sehr glücklich, jetzt hier im Team zu sein. Es ist wie eine Familie. Wir nehmen uns Zeit für einander, wir kümmern uns umeinander und man könnte sogar sagen, dass wir uns lieben“, schwärmte er vom Miteinander im Trainingslager.

Im Februar wird er sich einer weiteren Operation unterziehen, “dann werden wir sehen, wie es geht“, sagte der Sprinter, der im Finale der 1. Etappe der Polen-Rundfahrt von seinem Landsmann Dylan Groenewegen (Jumbo - Visma) bei Tempo 80 in die Absperrgitter gedrängt worden war. “Sollte es gut gehen, könne er “ein oder zwei Monate später wieder Rennen fahren, bei Komplikationen dauert es etwas länger.“ Auf die Frage, wie es ihm jetzt gehe, sagte Jakobsen: “Nicht so gut im Vergleich zum 5. August, sehr gut verglichen mit dem 6. August (dem Tag seines Unfalls, d. Red.).“

Auch sein Teamkollege Zdenek Stybar zeigte sich über die Fortschritte des 24-Jährigen begeistert. "Niemand hätte gedacht, dass er schon auf diesem Niveau sein würde", sagte der routinierte Tscheche, der Jakobsen auch eine gute Prognose gibt: "Natürlich möchte ich keinen Druck auf ihn ausüben, aber ich - und eigentlich tut das jeder - glaube, dass er wieder auf das gleiche Niveau wie zuvor zurückkehren kann."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine